Business + Sales

Meldung vom 30.03.2012

Live Entertainment Award 2012 mit Gala-Sound

Seit 2011 wird der PRG LEA in der Frankfurter Festhalle ausgerichtet und fungiert als offizielle Eröffnung der Musikmesse sowie der zeitgleich abgehaltenen Prolight + Sound.

Live Entertainment Award 2012

Sennheiser engagierte sich im aktuellen Jahr zum zweiten Mal als Silberpartner und sorgte mit Mikrofonen, Drahtlossystemen und technischem Know-how für eine glamouröse Gala. Im Rampenlicht standen nicht die Stars, sondern Konzert- und Festivalveranstalter, Manager, Künstleragenten sowie Hallen-, Arena- und Clubbetreiber.

Glamour pur

Während der vierstündigen Veranstaltung wurden am 20. März Preise in 15 Kategorien verliehen. Unter anderem wurde Marek Lieberberg mit einem Award als bester Konzertveranstalter bedacht und erhielt seine Trophäe nach einer Laudatio aus den Händen von The BossHoss. Zu Talk-Runden fanden sich Silbermond, Smudo, Suzi Quatro, Jupiter Jones und Lena Meyer-Landrut auf der Bühne ein; durch den Abend führte Ingo Nommsen.

Obwohl beim PRG LEA die Macher hinter den Kulissen im Mittelpunkt stehen, kam das Staraufgebot in Frankfurt nicht zu kurz: Live-Auftritte von Ewig, Reinald Grebe, Tim Bendzko, Frida Gold sowie „unserem Star für Baku“ Roman Lob bereicherten den Abend ebenso wie Performances von David Garrett und Ausnahmemusiker John McLaughlin. Für spektakuläre Bühnenbilder sorgten großflächige LED-Wände, der Ton ließ keine Wünsche offen. Jochen Weymer, Geschäftsführer bei Sennheiser Vertrieb und Service, hebt hervor: „Beim PRG LEA kamen in diesem Jahr deutlich mehr Drahtlosstrecken als 2011 zum Zuge, da wir jeden Künstler auf Wunsch mit einem eigenen HSP 4-Headset ausgestattet haben – ein besonders schneller und absolut reibungsloser Ablauf konnte auf diese Weise sichergestellt werden.“

LTE

Seit Februar 2012 spannt ein großer Mobilfunkanbieter in Teilen des Frankfurter Stadtgebietes sein LTE-Funknetz auf. Thomas Holz, Key Account Manager Rental, Artists & Engineers von Sennheiser Vertrieb und Service, erklärt: „Wir haben im Vorfeld des Events recherchiert, ob mit Beeinträchtigungen beim Betrieb drahtloser Mikrofone zu rechnen sein wird. Am Veranstaltungstag wurde daher das zugewiesene Frequenzsegment des Mobilfunkanbieters aus Sicherheitserwä­gungen vollständig ausgeklammert.“ Ein Frequenz-Scan förderte in der Festhalle keine Hinweise auf LTE-Aktivitäten zutage.

5000er-Serie

Beim LEA kamen 22 Strecken aus der Sennheiser 5000er-Serie zum Einsatz, welche sich auf Handsender und ultrakompakte Taschensender SK 5212-II verteilten. Im Frequenzfenster zwischen 470 und 550 MHz konnten die Funkstrecken dank einer Schaltbandbreite von bis zu 184 MHz komfortabel verteilt werden. Für LEA-Künstler und Moderator waren Handsender des Typs SKM 5200-II mit der Kapsel MD 5235 verfügbar, welche mit Empfängern des Typs EM 3732-II in Verbindung standen. An die Receiver waren AD 3700-Breitband-Richt­antennen angeschlossen, deren Booster auf Bypass geschaltet waren. Für perfekte Übersicht über die zahlreichen Kanäle sorgte die Sennheiser WSM-Software („Wireless Systems Manager“), deren Bedienoberfläche auf einem großen Bildschirm angezeigt wurde.

2000er-Serie

Acht drahtlose Mikrofonkanäle sowie acht In-Ear-Strecken entstammten der 2000er-Serie von Sennheiser. Die Mikrofone wurden im Bereich zwischen 790 und 810 MHz betrieben, während die In-Ear-Strecken zwischen 830 und 850 MHz funkten und mit passiven Richtantennen A 2003-UHF arbeiteten. Eine der Antennen war bewusst vor den großen LED-Wänden aufgestellt worden, um die Vorbühne („Pudding“) sowie den Publikumsbereich sicher abzudecken. Der massive Einsatz von LED-Elementen bedingte beim LEA ausgeprägte HF-Störungen, die sich breitbandig über das gesamte UHF-Spektrum verteilten – dank hoher Schaltbandbreiten konnten die Sennheiser-Strecken in Areale mit nur geringen Störpotenzialen ausweichen. Der einstellbare Squelch blendete verbleibende Störgeräusche wirkungsvoll aus.

 

www.sennheiser.de

Lesen Sie weitere Meldungen aus der Rubrik: Business + Sales