Gebäude + Sicherheit

Meldung vom 21.12.2012

Basler IP-Kameras mit Edge Storage gehen in Serie

Der Kamerahersteller Basler hat mit der Serienproduktion seiner IP-Box-Kameras mit Edge Storage-Funktionalität begonnen.

Von nun an werden sämtliche Basler Netzwerkkameras mit einem SD-Kartensteckplatz ausgestattet. Mit dieser Funktion können auf einer microSDHC-Karte bis zu 32 GB an Daten lokal gespeichert werden – sowohl komplette Live-Streams als auch einzelne Kamerabilder in frei konfigurierbaren Zeitabständen. Bei einem Netzwerkausfall zeichnet die Kamera die in dieser Zeit aufgenommenen Videostreams auf eine SD-Karte auf. Sobald die Netzwerkverbindung wieder hergestellt wurde, kann eine Videomanagement-Software die Daten von der SD-Karte abrufen und mit dem vorher aufgenommenen Videomaterial zusammenfügen.

Mithilfe eines effizienten H.264-Encoders und einer SD-Karte mit hoher Kapazität kann eine Basler IP-Kamera Bilder über einen längeren Zeitraum aufnehmen und speichern, ohne die Daten via Netzwerk zu übertragen. Dies ist insbesondere für Überwachungsprojekte an entlegenen Standorten sinnvoll, da die Kamera in diesem Fall keine Netzwerkverbindung benötigt.

„Edge Storage bedeutet, dass unsere IP-Kameras als autarke Systeme agieren“, sagt Björn Weber, Produktmanager bei Basler. „Unsere Kunden können so auch bei Netzwerkausfall auf vollständiges Bildmaterial zurückgreifen.“

Basler IP-Kameras sind als Box- und Dome-Modelle mit Auflösungen von VGA bis 5 Megapixel und Bildraten von bis zu 100 fps erhältlich.

 

www.baslerweb.com

Lesen Sie weitere Meldungen aus der Rubrik: Gebäude + Sicherheit

Mehr zu diesem und anderen Themen lesen Sie in folgendem Magazin: