Business + Sales

Meldung vom 14.06.2012

Jands Vista im Friedrichsbau Varieté

Bei einer der beliebtesten und einflussreichsten Varieté-Bühnen Deutschlands, im Friedrichsbau Varieté in Stuttgart, ist das Herzstück der Steuerung für das Lichtdesign ein Jands Vista T2.

Das im Zweiten Weltkrieg zerstörte und 1994 am Originalstandort wieder eröffnete Varieté-Theater kann auf eine bewegte Geschichte zurückblicken, die bis ins auslaufende 19. Jahrhundert zurückreicht. Jahr für Jahr bestätigt das Friedrichsbau Varieté sein ausgezeichnetes Renommee mit seinen vier Eigenproduktionen, in denen neben weltbekannten Stars auch junge Talente auftreten. Mit großem Farbenrausch, explosiver Dynamik und unterstützt durch das Friedrichsbau Varieté Orchester verschmilzt eine variationsreiche Mischung aus Zirkusartistik und Bühnendarbietungen zu einem ästhetischen Cocktail aus klassischen und zeitgenössischen Elementen. Jede Show wird in zwei Versionen aufgeführt, einer langen und einer kurzen, und immer steht sie für zwei bis drei Monate auf dem Spielplan.

Die Vista T2-Konsole wird von Torsten Schulz, dem Technischen Leiter und Lichtdesigner des Friedrichsbau Varietés, programmiert. Die Konsole steuert bis zu 156 Dimmerkanäle und eine Reihe von Moving Lights, wie z. B.: Coemar Infinity Spot- und Washlights, Chroma-Q Color Block DB4 und Chroma-Q Color Block 2 sowie die Leuchtstoffröhren-Flutrampen GLP Startube 4 und Nebel- und Dunstmaschinen. Ebenfalls zur technischen Ausstattung gehört ein vom Lichtstellpult aus gesteuerter Arkaos DMX 3.6 Medienserver und ein Extron ISS 506 Video-Switcher für IMAG-Wiedergaben.

Abgesehen von zahlreichen anderen Funktionen hat es Torsten Schulz besonders die grafische Benutzeroberfläche angetan, weil ihm „das mühselige Eingeben von Zahlen auf einer Tastatur ein Gräuel ist“. Eine weitere von Torsten Schulz sehr geschätzte Funktion ist „Timeline“, die ihm volle Kontrolle über die Beleuchtung verleiht und die er mittlerweile für jedes Lichtdesign einer Bühnenshow als unverzichtbar wertet. Weil es auf dem Vista so einfach ist, nehmen seine zeitgesteuerten Lichtszenenentwürfe nun häufiger komplizierte und ausgefallene Formen an, so sein Kommentar. Torsten Schulz ist mit seiner Entscheidung hoch zufrieden und erklärt, dass Vista für ihn als Lichtdesigner inzwischen das bevorzugte Steuersystem für alle Anwendungen ist. Erst kürzlich hat Jands ein neues Flaggschiff auf den Markt gebracht: Vista L5, eine Steuerung für Medien und Beleuchtung.

 

www.castinfo.de

Lesen Sie weitere Meldungen aus der Rubrik: Business + Sales

Mehr zu diesem und anderen Themen lesen Sie in folgendem Magazin: