Business + Sales

Meldung vom 30.05.2012

Satis&fy auf Flätrate-Tour mit Culcha Candela

Im März rockte die Kultband Culcha Candela deutsche Konzertbühnen und brachte diese mit toller Bühnenpräsenz, groovigen Beats, wortwitzigen Texten und lasziven Rhythmen zum Kochen.

Ohrwürmer wie „Berlin City Girl“, „Monsta“ und „Wildes Ding“ nisteten sich direkt im Gehörgang ein und entfachten einen lautstarken Flächenbrand und Dauerfeierlaune in den Konzerthallen. Auch das zeitweise an die 70er und 80er Jahre erinnernde Lichtdesign der „Flätrate“-Tour als Untermalung der synchronen Choreographien der Erfolgsband gefiel den Fans. Das Lichtdesign kam von Gunther Hecker. Die Technik dafür und für den Sound steuerte die Satis&fy AG aus Werne im Auftrag der Eventagentur Four Artists Booking GmbH bei.

Insgesamt drei Trailer Licht-, Ton- und Videotechnik befanden sich im Tour-Gepäck des Berliner Sextetts. Komplettiert wurde die Culcha Candela-Produktionscrew durch einen Licht- und einen Tontechniker sowie einen Rigger von Satis&fy. Auch das eingesetzte Equipment konnte sich sehen lassen. Für die FoH-Beschallung mit ausgezeichneter Richtwirkung sorgte ein geflogenes Line-Array von L’Acoustics bestehend aus der dV-Dosc Serie. Im Frontfill erzeugten KIVAs einen guten Sound. Gemischt wurde mit einem Soundpult Vi 4 von Soundcraft. Das Lichtrigg war ausgestattet mit ColorSpots und ColorWashs von Robe, Atomic-Stroboskopen von Martin sowie Washlights von i-Pix. Neben den sechs Musikern, die ohne Band, dafür mit DJ performten, war vor allem das durch Symmetrie geprägte Bühnendesign ein Eyecatcher. Im Bühnenhintergrund leuchtete eine LED-Wand aus 75 Mirage-Modulen, die mit einem Barco FLM HD 20 Projektor meistens in überdimensional in 3D großen Lettern, bespielt wurden. Die Decken-Deko war ein exaktes Spiegelbild des Bühnensets bestehend aus zwölf Kuben. Jeweils vier der in Leichtbauweise angefertigten Luftraumobjekte wurden in drei Reihen hintereinander angeordnet und mit weißem Stoff bezogen. Auch die am Boden platzierten Kuben wurden für die Projektionen mit weißem Stoff bespannt. Seitlich der 2,44 x 2,44 Meter breiten Quadrate, gefertigt aus dem LiteDeck-Bühnesystem, führten zwei von unten beleuchtete Rampen zur ebenfalls durchsichtigen letzten Ebene. Phänomenal auch das Intro der Band – eine 3D-Projektion: Hinter einem weißen Frontkabuki schwebten die Sänger scheinbar in der Luft, vor allem für die Zuschauer auf den hinteren Rängen.

 

www.satis-fy.com

Lesen Sie weitere Meldungen aus der Rubrik: Business + Sales