Prolight + Sound 2017

d&b audiotechnik auf der Prolight + Sound 2017

d&b audiotechnik auf der prolight+sound
Jens Pfisterer

Der Blick über das Übliche hinaus, mit Fokus auf alle geschäftlichen, künstlerischen und sozialen Anforderungen, das ist die Triebfeder für das Team von d&b. Entdecken lässt sich das d&b Sound-Futures-Programm und was es praktisch bedeutet am d&b Stand C15 in Halle 3.1 auf der Prolight + Sound in Frankfurt vom 4. – 7. April 2017.

Zum ersten Mal wird die ArrayCalc Viewer App zu sehen sein, die auf der Messe eingeführt wird. Die neue mobile App bietet einen schnellen und einfachen Zugriff auf alle Schlüsseldaten, die für Positionierung und Fliegen eines d&b Lautsprechersystems erforderlich sind. Alle relevanten Rigging-, Aufbau- und Systemdaten griffbereit in kompakter Form. Das Team am Messestand stellt die App gerne vor.

Ein anderer Newcomer auf der Messe ist das neue R1 Array-Verification-Tool, das den Funktionsumfang der d&b Software nochmal erweitert. Array Verification ist mit der aktuellen Version von R1 verfügbar und lässt sich an den Laptops auf dem Stand schon mal erkunden. Die neue Kontollfunktion erkennt die tatsächliche Position eines Lautsprechers innerhalb eines Arrays und gleicht diese mit der Reihenfolge in ArrayCalc ab.

Allesamt nutzen J-, Y- und V-Serie die neuen Software-Lösungen in vollem Umfang. Alle drei Serien bieten skalierbare, vielseitige und flexible Methoden, um sämtliche mobilen oder Installationsaufgaben im professionellen Audiobereich effektiv zu bewältigen. Angefangen bei der kleinsten Firmenpräsentation bis hin zur größten Stadionbeschallung. Die drei Geschwister aus der d&b Familie verbinden nahtlos Linien- und Punktquellentechnologie, akustisch wie optisch. Das sichert einen schnellen Aufbau, hohe Effizienz und entschiedene Konsistenz. Gemeinschaftlich teilen sie sich die gleiche Standard-Verstärkerplattform, die Verkabelungslösungen und das 3-Punkt-Riggingkonzept. Unterstützt werden die Serien durch den ganzheitlichen d&b Workflow und das aktuelle Spektrum an Schlüsseltechnologien: die ArrayCalc Simulationssoftware, die optionale ArrayProcessing Optimierungsfunktion, die NoizCalc Software zur Immissionsmodellierung und nicht zuletzt die R1 Fernsteuer-Software. Und alle halten, was sie versprechen.

Auch die Vertreter der “neuen Generation von Punktquellenlautsprechern”, die leistungsstarken V7P und V10P, haben ihren Auftritt am Stand. Ihre bemerkenswerte Performance im Mitteltonbereich, insbesondere die Stimmenpräsenz, machen sie zur perfekten Single-Box-Lösung für alle Anwendungen, bei denen ein kleines Line-Array aufgrund von Sichtlinien, Gewicht oder Verstärkerkanälen keine Option ist.

Besucher erhalten auf der Messe auch einen kleinen Vorgeschmack auf das neue 6 x D80 Touring Rack Assembly, das im Mai auf den Markt kommt. Gedacht für noch effizientere Verkablungs-, Aufbau- und Abbaulösungen. Ein einziges Rack mit 6 x D80 Verstärkern reicht aus, um insgesamt 12  J-Serie Lautsprecher mit ArrayProcessing zu betreiben. Oder aber 24 Lautsprecher im Standard-Modus mit durchgelinkten Lautsprechern.

Sound Futures und NoizCalc beim PL+S Herstellerforum

Außerhalb des Standes im Herstellerforum auf Ebene C im Raum “Substanz” wird es zudem zwei d&b Präsentationen geben. Am Mittwoch, 5. April von 14.00 – 15.00 Uhr beschäftigt sich David Claringbold, ehemals technischer Direktor des Sydney Opera House, im Rahmen des d&b Sound-Futures-Programms mit dem Thema Klang und Umwelt.

Am Donnerstag, 6. April 2017 von 15.00 – 16.00 widmen sich Dr. Elena Shabalina und Daniel Belcher dem ernsten Thema der Kontrolle von Lärmemissionen. Nach der Einführung von NoizCalc auf der letzjährigen PL+S konzentriert sich die Präsentation auf das erste Anwendungsjahr im Feld. Elena und Daniel werfen einen Blick auf die ersten Erfahrungen mit der Software, einschließlich Messungen und Vergleichen.

Das könnte Sie auch interessieren: