Erhebliche Gläubiger-Forderungen noch offen

Kalle Krause endgültig insolvent

Wie die NRZ berichtet, ist der Messebauer und Eventdienstleister Kalle Krause aus Essen nun endgültig insolvent. Sein Schalthaus II auf dem Kokerei-Gelände bekommt mit der RAG-Stiftung einen neuen Eigentümer.

Im Herbst 2016 hatte die Event-Zora, die geheime Branchenkolumnistin bei EVENT PARTNER, bereits darüber geschrieben, dass Kalle Krause vor Gericht gegen Veranstaltungstechnikdienstleister N&M verloren hatte. Auch bei EVENT PARTNER selbst hatte (und hat) Kalle Krause noch unbezahlte Rechnungen offen.

Gelände von Kalle Krause auf der Zeche Zollverein in Essen
Google Maps
Gelände von Kalle Krause auf der Zeche Zollverein in Essen

Zunächst arbeitete Kalle Krause noch ein knappes Jahr lang in einem Insolvenzverfahren in vorläufiger Eigenverwaltung weiter, doch jetzt ist Kalle Krause wohl endgültig pleite. Erhebliche offene Forderungen stünden noch aus. Alle Gläubiger werden nun wohl – zu gut Deutsch – in die Wäsche gucken. Die RAG-Stiftung wolle das Schalthaus II der Agentur inklusive 10.000 m² Fläche jetzt zurückkaufen. Kalle Krause hatte es in 2007 der RAG AG abgekauft und dort 2009 dann seine Eventagentur eröffnet; er sei damit einer von nur zwei Personen mit Privatbesitz auf dem Gelände der Zeche Zollverein in Essen gewesen.

Demnächst sollen die Firmenschilder am Schalthaus II abmontiert werden. Mehr zur Insolvenz von Kalle Krause lesen Sie in der NRZ:

“Er gehört zu den bekannten und prominenten Gesichtern der Eventbranche, arbeitet nach dem selbstbewussten Motto „Welten schaffen“ für Großkunden und sogar für Länder und hatte seine repräsentativen Räume bislang auf dem Welterbe-Gelände der Kokerei Zollverein. An dem dortigen Schalthaus II steht zwar noch das Firmenschild „Kalle Krause“, nur sind der Inhaber Karlheinz „Kalle“ Krause und seine etwa 20 Mitarbeiter nicht mehr da. Das Unternehmen ist insolvent…”

Das könnte Sie auch interessieren: