James Thomas Taversen bei 150. Geburtstag von South Bend im Einsatz

Die weltweit erste interaktive Lichtshow über Wasser

Zum 150. Geburtstag der US-Stadt South Bend, Indiana wurde eine einzigartige interaktive Lichtshow am St. Joseph River installiert, wobei James Thomas Engineering eine entscheidende Rolle spielte. Entworfen wurde das Spektakel vom international renommierten Lichtdesigner Rob Shakespeare, der damit die erste interaktive Lichtshow über einem Fluss schuf.

South Bend ist eine Stadt, in der der Fluss durch die Innenstadt fließt: insbesondere an der Staustufe ist es am Tag schön und lebenslustig – aber dunkel und düster, nachdem die Sonne untergegangen ist. Rob setzte es sich zum Ziel, den Fluss am Abend zu beleben, und auch die Stadtteile des Ost- und des Westufers unterhaltsam und interaktiv zu vereinen.

Die interaktive Lichtshow hat fünf Komponenten: die Jefferson Street-Brücke, die Skulptur “Hüter des Feuers”, die flussabwärts gelegene „Sichel“ die die Staustufe illuminiert, die Trio-Skulptur auf Century City Island und die Forest Towers am Fluss beim Seitz Park.

Aluminium-Traversen von James Thomas Engineering werden dabei in verschiedenen Installationen verwendet: acht 5-10 m hohe interaktive Skulpturen, einer 14 m Horizontalbogen-Skulptur, an 4 Bögen der 150 m langen Jefferson-Brücke, bei der Beleuchtung des “Hüters des Feuers” von diSuvero und bei der dynamischen Beleuchtung der 75 Meter breiten weiß schäumenden Staustufe.

Rob Shakespeare und Aaron Perri, Executive Director der Downtown South Bend Corp., arbeiteten drei Jahre zusammen, um dieses Projekt auf die Beine zu stellen. Mitglieder des Projektteams, die ihre Zeit und ihr Know-how beitrugen, waren Richard Chapman, Corey Noland, Tim Moran, Mike Brubaker, Sean Smallman und der Landschaftsarchitekt Chris Chockley.

Das könnte Sie auch interessieren: