„well,come“ im Dortmunder Hafen

Kinetisches Equipment von Movecat für Kunstinstallation zur Ruhrtriennale

Premiere Installation well,come
Volker Hartmann
Premiere well,come im Hafen Dortmund am Samstag (13.08.16). Foto: Volker Hartmann/Urbane Künste Ruhr

Die begehbare Installation „well,come“ im Dortmunder Hafen anlässlich der Ruhrtriennale 2016 widmet sich den Strömen, die um die Welt reisen: Rohstoffe, Daten, Finanzen und Waren ebenso wie die gewaltigen Wanderungsbewegungen, die von Kriegen und dem ökonomischen Überlebenskampf getrieben werden. Dafür produziert Urbane Künste Ruhr einen Beitrag zur Ruhrtriennale 2016, der den urbanen Alltag neu auslotet. Die multimediale Installation der Gruppe osa_office for subversive architecture ist noch bis zum 24. September 2016 auf dem Gelände des SAZ, dem Stahlanarbeitungszentrum Dortmund, zu erleben.

Die „Kunstfahrten“ in einer erikaviolettfarbenen begehbaren Stahlskulptur heben das Publikum unter die Überdachung einer Werkhalle. In der Luft schwebend, werden die Besucher Teil einer Sound- und Videoperformance. Für die Umsetzung kommen vier zweisträngige Kettenzüge VMK-S-250 und vier V-Motion 40 – beides von Movecat – zum Einsatz.

Das könnte Sie auch interessieren: