VSM Steuerungssystem

Neue 4K-Ü-Wagen: Arena TV nutzt Lawo VSM für Steuerung und Monitoring

Der britische Broadcasting-Dienstleister Arena TV stellt neue 4K-Ü-Wagen in Dienst. Lawo VSM (Virtual Studio Manager) nimmt darin als übergeordnetes Steuerungssystem eine Schlüsselrolle ein. Durch den Einsatz des VSM bleibt für das Produktions-Team der Workflow derselbe, wie bei einem „Standard-Ü-Wagen“, obwohl die Technologie im Hintergrund vollkommen neu ist und hier erstmals eingesetzt wird.

OBX Vision Mixer von Lawo
Lawo
OBX Vision Mixer

Das VSM System erhält den Usern damit trotz der Neuerung den vertrauten Arbeitsablauf und ist laut Lawo das einzige Steuersystem auf dem Markt, das in einer vollständig IP-basierten Umgebung und in Kombination mit Equipment unterschiedlicher Hersteller – wie im OBX – eingesetzt werden kann.

OBX arbeitet im Multicast Modus in SD, HD und UHD, wobei UHD- Inhalte in High Dynamic Range (HDR), herkömmliche Feeds in Standard Dynamic Range (SDR) produziert werden können. Derzeit ist der OBX bereits für die Live-Produktion der englischen Premier League im Einsatz. Das zweite, fast baugleiche Fahrzeug, der OBY, ist ebenfalls schon unterwegs, während ein weiterer Ü-Wagen, der OBZ, Anfang 2017 zur Flotte hinzukommt. In allen drei Ü-Wagen dient VSM als übergeordnetes Steuerungssystem.

Peter Love, Director Operations bei Arena, äußert sich über den Einsatz von VSM in den IP-Trucks: „VSM hat sich bereits in einer langen Reihe von Produktionen gegenüber anderen komplexen Steuerungssystemen bewährt. Diese Erfahrungen im Hintergrund und die Fähigkeit, Software anderer wichtiger Hersteller, wie beispielsweise Grass Valley, zu integrieren und mit zu entwickeln, waren ausschlaggebend für Arena, sich für die Zusammenarbeit mit Lawo zu entscheiden – die sich dann auch als wegweisende Partnerschaft erwiesen hat.“

Um die Audio-Video-Verbindung mit anderen Trucks zu verbessern, werden zehn Lawo V Pro8-Einheiten als kompakte, volldigitale 8-Kanal-Videoprozessoren genutzt, die alle Glue-Features besitzen, wie sie normalerweise im Broadcast-Production-Workflow benötigt werden und die Verwaltung von Video und Audio in einem einzigen Tool vereinen.

Wie funktioniert VSM?
Charakteristisch für das System ist, dass kein Routing von A nach B mehr stattfindet, sondern stattdessen alle Verbindungen bidirektional über die Anschlüsse erfolgen, die so gleichzeitig als Eingänge und Ausgänge fungieren. Um mit allen diesen Signalen umzugehen, ist die gesamte Hardware einem virtuellen Routing-Layer zugeordnet, wobei VSM alle Schaltroutinen quasi als virtueller Router ausführt. Als zentrales Steuerungssystem im Ü-Wagen übernimmt VSM das Routing im Cisco Switch, dem Grass Valley Node, dem Grass Valley K-Frame Vision Mixer, der Calrec Audiokonsole, der G&D KVM Matrix und dem Nevion Data-Router für Remote Control. Zusätzlich ist VSM das Master-Tally- und Labelling-System für das Grass Valley Multiviewer System. Falls notwendig, kann VSM auch verschiedene Multiviewer-Layouts für die Monitor-Galerien aufrufen.

Im Falle eines Systemausfalls und nach einem Systemneustart ruft VSM den letzten aktuellen Systemstatus mit allen Routing-Parametern wieder auf. Da VSM auf Basis eines IP-Backbones arbeitet, ist die Einbindung in eine vollständig IP-basierte Umgebung einfach zu realisieren. Falls eine Vernetzung mit konventioneller Hardware vonnöten ist, so greift das VSM System auf eine große Anzahl proprietärer Protokolle zurück, die im VSM System-Pool vorhanden sind. So wurde beispielsweise für die Steuerung des Grass Valley Nodes mit seinen IPG High-Density-SDI/IP-Gateway-Karten eine neue API vom VSM Team entwickelt, wodurch nun voller Zugriff auf den GV Node und die Densite Systeme möglich ist. Um Routing- und Tally-Logik auszulösen, stehen im OBX acht VSM Software-Panels und 41 Hardware-Panels zur Verfügung.

Das VSM-System in der IP-basierten Ü-Wagen-Flotte von Arena TV beweist seine Flexibilität als übergeordnetes Steuerungssystem, unabhängig von spezifischer Hardware oder der zugrundeliegenden Gesamtkonzeption des Systems. Über den virtuellen IP-Switching-Layer können die User mit dem VSM-System den gewohnten Workflow nutzen, so dass sie sich im neuen Ü-Wagen schnell zurechtfinden und die vertrauten Abläufe anwenden können.

Das könnte Sie auch interessieren: