Festivalbeleuchtung

Robe bei Berliner „Back to Live“-Konzerten

Bei den „Back to Live“-Konzerten auf der Berliner Waldbühne, die von TSE ausgestattet wurden, kamen auch Leuchten von Robe zum Einsatz.

(Bild: Sebastian Greuner)

Die Beleuchtung dafür wurde von Ronny Rud Reinhold von TSE ausgewählt und umfasste unter anderem Robe BMFL Wash Beams, Mega Pointes und Spiider Moving Lights.

Anzeige

Der Veranstaltungsort verfügt über eine große, mit einem Zugdach überdachte Bühne, die normalerweise 22.900 Gästen Platz bietet. Diese wurde jedoch — im Hinblick auf die damaligen Regelungen — für Back to Live auf 5.000 Gäste (einschließlich Personal, Künstler und Crew) beschränkt. Das Line-Up bestand aus aus Roland Kaiser, Sido, Helge Schneider, Wincent Weiss und Peter Maffay.

„Wir haben uns für diese klassische Festival-Beleuchtungsanlage entschieden“, so Ronny, „um die Dinge für alle Gast-LDs und Beleuchter so reibungslos und unkompliziert wie möglich zu gestalten“, was auch die Wahl der Scheinwerfer einschloss, da all diese Robe-Leuchten in Deutschland in vielen verschiedenen Veranstaltungsbereichen eingesetzt werden.

(Bild: Milan Schmallenbach)

Ronny und das TSE-Team berieten sich auch mit den Wünschen der Artist Rider, bevor sie ihre Scheinwerfer auswählten, und schließlich „brauchten wir Scheinwerfer, die robust genug waren, um im September fünf Wochen lang im Freien zu hängen, wo das Wetter unberechenbar sein kann“, sagte er.

Die Platzierung der Scheinwerfer auf dem Rigg wurde von Klaus Graewert, Head Lighting Systems Tech bei TSE, koordiniert, der dabei die Perspektive eines Operators einnahm.

Die zehn BMFL-Wash Beams befanden sich an der vorderen/vorgerückten Traverse, je sechs der 24 × Mega Pointes und je sechs der 18 × Spiider an den drei über der Bühne befindlichen Traversen.

Die BMFL Wash Beams wurden für allgemeine Front Washes, Keys und Specials und für lebhaftere und lautere Pop-, Hip-Hop- und Rap-Acts verwendet.

(Bild: Sebastian Greuner)

Die Spiiders und Mega Pointes wurden für allgemeine Bühnen Washes bzw. Effekte eingesetzt. „Die Spiiders leisteten gute, solide Arbeit bei der Bühnenbeleuchtung“, berichtet Ronny und kommentiert, dass die hellen, messerscharfen Strahlen von der ganzen Waldbühne und darüber hinaus gesehen werden konnten.

Diese und die anderen Fixtures — zu denen Stroboskope sowie 8-lite und 2-lite Blinder gehörten —wurden alle über ein grandMA2 System gesteuert.

„Alles funktionierte extrem reibungslos und effizient“, kommentierte Ronny. „Jeder vor Ort war glücklich darüber, wieder auf der Bühne zu arbeiten und endlich ein bisschen Festival-Feeling im Jahr 2020 zu bekommen!“

„Es war einfach erstaunlich, wieder das zu tun, was wir lieben – das war eine riesige Motivation für uns alle, und wir hatten so eine gute Zeit“, schwärmt er und fügt hinzu, dass sie es auch für wichtig hielten, der Industrie und der Regierung zu zeigen, was in Bezug auf die sichere Durchführung von Shows und Veranstaltungen während der Pandemie möglich ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.