Digitalpult

Stage Tec Avatus: Theaterpremiere am Staatstheater Mainz

Stage Tec Avatus
Avatus mit 36 Fadern im Kleinen Haus

IP-basierte Konsolen ersetzen im Staatstheater Mainz bis zu 22 Jahre alte Cantus-Pulte von Stage Tec

Nur im Sommer während der spielfreien Wochen können Theater ihre Technik erneuern. Das Staatstheater Mainz nutzte in diesem Jahr die Zeit, um seine Audiotechnik zu sanieren. Das bereits seit 1997 im Kleinen Haus und seit 2001 im Großen Haus installierte NEXUS-Netzwerk wurde grundlegend modernisiert und in Teilen erneuert. Eingebunden in das Audionetz waren drei Cantus-Pulte, die noch aus der ersten Generation digitaler Mischpulte von Stage Tec stammen. Bei der Mischpulttechnik fiel die Wahl auf die neueste Konsole des Berliner Herstellers: das IP-basierte Avatus. Ausschlaggebend war unter anderem das modulare Konzept von Avatus, bei dem sich über Ethernet sehr individuelle Pultgrößen und Kombinationen zusammenstellen lassen.

Anzeige

Andreas Stiller
Andreas Stiller, Technischer Leiter der Audioabteilung am Avatus

In der Tonregie im Großen Haus wurde ein 48-Fader Avatus mit dem Router Nexus Star installiert. Das Herzstück der Tonregie im Kleinen Haus ist ein Avatus mit 36 Fadern und dazugehörigem Router. Ein drittes Avatus mit 24 Fadern ist als Remote-Konsole mobil und kann je nach Bedarf in beiden Häusern als Erweiterung der Hauptkonsole oder als Parallelpult für den Einsatz im Zuschauersaal konfiguriert werden.
„Durch den modularen Aufbau hat Avatus kein klassisches Zentralbedienfeld mehr. Alle Funktionen und Parameter lassen sich über die 21″ großen Multitouch-Displays konfigurieren und bedienen. Die intuitive Menüführung sowie die farbliche Kodierung der Bedienelemente sorgen dafür, dass der Anwender immer das Wesentliche im Blick behält“, erläutert Michael Müller, der Projektverantwortliche von Stage Tec. „So ergeben sich für den Kunden ganz neue Arbeitsansätze und Möglichkeiten – das fand man im Staatstheater  Mainz sehr spannend und entschied sich auch aus diesem Grund für Avatus.“ Im Studio des Kleinen Hauses setzt man zukünftig auf eine Aurus-Konsole mit erneuerten DSP-Einheiten RMDQ für Aufnahmen und die Soundbearbeitung.

Demontage
Demontage des 22 Jahre alten Mischpultes Cantus

Als Audionetzwerk kommt nach wie vor das Nexus-System zum Einsatz, in das schon die Cantus-Pulte eingebunden waren. Das Netzwerk wurde um einige Schnittstellen erweitert, wie bspw. das Dante Audio-over-IP-Interface (XDIP). Etwa 75% der alten Nexus-Komponenten können nach einer Werksüberholung und einem Upgrade auf die Produktversion Matrix 5 weiterhin verwendet werden: neun Basisgeräte aus dem Großen und Kleinen Haus und zwei Stageboxen als mobile Einheiten für beide Häuser mit rund 340 Ein- und Ausgangskarten. Ein typisches Beispiel für die Nachhaltigkeit der Stage Tec-Produkte. Das Aurus in der Studiobühne ist über den Star-Router an zwei Nexus-Basisgeräte angeschlossen.

„Der Wechsel von Stage Tecs Digitalpult Cantus auf die IP-Konsole Avatus bedeutet für uns als Anwender nicht nur, dass die Bedienoberflächen völlig verschieden aussehen. Auch die Bedienphilosophie unterscheidet sich ganz wesentlich. Aber meine Kollegen von der Tonabteilung haben sich schon auf das neue Pult gefreut“, resümiert Andreas Stiller, Leiter der Tonabteilung. „Avatus hatte seine Theaterpremiere am 31. August im Großen Haus mit „Hoffmanns Erzählungen“. Das Bedienkonzept der IP–Konsole hat sich bewährt und kann sich bei der nächsten aufwändigen Produktion „The Producers“ wieder unter Beweis stellen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: