PRG Live Entertainment Award am 4. April 2016

11. PRG Live Entertainment Award in der Frankfurter Festhalle

Einmal jährlich stehen in Frankfurts Konzertpalast nicht die ausübenden Künstler, sondern die Konzert- und Showveranstalter, Manager, Agenten und Spielstättenbetreiber im Fokus. Die Bühne dafür bietet am Montag, den 4. April, die Verleihung des Deutschen Live Entertainment Awards LEA, der in diesem Jahr zum 11. Mal vergeben wird.

LEA Trophäe
LEA
Der Live Entertainment Award LEA wird in diesem Jahr zum 11. Mal vergeben.

In insgesamt 14 Kategorien werden herausragende Leistungen der Veranstaltungsbranche prämiert. Veranstalter ist der Trägerverein LEA Committee e. V., dem neben zahlreichen Unternehmen der deutschen Veranstaltungswirtschaft als Initiator des Preises der Bundesverband der Veranstaltungswirtschaft (bdv), der Verband Deutscher Konzertdirektionen (VDKD) und der Musikmarkt Verlag angehören. Zu der Gala, die auch in diesem Jahr wieder von dem TV-Journalisten Ingo Nommsen moderiert wird, werden hochkarätige Live-Acts, prominente Laudatoren und 1.200 Gäste in der traditionsreichen Festhalle im Frankfurter Messegelände erwartet.

Auch diesmal ist die LEA-Verleihung der offizielle Auftakt für die Veranstaltungstechnikmesse Prolight + Sound und die Musikmesse Frankfurt. Allerdings finden die beiden internationalen Leitmessen in diesem Jahr erstmalig zeitversetzt statt. Während die Prolight + Sound bereits am Tag nach dem LEA, also am Dienstag, den 5. April, beginnt, startet die Musikmesse erst zwei Tage später am Donnerstag, 7. April. Um der veränderten Konzeption und Termingestaltung dieser beiden Veranstaltungen gerecht zu werden, rückt der Deutsche Live Entertainment-Preis erstmals auf einen Montagabend vor.

LEA erweitert Bewertungsgebiet

Der PRG Live Entertainment Award versteht sich längst nicht mehr nur als Preis für die deutsche Live-Branche, sondern für den gesamten deutschsprachigen Raum. Dies wird im Jahr 2016 erstmals auch offiziell sichtbar: Die LEA-Jury ist um Juroren mit vollem Stimmrecht erweitert worden, die in Österreich und der Schweiz ansässig sind. Sie haben in der vergangenen Konzert- und Show-Saison bereits zahlreiche Veranstaltungen in den beiden Nachbarländern begutachtet.

Die ersten Nominierungen stehen fest

In der Saison 2015 hat die Jury des PRG Live Entertainment Award wieder mehr als 500 Veranstaltungen begutachtet. Mittlerweile sind die Nominierten in vier Kategorien bekannt. Dabei reicht das breite Spektrum in der Kategorie Hallen-Tournee des Jahres (für Konzertreisen durch mittelgroße Spielstätten) von Nu Metal bis hin zur musikalischen Youtube-Comedy.

Die Karsten Jahnke Konzertdirektion und das Konzertbüro Schoneberg sind für Chilly Gonzales ebenso nominiert wie Kikis Kleiner Tourneeservice für die „Teenager vom Mars“-Konzerte von Fettes Brot, Wizard Promotions für die Doppel-Headliner-Tour von Five Finger Death Punch und Papa Roach, die x-why-z Konzertagentur für Rise Against und Ralph Schiller für die „Teddy Show“.

Um den Preis als Festival des Jahres, der in diesem Jahr an eine neu gestartete Produktion vergeben werden soll, konkurrieren A Summer’s Tale (FKP Scorpio), Parookaville (Parookaville), und Rock In Vienna (Blue Moon Entertainment/DEAG).

Bei der Auswahl der Kandidaten für den Club des Jahres kommen erstmals Spielstätten aus drei Ländern zum Zuge: Aus Deutschland hat die Jury die Große Freiheit 36 in Hamburg nominiert, aus Österreich die Wiener Arena und aus der Schweiz das Z7 in Pratteln.

Auch die Nominierungen in der Kategorie Künstlermanager/Künstler-agent des Jahres steht bereits fest: Hier konkurriert der Manager von Johannes Oerding, Nicolas Gundel, mit seinen Kollegen Timo Holstein (Glasperlenspiel) und Ulf Wenderlich (Joris).

Das könnte Sie auch interessieren: