Proteus-Serie von Elation

280 Proteus für Sommernachtskonzert der Wiener Philharmoniker

Das Sommernachtskonzert der Wiener Philharmoniker im Schloss Schönbrunn findet jedes Jahr in Österreich statt. In diesem Jahr setzte Lichtdesigner und Kameramann Jerry Appelt 280 Leuchten der Proteus-Serie von Elation ein, um das Sommerkonzert für 80.000 Zuschauer im Schlosspark und das Publikum im Fernsehen zu beleuchten.

Wiener Philharmoniker
Wiener Philharmoniker (Bild: Julius Silver)

Appelt ist mehreren Jahren Teil der Veranstaltung und beleuchtet den gesamten Raum für Publikum und Kamera, einschließlich Orchester und Bühne, die Kulisse von Schloss Schönbrunn und den umliegenden Park. In diesem Jahr standen dem renommierten Designer 124 Proteus Maximus, 92 Proteus Excalibur und 64 Proteus Rayzor 760 zur Verfügung.

Anzeige

Excalibur

Im Laufe der Jahre wurden immer mehr IP65-zertifizierte Beleuchtungen wie die Proteus-Serie eingesetzt. Appelt kann auf eine lange Erfahrung mit der Proteus-Serie zurückblicken, da er die Proteus Hybrid bei den Neujahrsspektakeln des Burj Khalifa sowie bei mehreren anderen Projekten eingesetzt hat. Er kommentiert: „Viele unserer Erfahrungen mit dem Proteus bei Großprojekten wie dem Burj Khalifa in Dubai finden sich nun im Proteus Excalibur wieder, weshalb mir die Leuchte sehr gut gefällt. Sie haben wirklich zugehört, als wir unser Feedback gaben – große Leistung, Durchmesser der Linse, bessere Farben usw. – und wir fanden, dass dies im Excalibur erfüllt wurde.“ Die Leistung des Excalibur in Kombination mit einer 260-Millimeter-Linse und einem 0,8°-Strahl konkurriert mit Xenon-Scheinwerfern und Skytrackern. Der Lichtkegel erzeugt bis zu 200.000 Lux auf 20 Meter (7.500 Lux auf 100 Meter).

Appelt hat den Proteus Excalibur in diesem Jahr bereits bei anderen Outdoor-Shows, auch für das Fernsehen, eingesetzt. „Sie ersetzen Positionen, an denen ich zuvor Proteus verwendet habe“, sagt er. „Mir persönlich gefallen die besseren Farben sehr gut und die zusätzliche Intensität bringt mehr Punch ins Bild. Es war eine gute Erfahrung, was eigentlich keine Überraschung war.“ Die Excaliburs arbeiteten in Vierergruppen hinter der Bühne, verteilt auf dem Dach des Palastes, auf den PA-Türmen und auf einer Hügelstruktur namens Gloriette hinter dem Publikum.

Maximus

Der Designer hat die Proteus Maximus schon früher wegen ihrer wetterfesten Eigenschaften verwendet. „An diesem Standort haben wir sie auf viel größere Entfernungen eingesetzt als in der Vergangenheit“, erklärt er. „Ich war wirklich überrascht, wie viel Leistung ich mit ihnen in Bezug auf die Helligkeit erzeugen konnte, und sie sehen auch auf der Kamera wirklich gut aus. Das Ergebnis, einschließlich der Farbqualität, hat mich wirklich überzeugt, und ich kann sagen, dass es jetzt einer meiner neuen Standards für die Beleuchtung von Außenaufnahmen ist.“ Appelt setzte das 50.000-Lumen-LED-Profil Maximus an den wichtigsten Lichtpositionen ein, um das Orchester von der Terrasse vor dem Haus aus zu beleuchten, was einer Wurfweite von etwa 30 Metern entspricht. Sie sorgten auch für die Beleuchtung des Publikums sowie für die Beleuchtung des Schlosses selbst.

Zu den weiteren Beleuchtungselementen von Elation gehörte die Proteus Rayzor 760, eine IP65-zertifizierte LED-Wash-Leuchte, die Appelt aufgrund ihres Wetterschutzes und ihrer robusten Wash-Fähigkeit einsetzte. Die kompakten RGBW-Leuchten wurden für architektonische Washes und Flächenbeleuchtung, einschließlich Uplighting von Gebäudefassaden und Bäumen, eingesetzt.

Lima

Verantwortlich für die technische Beleuchtungslösung des Projekts war die LIMA GmbH, deren Lichttechnik von Motion in Deutschland geliefert wurde. LIMA übernahm die Installation der Beleuchtung für den Park, den Palast und den Hügel und stellte den Transport, die Infrastruktur und die Crew.

Fazit

Abschließend erzählt Appelt von einem Aspekt der Show, der sie zu einem seiner Lieblingsprojekte macht. „Es ist immer eine feine Balance zwischen den Bedürfnissen des Orchesters und seiner professionellen Musiker und den Bedürfnissen der Fernseh- und Live-Unterhaltungswelt. Das ist etwas, was die Show zu etwas ganz Besonderem macht. Die Menschen, mit denen wir zusammenarbeiten, sind immer sehr freundlich und offenherzig und setzen viel Vertrauen in uns. Meine Crew und ich freuen uns jedes Jahr darauf, für diese Show nach Wien zu fahren. Danke an den Veranstalter Zigo Mutschlechner und die Wiener Philharmoniker, auch ein besonderer Dank an Thilo Fechtner und Johannes Schneider für die hervorragende Zusammenarbeit.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.