Forderung vor Bund-Länder-Treffen 

AUMA: „Eiszeit für Messen muss enden“

Der Verband der deutschen Messewirtschaft AUMA warnt vor einem neuerlichen Regel-Wirrwarr der Pandemie-Lockerungen. Vor dem Bund-Länder-Treffen an diesem Donnerstag werden deutschlandweite Messe-Machbar-Regeln, die das Messeleben nach nahezu zwei Jahren verordnetem Corona-Stillstand wieder dauerhaft ermöglichen, gefordert. Pauschale Messeverbote dürften nicht nochmals zum Instrumentenkasten dieser Pandemie gehören – auch nicht im kommenden Herbst und Winter. Bund und Länder seien mit ihrer Impfkampagne in der Pflicht.

Eis-Eiszeit-Winter-Schnee(Bild: Pexels)

Anzeige

Philip Harting, Vorsitzender des AUMA dazu: „Statt neuem Wildwuchs ist es allerhöchste Zeit, dass sich das Corona-Regel-Dickicht lichtet. Niemand im Ausland und kaum jemand hierzulande versteht noch den deutschen Regel-Dschungel. Frankreich hat ein Reglement, Deutschland 16 Vorschriften. Frankreich ermöglicht 40 Messen im März, in Deutschland können nur 15 von 60 geplanten Messen stattfinden. Nach zwei bedrückenden Jahren des Stillstands in der deutschen Messewirtschaft muss ab sofort das Möglichmachen Vorrang haben. Messen in Deutschland sind als Handelsplätze der Wirtschaft beispielhaft sicher.“

Im eigentlich messestarken Januar und Februar haben nahezu keine Messen in Deutschland stattfinden können. In Schleswig-Holstein sind Messen de facto immer noch nicht möglich. In Bayern, Bremen und Thüringen gilt 2G oder 2G plus, in weiteren Bundesländern die 3G-Regel. Hamburg verzichtet derweil komplett auf Zugangsregelungen. Das Messegeschäft laufe unter diesen Bedingungen erst langsam an: Der Planungsvorlauf betrage mehrere Monate. Die Unsicherheiten seien immer noch groß, so der AUMA.

Philip Harting_AUMA-Vorsitz
AUMA-Vorsitzender Philipp Harting, Harting Technologiegruppe, Espelkamp (Bild: HARTING Stiftung / Kai Reifenberg)

„Trotz Ende der epidemischen Lage nationaler Tragweite seit mehr als einem viertel Jahr besteht bis heute noch die Gefahr von Messeverboten. Die Politik hat damit unmöglich statt möglich gemacht. Die Eiszeit für Messen in Deutschland muss mit dem Frühlingsanfang enden. Jegliche Form eines pauschalen Verbots wäre künftig absolut unverhältnismäßig. Stattdessen erwarten wir in der Messewirtschaft vom Bund und den Ländern eine eindrucksvolle Impfkampagne, die uns gut durch den nächsten Herbst und Winter trägt“, betont Harting.

Auf mehr als 54 Milliarden Euro schätzt der AUMA mittlerweile den Schaden in der Branche und den eng verbundenen Wirtschaftszweigen seit Anfang 2020. Vor der Pandemie hat die Messebranche noch mit rund 28 Milliarden Euro jährlich zum gesamtwirtschaftlichen Plus beigetragen. 165.000 der 230.000 Arbeitsplätze in der Branche sind nach wie vor bedroht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.