Unterstützung bei der Planung und Umsetzung sicherer Events

Beurteilungshilfe zur Bewertung der Verbreitungswahrscheinlichkeit von SARS-CoV-2

Vabeg Eventsafety Deutschland hat unter Mitarbeit von ÄrztInnen, VirologInnen, Behörden- und anderen BranchenvertreterInnen die Beurteilungshilfe Vabeg waVe entwickelt. WaVe soll helfen, Events sowie temporäre Menschenansammlungen mit Verweilcharakter möglichst frühzeitig – idealerweise bereits zu Beginn der Vorplanungsphase – hinsichtlich einer möglichen Verbreitungswahrscheinlichkeit von SARS-CoV-2 zu bewerten.

Anzeige

Veranstaltungen würden nicht nur Risiken und Gefahren bieten, so Vabeg in einer Meldung, sondern auch die Möglichkeit, in einer klar definierten und abgegrenzten Sphäre wirksame Maßnahmen zu definieren, umzusetzen und zu kontrollieren – oftmals sogar effektiver und konsequenter als es im Alltag möglich sei.

Dies könne die Eventbranche auch innerhalb der Corona-Krise nutzen, um mit der Maßgabe einer höchstmöglichen und der jeweiligen Situation angemessenen Besuchersicherheit wieder auf die Beine zu kommen und das “Tabuthema Veranstaltungen“ in naher Zukunft etwas differenzierter zu betrachten.

„In den letzten 20 Jahren haben wir viele Herausforderungen in der Entwicklung und Forschung zur Sicherheit der Besucher und Mitarbeiter auf Veranstaltungen gemeistert. Schon vor Corona gab es ca. 200 Sicherheitsthemen zu beachten, um ein anspruchsvolles und individuelles Sicherheitskonzept zu erstellen, das Gefahren und Zwischenfälle in beeindruckendem Umfang senken kann“, so Michael Öhlhorn, Geschäftsführer Vabeg.

Mit dem Virus sei eine neue und herausfordernde Gefahr auf die Veranstaltungswelt zugekommen. Schnelles Handeln unter noch wenigen Erfahrungswerten und wechselnden Vorgaben sei notwendig geworden. Dieser neuen Herausforderung habe sich Vabeg gestellt und einen hilfreichen Lösungsansatz entwickelt.

„Uns lag es besonders am Herzen, Vabeg waVe kostenfrei zur Verfügung zu stellen, um möglichst rasch und breit helfen zu können. Die Branche muss in dieser schweren Zeit fest zusammenhalten“, ergänzt Öhlhorn.

Mittels eines Fragenkataloges werden relevante Kriterien, Gegebenheiten und Maßnahmen der geplanten Veranstaltung im Hinblick auf mögliche Übertragungswege und Wahrscheinlichkeiten bewertet und anschließend mit der Verbreitungswahrscheinlichkeit im (maßnahmenregulierten) Alltag verglichen.

Der so ermittelte Wert und die zusammenfassende Darstellung der relevanten Kriterien der Veranstaltungen soll Nutzern die Möglichkeit geben, eine objektive und nachvollziehbare Argumentationsgrundlage für die weitere Planung und ggf. notwendige Genehmigungsverfahren vorzulegen.

Vabeg waVe steht Veranstaltern, Betreibern von Versammlungsstätten, aber auch Behörden wie Ordnungs- oder Gesundheitsämter kostenfrei und neutral unter www.infektionsschutzkonzept.de zur Verfügung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: