Für eine Reduzierung der CO2-Emissionen

Coldplay kooperiert mit DHL für nachhaltige Welttournee

DHL begleitet die Musiker von Coldplay auf ihrer „Music of the Spheres“-Tour. Die Band möchte die Tour so nachhaltig wie möglich gestalten und die CO2-Emissionen um mehr als 50% senken – DHL soll ihnen mit seiner Expertise beiseitestehen.

Coldplay während eines Konzerts mit Sicht von der Bühne Richtung Publikum
Coldplay live on Stage (Bild: StevieRaeGibbs)

Coldplay habe sich für DHL als Logistikpartner aufgrund seiner Erfahrungen mit nachhaltigen Logistiklösungen entschieden. Als Logistikunternehmen soll DHL Coldplay insbesondere im Bereich der nachhaltigen Transportlösungen unterstützen. Hierfür werde ein mehrstufiger Ansatz für die Reduzierung der CO2-Emissionen angestrebt.

Anzeige

DHL und Coldplay erhoffen sich aus der Kooperation, dass die „Music Of The Spheres“-Tour auch anderen Künstler:innen als Vorbild dient und die Live-Musikindustrie in Richtung einer emissionsarmen und nachhaltigen Zukunft inspiriert.

„Als Marktführer in unserer Branche ist es unsere Aufgabe, den Wandel voranzutreiben, aber auch andere Unternehmen und Marken zu inspirieren und nachhaltige Lösungen für diese zu ermöglichen. Wir fühlen uns geehrt und sind stolz, dass Coldplay DHL ausgewählt hat, um gemeinsam diese Reise für mehr Nachhaltigkeit anzutreten“, sagt Monika Schaller, Executive Vice President Konzernkommunikation, Nachhaltigkeit & Marke, Deutsche Post DHL Group.

Phil Harvey, Co-Manager von Coldplay, erzählt: „Bei Bekanntgabe dieser Tournee haben wir uns verpflichtet, die primären CO2-Emissionen im Vergleich zur vorherigen Tour um mehr als 50% zu reduzieren. Das geht nur mit Tour-Partnern, die diese Vision teilen und bereit sind, dafür in die erforderlichen Ressourcen zu investieren. Wir sind DHL dankbar, dass sie uns durch ihre Expertise und ihre Investitionen in nachhaltige Logistik bei der Reduzierung der Transportemissionen unserer Tournee unterstützen.“

Mit seinem GoGreen Plus Service bietet DHL seinen Kund:innen Lösungen zur Minimierung logistikbezogener Emissionen und anderer Umweltauswirkungen entlang der Lieferkette. So würden CO2-Emissionen in der Luft- und Seefracht durch den Einsatz nachhaltiger Biokraftstoffe reduziert. Für den Landtransport könne DHL auf eine Flotte von Elektrofahrzeugen und LKW zurückgreifen, die mit Bio-LNG (Flüssigerdgas aus organischen Abfällen) betrieben werden. Der verbleibende Teil der Lieferkette werde durch einen Emissionsausgleich über den Lebenszyklus klimaneutral gestellt. DHL könne zudem sicherstellen, dass die reduzierten CO2-Emissionen seiner Transportleistungen transparent an seine Kund:innen weitergegeben werden.

Im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie des Unternehmens – alle Emissionen bis 2050 netto auf null zu reduzieren („Mission 2050“) – engagiere sich DHL für nachhaltige Logistiklösungen, die den Logistiksektor dekarbonisieren. Im Rahmen des mittelfristig bis 2030 angelegten Nachhaltigkeitsfahrplans von Deutsche Post DHL Group strebe der Konzern das Teilziel an, mindestens 30% des Kraftstoffbedarfs durch nachhaltige Kraftstoffe zu decken. Zur Reduzierung der CO2-Emissionen im Sinne des Pariser Klimaabkommens werde der Konzern bis zum Jahr 2030 sieben Milliarden Euro für nachhaltige Kraftstoffe und saubere Technologien ausgeben.

Neben den von DHL eingeführten Innovationen im Bereich der nachhaltigen Logistik soll Coldplay noch andere Initiativen gestartet haben, um ihre Tournee so emissionsarm und umweltfreundlich wie möglich zu gestalten. Jede Show werde mit einer Mischung aus erneuerbaren Energien (wie Wind- und Solarenergie) und zertifiziertem Biodiesel versorgt. Die Band werde sich auch die Energie der Fans durch kinetische Böden und Powerbikes zunutze machen. Außerdem habe sich die Band verpflichtet, für jedes verkaufte Ticket einen Baum zu pflanzen und durch Investitionen in verschiedene Initiativen zur CO2-Kompensation mehr CO2 abzubauen, als die Tournee verursacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.