Erneuerbare Energien, Lieferkettentransparenz und faire Arbeitsbedingungen

Daiber unterzeichnet WIN-Charta für nachhaltigeres Wirtschaften

Erneuerbare Energien, Lieferkettentransparenz und faire Arbeitsbedingungen – das Textilunternehmen Gustav Daiber GmbH sei sich seiner ökonomischen, ökologischen und sozialen Verantwortung bewusst und geht mit der WIN-Charta, dem Nachhaltigkeitsmanagementsystem des Landes Baden-Württemberg, das Thema verstärkt an.

Gustav Daiber GmbH Hauptstandort(Bild: Daiber)

Mit der Unterzeichnung der Charta bekennt sich Daiber dazu, die zwölf Leitsätze zum nachhaltigen Wirtschaften einzuhalten und seine Nachhaltigkeit stetig weiter zu steigern. Ein großer Schritt sei bereits gegangen worden: Die Umstellung des Daiber Hauptstandorts in Albstadt auf 100% Ökostrom ist seit August abgeschlossen.

Anzeige

Für Daiber sei Nachhaltigkeit einer der ausschlaggebenden Faktoren für Erfolg. Deshalb hat Geschäftsführer Kai Gminder für das Textilunternehmen die WIN-Charta unterzeichnet, welches sich somit zum nachhaltigen Wirtschaften bekennt.

„Energie und Emissionen, Produktverantwortung und Anreize zum Umdenken schaffen sind die Schwerpunkte der künftigen Nachhaltigkeitsarbeit“, sagt Kai Gminder. Neben den geplanten Maßnahmen zeige das auf Basis der WIN-Charta erarbeitete Zielkonzept auch die bisherigen Nachhaltigkeits-Leistungen. Bereits seit 2012 ist die Gustav Daiber GmbH Mitglied in der amfori Business Social Compliance Initiative (BSCI) und setzt sich damit für sozialen Leistungen wie faire Arbeitsbedingungen in der internationalen Lieferkette ein. Mithilfe der geplanten Einführung des Systems der amfori Business Environmental Performance Initiative (BEPI) werde zukünftig der Fokus verstärkt auf Umweltschutz gelegt.

Viele Wege für mehr Nachhaltigkeit

Der Fokus auf ökologisch wertvolles Handeln sei in der laufenden Nachhaltigkeitsarbeit erkennbar: Daiber kooperiert mit der gemeinnützigen Stiftung myclimate und erarbeitet seit 2018 durch jährliche Analysen stetig Maßnahmen zur Reduktion von CO2-Emissionen. Beispielsweise werden für die Produktion vermehrt nachhaltige Materialien wie Bio-Baumwolle und recyceltes Polyester verwendet. Produkte definierter Produktgruppen werden in recycelten Polybeuteln verpackt.

Außerdem produziert Daiber die Hauptkataloge jährlich mit ClimatePartner klimaneutral. Ein internes Recyclingsystem inklusive Kartonpresse würde ebenfalls zur verantwortungsvollen Wertschöpfungskette beitragen.

Ökostrom, Jobrad, E-Mobilität – Energie und Emissionen vor Ort einsparen

Mit der Umstellung des Hauptstandorts in Albstadt auf 100% werden seit August jährlich etwa 300 Tonnen CO2 eingespart. Der albstrom aqua wird aus Wasserkraft erzeugt und von den Albstadtwerken bezogen. Für den Hybrid-Fuhrpark stehen schon heute mit Ökostrom betriebene Ladestationen bereit. Zudem werden die Mitarbeitenden regelmäßig für Nachhaltigkeit sensibilisiert und können sich durch Aktionen wie einem von Daiber subventioniertem Jobrad aktiv am Klimaschutz beteiligen. Im Rahmen der Aktion „Stadtradeln“ sind die Daiber-Mitarbeitenden für das Klima in die Pedale getreten und haben als Team den siebten Platz in der Kommune Zollernalbkreis belegt. Mit durchschnittlichen 334 Kilometern pro Kopf haben sie im lokalen „Rennen“ den dritten Platz belegt. „Stadtradeln“ ist ein bundesweiter Wettbewerb, bei dem Teilnehmende innerhalb von 21 Tagen möglichst viele Kilometer mit dem Rad zurücklegen und so die Umwelt schonen.

Faire Arbeitsbedingungen und langjährige Partnerschaften

Neben dem Umweltschutz sei für Daiber soziale Nachhaltigkeit ein besonderes Anliegen: Seit 1999 richtet sich das Unternehmen als Teil der Firmengruppe der JCK-Holding GmbH Textil KG nach dem JCK-Verhaltenskodex für die Zusammenarbeit mit Lieferanten. Im Zuge dessen und der Mitgliedschaft in der amfori BSCI werden verbindliche Anforderungen zu sozialen Aspekten und fairen Arbeitsbedingungen weltweit erfüllt. „Langjährige Partnerschaften und enger Kontakt mit den Lieferanten sind für Daiber selbstverständlich“, sagt Kai Gminder. Mit der geplanten Einführung des amfori BEPI-Systems sollen die Maßnahmen, die Daiber bereits für die Umwelt umsetzt, erfasst und überprüft werden. Nach kritischer Betrachtung können neue Ansätze für mehr Produktverantwortung und eine verantwortungsvollere Wertschöpfungskette – ganz aktuell etwa gemeinsam mit Daibers größten Lieferanten für die Produktgruppen T-Shirts, Poloshirts und Sweatshirts – erarbeitet und umgesetzt werden. Um den mit der WIN-Charta angestoßenen Nachhaltigkeitsprozess dauerhaft zu etablieren, wird der Umsetzungsstand transparent dokumentiert und das Nachhaltigkeitsversprechen jährlich erneuert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.