Media Broadcast: Wachstum der digitalen Terrestrik in Deutschland

DVB-T: Media Broadcast zum Digitalisierungsbericht 2015

Die digitale Terrestrik in Deutschland befindet sich bei Zuschauern und Programmanbietern weiter auf Erfolgskurs. So zeigt DVB-T weiterhin eine hohe Akzeptanz bei den Zuschauern mit konstanten Reichweiten.

Media Broadcast

Deutschlandweit nutzen 7,6 Million Haushalte DVB-T am TV-Gerät, am Laptop oder auf Mobilgeräten (19,0 Prozent der TV-Haushalte). Und das neue Digitalradio im DAB+ Standard ist weiter auf Wachstumskurs. So verfügen bereits 10 Prozent der deutschen Haushalte über ein DAB+ Gerät, was einer Steigerung gegenüber dem Vorjahr um 33 Prozent entspricht.

Diese positive Bilanz zieht Media Broadcast, führender Full-Service-Provider der Rundfunk- und Medienbranche sowie Betreiber von Sendernetzen für DAB+ und DVB-T, aus dem aktuellen Digitalisierungsbericht 2015, der heute in Berlin durch die Medienanstalten vorgestellt wurde.

Konstante DVB-T Nutzung gute Basis für geplanten Umstieg auf DVB-T2 HD

Das digitale Antennenfernsehen behauptet seine Position als drittstärkster Übertragungsweg für Digital-TV. So nutzen deutschlandweit mittlerweile 7,6 Millionen TV-Haushalte DVB-T am TV Gerät, am Laptop oder auf mobilen Endgeräten. Dies entspricht 19 Prozent der TV-Haushalte. Der Anteil im Vergleich der Übertragungswege bleibt mit 9,7 Prozent nahezu unverändert, leichte Zugewinne gab es bei den Haushalten, die ausschließlich DVB-T nutzen – hier wuchs der Anteil auf 5,3 Prozent (Vorjahr 5,2 Prozent).

Einen Anstieg konstatierte der Digitalisierungsbericht zudem in den Kernregionen mit Programmangeboten öffentlich-rechtlicher und privater Senderanbieter: Hier nutzen 28,2 Prozent oder 4,0 Millionen TVHaushalte DVB-T am TV-Gerät, am Laptop oder auf mobilen Endgeräten. Mit 18,8 Prozent hat der Anteil der Zuschauer, die DVB-T rein am TV-Gerät nutzen, nochmals leicht zugelegt (Vorjahr 18,7 Prozent). Erfreulich auch der Anteil von 11,1 Prozent (Vorjahr 10,5 Prozent) reiner DVB-T Zuschauer in den Kernregionen.

Digitalradio führt Wachstum im Radiosektor an

Das neue Digitalradio im DAB+ Standard befindet sich gemäß Digitalisierungsbericht 2015 weiter auf Wachstumskurs. So existiert bereits in 10 Prozent der deutschen Haushalte ein DAB+ Radio (Vorjahr 7,5 Prozent). Mit der größten Wachstumsrate beim Radioempfang führt das Digitalradio den Radiosektor deutlich an: Während DAB+ um 33 Prozent zulegen konnte, stagniert der Empfang über das Internet, und der analoge Empfangsweg UKW zeigt eine leicht rückläufige Tendenz.

Auch bei der Nutzung liegt das neue Qualitätsradio vorne: DAB+ weist mit 64 Prozent den höchsten Zuwachs als meistgenutzte Empfangsart aus. Zum Vergleich: Der vermeintliche Konkurrent Internetradio kommt lediglich auf 6 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren: