Sachsens KISA entscheidet sich für Epson Projektorenportfolio

Epson gewinnt Ausschreibung mit Projektoren

Epson hat zusammen mit seinem Handelspartner B&DT Bürofachhandel und Datentechnik GmbH aus Erfurt in einer Ausschreibung der KISA, einem der kommunalen IT-Dienstleister des Freistaates Sachsen, den Zuschlag erhalten. Die Anfrage betraf dabei Projektionslösungen für Einrichtungen der öffentlichen Hand und umfasst ein Volumen von knapp 500.000 Euro.

Epson EB-735F(Bild: Epson)

Der Zweckverband KISA ist ein IT-Dienstleister für aktuell mehr als 260 Städte, Gemeinden, Landkreise und Schulträger des Landes Sachsen. Allen Mitgliedern des Verbandes steht es dabei frei, ihre IT-Lösungen aus dem von der KISA online angebotenen Warenkorb zu wählen. Verfügbar sind in diesem nun auch eine breite Palette an Epson Kurz- und Ultrakurzdistanzprojektoren sowie Softwarelösungen wie das Managementtool für die Verwaltung und Steuerung von Projektoren.

Anzeige

Der Verband entschied sich für Epson aufgrund der Resultate ausführlicher Tests der Geräte aber auch wegen der guten Erfahrungen seiner Mitglieder mit anderen Lösungen des Unternehmens. Auch das Engagement der Firma im Bereich Umwelt und CSR (Corporate Social Responsibility) trug zu der positiven Entscheidung bei.

Der Rahmenvertrag des Paketes läuft über 24 Monate mit Option einer Verlängerung. Die angepeilte Standzeit der Projektoren bei den einzelnen Anwendern wird mit rund 60 Monaten veranschlagt.

Weiterführende Informationen zu Epson Projektionslösungen für Unternehmen finden Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.