Creating a world of energy freedom

face to face emotion realisiert zum zweiten Mal die E.ON “Innovation Days”

Mitte Oktober fand unter dem Motto “Creating a world of energy freedom” das zweitägige Wissens-Forum in der Grand Hall auf dem Gelände des UNESCO-Welterbes Zollverein in Essen statt. Die Kölner Agentur für Live- und Digital-Kommunikation face to face emotion konnten mit ihrer Expertise überzeugen.

EON_2019_Innovation Days_face to face emotion(Bild: face to face)

Rund 450 Teilnehmer waren der Einladung zu den „Innovation Days“ gefolgt. Wie schon bei der Premiere im letzten Jahr bot das Event Gelegenheit zum Networking und fachlichen Austausch. face to face emotion war verantwortlich für Konzeption, Grafik- und Medienproduktion, das Teilnehmermanagement sowie die gesamte Logistik und Steuerung der Dienstleister.

Anzeige

Eröffnet wurden die „Innovation Days“ von Dr. Johannes Teyssen, CEO E.ON SE. Weitere namhafte Referenten wie der US-amerikanische Physiker Prof. Michio Kaku, Querdenker Anders Indset, Hirnforscherin Baroness Susan Greenfield sowie Frank Salzgeber von der Europäischen Raumfahrt Agentur ESA zeigten Wege für das neue Energiezeitalter auf und lieferten Inspirationen und Anregungen für eine bessere Energiezukunft.

Vernetzung mittels Smart Wearables

Der integrierte „Marktplatz“ bot eine abwechslungsreiche Anlaufstelle für technische Innovationen wie eine Video-Kletterwand, einen 3D-Food-Drucker sowie den VR-Flugsimulator ICAROS. Ein besonderes Highlight stellte die Abendveranstaltung dar, die durch ein Flying-Networking-Dinner und DJane Nic zum großen Erfolg der Veranstaltung beitrug.

Begeistert zeigten sich die Gäste auch von der Möglichkeit mittels Smart Wearables/Namensschildern mit nur einem „Klick“ digital Kontakt zu anderen Anwesenden aufnehmen zu können. „So wurden im Veranstaltungszeitraum, mit dem Einverständnis aller Teilnehmer, insgesamt mehr als 8000 Kontaktdaten ausgetauscht“, erklärte Marco Dröge, Geschäftsführer bei face to face emotion.

Für das 5-köpfige Projektteam der eigenständigen Unit der Agenturfamilie face to face GmbH stellte vor allem die Raumaufteilung eine besondere Herausforderung dar. Schließlich galt es, den bestehenden umfänglichen Maschinenpark in der Grand Hall zu integrieren und zu „umbauen“. „Neben dem Plenum musste auch genügend Raum für die parallel stattfindenden Sessions geschaffen werden. Zum Einsatz kam hier ein Silent Disco System mit Kopfhörern, das unseren Kunden und die Gäste sehr begeistert hat“, so Marco Dröge.

Erneut stellte face to face emotion unter Beweis, dass die Durchführung von Events mit höchsten Qualitätsanforderungen das Kerngeschäft der Kölner ist. „Auch im Rahmen der Innovation Days konnten wir die Zielgruppen sowohl live als auch auf digitalen Kanälen aktivieren. Dabei profitierte unser Kunde E.ON von der effektiven Nutzung des Events als B2B-Plattform und dem erfolgreichen Relationship Building“, bilanzierte Marco Dröge.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.