Sponsored Post

Interview Markus Falter, NOVA Audio

Wir reagieren völlig antizyklisch!

Ein neues Line-Array wird bei seinem Launch auf dem NOVA Pro Audio Congress 2017 einen Meilenstein in der Firmen- und Produktentwicklung der Craaft Audio GmbH markieren. Mit Markus Falter,
 Director Export Sales & Global Marketing, sprachen wir über Kundenwünsche und die Produktausrichtung in der modernen Beschallungstechnik

NOVA Audio Team
Ein Teil des NOVA Audio Teams: Jürgen Eicker, Harry Pillmayer, Markus Falter, Willi Sannemann, Ernst Ranzinger, Falk Gruber (Bild: Craaft Audio)

CRAAFT AUDIO / NOVA – in welchem Zusammenhang stehen diese beiden Namen und Marken?

Markus Falter: NOVA ist unser Markenname, den wir kurz nach Firmengründung vor vielen Jahren ins Leben gerufen haben. NOVA steht für etwas Neues, NOVA steckt ja im Begriff In(nova)tion. Die Marke steht aber auch dafür, sich immer wieder neu zu erfinden, in(nova)tive Produkte zu entwickeln und dabei sich dennoch der hoch gesteckten Linie treu zu bleiben. NOVA steht für „nach-oben-Denken“, ideal zugeschnittene Produkte für den jeweiligen Anwenderkreis zu erarbeiten. CRAAFT AUDIO GmbH heißt lediglich der Firmenmantel, der aus der Historie stammt.

Das NOVA-Produktangebot ist in den letzten Jahren kontinuierlich gewachsen. Ist damit die gewünschte Angebotsvielfalt erreicht, oder wie geht es weiter mit NOVA?

Markus Falter: Unser Produktsortiment ist mit den Ansprüchen der Kunden schnell gewachsen. In den ersten Jahren NOVA gab es zunächst zwei Produktlinien. Eine war eine günstige Serie aus Multifunktionslautsprechern, die andere war ein Line-Array System für den mittelgroßen Verleiher. Damit sind wir im ersten Jahr NOVA nach Frankfurt auf die PRO LIGHT+SOUND gegangen. Niemand konnte damals erahnen, was in all den Jahren passieren würde. Unsere erste PRO LIGHT+SOUND war ein großartiger Erfolg. Vertriebsseitig waren wir vom 1. Tag an sehr exportlastig aufgestellt, was dazu führte, dass wir schnell viele Auslandsdistributionen als Kunden hatten. Also Generalvertretungen, die unsere Marke im Ausland exklusiv vertreten und unsere Produkte vermarkten. Genau diese Kunden und Partner haben uns immer wieder neue Anregungen gegeben, welche Produkte sie sich von NOVA zukünftig erwarten und wünschen. Zielgenau wurde Jahr für Jahr das Sortiment erweitert, unsere Kunden im Ausland waren und sind noch immer begeistert. „Endlich ein Lautsprecherhersteller, der das baut, was die Kunden sich wünschen“, dies hören wir auch heute noch sehr oft von genau diesen Kunden. Der Kunde fühlt sich bei uns „verstanden”. Und damit entstand ein Sortiment, was durchaus nicht mehr als klein bezeichnet werden kann, jedoch immer am Puls der Zeit und am Kunden war und ist. Je professioneller ein Produkt ist, desto länger sind auch die Lebenszyklen, was für die Zielgruppe enorm wichtig ist. Es gibt ja allzu viele Hersteller, die ein Produkt X vorstellen und nach zwei Jahren gibt es schon die MK2-Version. Das gibt es bei uns nicht.

Wir reagieren, betrachtet man viele Mitbewerber, völlig antizyklisch.
Markus Falter

Heute sind es 80 Länder, in denen wir vertreten sind und am Markt mit 182 Produkten teilnehmen. 2018 allerdings werden wir viele Dinge verändern, da auch der Markt und die Marktteilnehmer sich stark verändert haben. Der MI-Bereich, also Musikalienfachhändler, wird zum Großteil von Großanbietern bedient. Als wir mit NOVA angefangen haben, gab es sehr viele hochpreisige Mitbewerber. Manche gibt es heute nicht mehr, manche stellen nicht mehr auf Messen aus, und andere rutschen trotz großer Marken und sehr gutem Image ins Billigsegment ab. Aber auch unsere Kunden wollen Veränderung sehen und erleben. Waren zu Anfangszeiten viele unserer Kunden teils sehr jung, so sind diese heute im Durchschnitt 45 Jahre alt. Diese unsere Kunden sind gewachsen, führen erfolgreiche Unternehmen im Bereich Rental und Installation, haben höhere Ansprüche als die Jahre zuvor. Wir reagieren, betrachtet man viele Mitbewerber, völlig antizyklisch. Produzieren große amerikanische Firmen plötzlich günstige Mini-Säulenlautsprecher aus Kunststoff, so sehen wir uns schon einen Schritt weiter. Solche Säulensysteme hatten wir im Jahr 2008 längst als Innovation vorgestellt und gut verkauft. Heute zählt bei diesem Klientel meist nur noch der Preis. Wenn 2018 ein Anbieter ein Säulensystem vorstellen würde, welches UVP 149,– € kostet, dann würden es die Kunden kaufen. Dass dies alles aber längst nichts mehr mit professioneller Beschallung zu tun haben kann, müsste einem jeden Kunden klar sein. Das war genau das Segment, das wir in unserer Anfangszeit bedient hatten. Da wollten wir weg, da schon „morgen einer kommt, der billiger ist“. Genau das passiert gerade in unserer Branche. Während bei vielen Herstellern mit immer noch günstigeren Produkten die „Schiffscontainer“ und ungünstige Dollarkurse um die Ohren fliegen, wollen wir stark nach oben. Nach oben in der Qualität, nach oben mit der Innovation, nach oben mit dem Image. Wir wollen zukünftig nicht die billigsten, sondern die besten Produkte bauen. Auf dem PAC Pro Audio Congress 2017 stellen wir unsere ersten Produkte vor, die das Eis in diese Richtung brechen. Schritt für Schritt werden wir binnen der kommenden drei Jahre das Sortiment mit Bedacht sinnvoll umbauen, so dass wir die gestiegenen Anforderungen unserer Stammkunden noch übertreffen können, jedoch dadurch auch wieder interessant für neue Kunden sein werden.

NOVA Audio auf der prolight+sound
Erfolgreiche Messe: NOVA Audio auf der prolight+sound (Bild: Craaft Audio)

Dann gibt es aber auch noch unser Cinema-Sortiment, welches ca. 15% unseres Umsatzes ausmacht. Ein Markt, der sich weniger schnell ändert, aber stabil von uns beliefert wird. Ein Leitspruch aus der ersten Stunde NOVA lautet: „Wir schwimmen nicht mit dem Strom. Wir schwimmen schneller.“ Diesem Leitspruch wollen wir auch in Zukunft gerecht werden. Jedoch mit anderen, moderneren, deutlich besseren und in(nova)tiveren Produkten. Der angenehme Nebeneffekt ist, dass wir mit der Fertigung wieder zurück in unseren Heimatländern sind. Damit werden wir auch einer gewissen Verantwortung in Bezug auf Arbeitsplätze gerecht, der sich jeder Unternehmer stellen sollte. Unser Sortiment wird sich immer ändern, den Veränderungen des Marktes anpassen, und manchmal sogar nach vorne sprinten. Die erste Reihe gibt es auch im Kino nur einmal. Wer nicht läuft, wird nie der Erste sein können. Das Sortiment wird als nicht größer oder kleiner, sondern besser.

NOVA-Fertigung und R&D sind zwar in Deutschland angesiedelt. Aber welche Märkte werden von hier aus bedient?

Markus Falter: Wie bereits angesprochen, beliefern wir 80 Auslandsdistributionen. Dabei haben wir den EMEA und APAC als Zielgruppen ausgewählt. Der AMER-Wirtschaftsraum erscheint uns nach wie vor nicht interessant aufgrund stagnierender Märkte und starkem Preisdumpings. Unsere Auslandsdistributionen sind allerdings nicht nur Kunden im üblichen Sinne, sondern echte Partner und zu vielen bestehen persönliche und oft sogar freundschaftliche Beziehungen. Addiert man die Flugkilometer, die alle Distributoren fliegen, nur um unseren PAC Pro Audio Congress 2017 zu besuchen, zählt man zweimal die Strecke bis zum Mond. Was auch die Wertigkeit der Geschäftsbeziehungen belegt. Die EMEA- und APAC-Wirtschaftsräume bieten für NOVA nach wie vor ein enormes Wachstumspotential.

Anmeldung zum NOVA Pro Audio Congress 2017

Vom 18.–19. November 2017 lädt die craaft audio GmbH zu einem Tag akustischer Fachkompetenz ein – dem NOVA Pro Audio Congress in Pocking. Zur Teilnahme am NOVA Pro Audio Congress ist eine Online-Registrierung erforderlich:

http://www.novacoustic.de/PAC-2017/pac-2017.html

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: