„AVIXA steht zur Urkaine“

ISE und InfoComm verbannen russische Aussteller von den Fachmessen

Nach dem Einmarsch in die Ukraine schließen ISE und InfoComm russische Aussteller von den Fachmessen aus. Zudem habe die ISE ihre Unterstützung bei der Veranstaltung der Integrated Systems Russia zurückgezogen, die mit dem russischen Partner Midexpo organisiert wurde.

ISE Logo und InfoComm 2022 Logo

Anzeige

 

Die Ausladung der ISE und der InfoComm wird vom Branchenverband AVIXA bekannt gegeben, der gemeinsam mit dem AV-Fachverband CEDIA Eigentümer der ISE ist und auch die nordamerikanische Fachmesse besitzt. Zudem habe man sich aus der Zusammenarbeit mit der ISRussia-Messe zurückgezogen, „so dass diese Messe nicht mehr stattfinden wird.“

In einer Erklärung auf der AVIXA-Website wird das Verbot der Teilnahme russischer Unternehmen an der ISE und der InfoComm offiziell als eine Aussetzung beschrieben. Auch die AVIXA setzt die „Mitgliedschaft von individuellen russischen Mitgliedern und Mitgliedsunternehmen“ im Verband vorerst aus.

In ihrer Erklärung sagt die AVIXA: „Wir […] verurteilen den unprovozierten Einmarsch Russlands in die souveräne Ukraine. Wir unterstützen unsere Mitglieder und Mitgliedsunternehmen auf der ganzen Welt und fordern die russische Regierung auf, die Invasion sofort zu beenden, ihre Truppen aus dem ukrainischen Hoheitsgebiet abzuziehen und die Rechte sowohl der ukrainischen als auch der russischen Bürger wiederherzustellen.“

Des Weiteren: „Die ISE und die proAV-Industrie sind auf Zusammenarbeit und gegenseitige Unterstützung aufgebaut – und wir sind nach wie vor entschlossen, eine Plattform zu bieten, um zusammenzukommen, neue Kontakte zu knüpfen und Geschäftsbeziehungen nach den letzten beiden Jahren wieder aufzubauen. Die Situation ist unbeständig und unsere Gedanken sind in diesen schwierigen Momenten sowohl bei der ukrainischen als auch bei der russischen Bevölkerung.“

>> Das vollständige Statement finden Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.