Ausbau des Digitalradio-Sendernetzes

Media Broadcast baut Sendernetz für Digitalradio-Multiplex auf 120 Senderstandorte aus

Nahezu Vollversorgung bei den Bundesautobahnen (98,2 %), optimale Mobilversorgung mit 93,5 % und 65,8 Millionen Einwohner sind bereits Inhaus erreichbar. Das Sendernetz zur Verbreitung des ersten nationalen Digitalradio-Multiplexes wächst nun mit der letzten in 2017 anstehenden Ausbaustufe auf insgesamt 120 Senderstandorte an. So nimmt Media Broadcast, Betreiber des deutschlandweiten Multiplexes im DAB+ Standard, zur Zeit weitere Standorte in Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Bayern in Betrieb.

Entwicklung Digitalradio
Entwicklung von Senderstandorten und Versorgungsqualität beim nationalen Digitalradio-Multiplex im Kanal 5C (Bild: Media Broadcast)

Am 28. November ging bereits der Senderstandort Dannenberg (Niedersachsen) on Air – mit einer Leistung von 5 kW optimiert er die Versorgung in der Fläche, ebenso wie der Standort Pettstädt/Weißenfels, dessen Inbetriebnahme für den 1. Dezember mit einer Leistung von 10 kW geplant war. Voraussichtlich in der 51. Kalenderwoche folgt Passau mit 5 kW. Der Sender übernimmt vor allem die Versorgung des Stadtgebietes und der umliegenden Region.

Bundesmux Lokomotive für DAB+ Entwicklung

Der Sendernetzbetreiber Media Broadcast nimmt damit die letzten drei von insgesamt zehn Senderstandorten in Betrieb, die im Jahr 2017 on Air gehen und die Reichweite des nationalen Digitalradio-Multiplexes im Kanal 5C nochmals deutlich erweitert haben. „Der Bundesmux, der 2011 gestartet wurde, hat dank des kontinuierlichen Ausbaus die Basis für den Siegeszug des Digitalradios in Deutschland gelegt. Die optimale Reichweite des Sendernetzes, das bereits frühzeitig die Versorgungsvorgaben der Behörden erreicht hatte, erwies sich als Lokomotive für die DAB+ Nutzung bei den Zuhörern und für den Einstieg der Programmveranstalter in diese neue, zukunftweisende Verbreitungstechnologie. DAB+ hat auch die Skeptiker erzeugt, wie nicht zuletzt jüngste Aktivitäten im Ausbau der Regionalversorgung belegen“, erklärte James Kessel, Leiter der Business Unit Radio bei Media Broadcast.

Ausbau 2018

Auch in 2018 soll die Versorgung mit dem ersten nationalen Digitalradio-Multiplex weiter ausgebaut werden. Hierzu ist die Inbetriebnahme weiterer Senderstandorte geplant, welche die Mobilversorgung und insbesondere den Empfang auf Bundesautobahnen auf über 99 Prozent optimieren. Mit den geplanten Ausbaustufen steigt zudem die Inhaus-Versorgung deutlich auf über 90 Prozent der Haushalte. Details gibt Media Broadcast nach Abschluss der Planungen bekannt.

Regionalversorgung

Die Regionalversorgung mit Digitalradio läuft weiter erfolgreich und wird ausgebaut: So sind die Kapazitäten auf den von Media Broadcast betriebenen Regionalmuxen in Hamburg und Hessen völlig ausgelastet, was das außerordentlich hohe Interesse der Programmveranstalter an der digitalen Radioübertragung auch in der Region bestätigt. Weiteres Wachstum ist laut Media Broadcast z.B. in Bremen zu erwarten, wo das Unternehmen jüngst die Ausschreibung für den DAB+ Plattformbetrieb gewinnen konnte und den Aufbau in der ersten Jahreshälfte 2018 plant. Auch in Berlin-Brandenburg treibt das Unternehmen die DAB+ Versorgung weiter voran. Nach Gewinn der Frequenzausschreibung für den zweiten Mux in Berlin-Brandenburg möchte Media Broadcast nun auch in der Hauptstadt das Programmangebot signifikant nach oben treiben.

Ausbau der Endgerätepopulation und Hörerreichweiten

Die gute Entwicklung der Sendernetze schlägt sich natürlich auch im Ausbau der Endgerätepopulation sowie der Hörerreichweiten nieder. So ist die Zahl der Hörer mit einem DAB+ Empfangsgerät laut jüngstem Digitalisierungsbericht bereits auf elf Millionen angestiegen. Rund ein Viertel der Radioempfänger zu Hause und im Auto sind bereits DAB+ Empfänger. An einem Durchschnittstag nutzen rund 2,5 Millionen Hörer zu Hause ihr Gerät für den Empfang von DAB+ Programmen. Sie kommen dabei auf eine Hördauer von bereits 29 Minuten. DAB+ liegt als Radioempfangsweg bereits vor Kabel, Satellit und IP. Die Reichweiten sollen ab 2018 unter dem Dach der agma erhoben und in der MA Audio ausgewiesen werden. Damit wird auch für die Programmveranstalter eine belastbare Basis zur Vermarktung ihrer Digitalradio-Angebote gelegt – ein weiterer wichtiger Baustein für die künftige Volldigitalisierung des Radiomarktes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: