Deutscher Veranstaltungsmarkt bleibt dynamisch

Meeting- & EventBarometer 2018/2019

Die Deutsche Zentrale für Tourismus e.V. (DZT), der EVVC Europäischer Verband der Veranstaltungs-Centren e.V. und das GCB German Convention Bureau e.V. haben die Ergebnisse des neuen „Meeting- & EventBarometers 2018/2019“ veröffentlicht. Bei einer konstanten Zunahme der Teilnehmerzahlen zeigt sich, dass der deutsche Tagungs-, Kongress- und Eventmarkt sich im Jahr 2018 weiter diversifiziert hat und immer stärker durch die Megatrends Digitalisierung und Internationalisierung geprägt ist.

Konferenz-Tagung-Stuhl-Reihe(Bild: Pexels)

Steigende Teilnehmerzahlen

Gemessen an der Gesamtzahl der Teilnehmer von Tagungen, Kongressen und Events in Deutschland sind Veranstaltungen laut Meeting- & EventBarometer 2018/2019 weiterhin ein Wachstumsmarkt. Die Analyse verzeichnet hier ein Plus von 1,6 Prozent auf insgesamt rund 412 Millionen Teilnehmer. Im Rahmen eines Trends, der sich bereits in den Vorjahren abgezeichnet hat, verteilen sich diese Teilnehmer auf eine geringere Zahl an Veranstaltungen. Für diese Verschiebungen, von denen in einem insgesamt zunehmend heterogenen Markt vorwiegend mittlere bis größere Veranstaltungen profitieren, sorgt unter anderem der Einsatz neuer Technologien.

Starke Entwicklung bei Kongressen und Tagungen

Unterschiedlich gut entwickeln sich die verschiedenen Veranstaltungsarten. Die Kategorie der Kongresse, Tagungen und Seminare erweist sich erneut als die mit großem Abstand wichtigste Veranstaltungsart in Deutschland – sowohl in Bezug auf den Anteil von 60,9 Prozent an allen Veranstaltungen als auch im Hinblick auf das überdurchschnittliche Wachstum um 3,1 Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr.

Meeting- und EventBarometer 2018-2019

Weitere Internationalisierung von Veranstaltungen

Der Veranstaltungsstandort Deutschland punktet auch bei Teilnehmern aus dem Ausland. Ihr Anteil beträgt laut Meeting- & EventBarometer 2018/2019 durchschnittlich 9 Prozent – das entspricht 37,2 Millionen Teilnehmern aus dem Ausland und einer Steigerung von 2,1 Prozent im Vergleich zu 2017. Seit dem ersten „Meeting- & EventBarometer“ hat sich die Zahl internationaler Veranstaltungsteilnehmer somit fast verdreifacht: Sie lag 2006 bei 14,3 Millionen.

Breiteres Angebot an Veranstaltungsstätten

Für die Ausrichtung ihrer Tagungen, Kongresse und Events bietet Deutschland Veranstaltungsplanern eine Auswahl aus 7.472 Veranstaltungszentren, Tagungshotels und Eventlocations mit jeweils mindestens 100 Sitzplätzen im größten Saal – eine leichte Zunahme im Vergleich zu 2017. Erneut liegen vor allem Eventlocations im Plus: zum Beispiel einstige Industriebauten, die den idealen Rahmen für kreative und innovative Formate und auch die technischen Angebote für hybride Veranstaltungen bieten.

Digitalisierung treibt die Branche an

Dass diese hybriden Veranstaltungen zunehmend wichtig sind, unterstreicht das „Meeting- & EventBarometer 2018/2019“: Ihr Anteil hat laut Einschätzung der befragten Anbieter auch von 2017 bis 2018 weiter zugenommen. Dabei kommen am häufigsten mobile Anwendungen, Live-Streams und Videokonferenzen zum Einsatz. EVVC-Vizepräsident Jan Jansen freut sich über diese Entwicklung: „Dass sich eine Veranstaltung mit innovativen Elementen nachhaltig einprägt und dieser Aspekt sehr wichtig für deren Erfolg ist, haben die jüngsten Forschungsergebnisse unseres Innovationsverbunds ‚Future Meeting Space‘ gezeigt.“

Die Digitalisierung schlägt sich aber auch im Marketing nieder, bei dem Online-Maßnahmen und digitale Elemente – zum Beispiel die Präsenz auf Tagungsportalen – inzwischen größeren Raum einnehmen als klassische Marketing-Instrumente. Matthias Schultze, Managing Director des GCB, ordnet die Ergebnisse des „Meeting- & EventBarometers 2018/2019“ein: „Die jüngsten Kennzahlen zeigen, dass der Veranstaltungsmarkt immer heterogener wird und sich zunehmend diversifiziert. Dazu zählen neue Formate in Locations, die sich auf die Ansprüche im Sinne des ‚New Work‘ eingestellt haben. Die Diversifizierung umfasst auch hybride Veranstaltungen mit digitalen Elementen, neue Marketing-Tools und eine verstärkte Internationalisierung. Die Anbieter der deutschen Veranstaltungsbranche stellen sich bereits jetzt darauf ein: Dies spiegelt die Entwicklung hin zur verstärkten Digitalisierung in Marketing und Vertrieb.“

Deutschland in Europa Nummer eins bei internationalen Verbandskongressen

Eine Bestätigung dieser positiven Einschätzungen liefert auch der aktuelle Vergleich der weltweiten Tagungs- und Kongressdestinationen, den die International Congress & Convention Association (ICCA) jährlich veröffentlicht: Zum 15. Mal in Folge nimmt Deutschland in Europa den ersten Platz und weltweit Rang zwei hinter den USA ein. Grundlage dieser Position sind 642 internationale Verbandskongresse, die im Jahr 2018 in Deutschland erfasst wurden.

www.gcb.de/meeting-eventbarometer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: