Balanced Tourism

Ras Al Khaimah: Neuer Ansatz für nachhaltigen Tourismus

Die Ras Al Khaimah Tourism Development Authority (RAKTDA) hat einen neuen Ansatz für nachhaltigen Tourismus vorgestellt. Unter dem Titel Balanced Tourism verfolgt das Emirat das Ziel, das Gesamtwachstum des Tourismussektors voranzutreiben und bis 2025 zum regionalen Marktführer im nachhaltigen Tourismus zu werden.

Ras Al Khaimah Tourism Development Authority (Bild: Ras Al Khaimah Tourism Authority)

Dazu sollen alle Nachhaltigkeitsaspekte (Umwelt, Kultur, Naturschutz und Lebensqualität) in den Mittelpunkt der Investitions- und Entwicklungsstrategie gestellt werden. Probleme im Zusammenhang mit Übertourismus – wie Überbebauung, Überfüllung von Kulturstätten und Zerstörung der natürlichen Umwelt – sollen vermieden werden und so ein Reiseziel geschaffen werden, das verantwortungsbewusste Reisende anspricht.

Anzeige

Vor diesem Hintergrund habe das Fremdenverkehrsamt bei der Entwicklung neuer Hotels einen achtsamen Ansatz verfolgt und sich mit den Partnern des Gastgewerbes beraten, um Räumlichkeiten mit durchdachter und nachhaltiger Landschaftsgestaltung zu gewährleisten, heißt es in einer aktuellen Meldung. Dazu gehöre auch das kürzlich angekündigte Wynn Resort, dessen Eröffnung für 2026 geplant ist, und die Saij Mountain Lodge, ein geschütztes und nachhaltig geführtes Bergresort mit ökologischen Lodges, das 2023 auf dem Jebel Jais eröffnen soll.

Die Behörde habe zudem einen langfristigen Investitionsplan aufgestellt, um wichtige Kulturprojekte zu schützen und aufzuwerten. Dazu gehört beispielsweise die Suwaidi-Perlenfarm, in der einheimische Perlen in Handarbeit gezüchtet werden. Außerdem wurde ein dreistufiges Restaurierungsprogramm in Jazirah Al Hamra, eine Perlentaucher- und Seefahrerstädte am Arabischen Golf, in die Wege geleitet. Bis 2025 wird im Einklang mit den UNESCO-Richtlinien an der Restaurierung des Dorfes gearbeitet. Im Rahmen der Balanced-Tourism-Strategie sollen außerdem alle neuen Attraktionen unter Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsstandards konzipiert werden. Laut RAKTDA können sich Besucher:innen auf eine umweltbewusste Entwicklung rund um Jebel Jais sowie auf mehr als 20 neue nachhaltige Tourismusinitiativen freuen.

„Die Notwendigkeit eines verantwortungsvollen Umgangs mit unserem kulturellen Erbe, der Umwelt, den Menschen und der Infrastruktur war noch nie so groß wie heute, insbesondere in Zeiten nach der Pandemie“, so Raki Phillips, Chief Executive Officer der Ras Al Khaimah Tourism Development Authority. „Einfach ausgedrückt: Es ist an der Zeit, nicht nur weniger Plastik zu verwenden, sondern einen umfassenden Ansatz zu verfolgen – von der Sicherstellung, dass neue Projekte wie Hotels in einem organischen Tempo entwickelt werden, bis hin zum Bau neuer Attraktionen, bei denen Nachhaltigkeit im Mittelpunkt steht.”

Zu den Leitprinzipien von Balanced Tourism zählen:

  • Schutz und Aufwertung des kulturellen und natürlichen Erbes des Emirats
  • Entwicklung neuer nachhaltiger Tourismusangebote
  • Zusammenarbeit mit Unternehmen, Behörden und kommunalen Partnern, um die wirtschaftliche Rentabilität von Tourismusinvestitionen und die Entwicklung des Arbeitskräftepotentials sicherzustellen
  • Regelmäßige Messungen und Vergleichsstudien
  • Minimierung des Energie- und Wasserverbrauchs sowie des Abfallaufkommens in der gesamten Destination
  • Respektierung und Schutz der lokalen Kultur und Gemeinschaften

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.