Security Innovation Award 2018: Die Finalisten stehen fest

Dreizehn Unternehmen der Sicherheitsbranche sind einen großen Schritt weiter in Richtung Security Innovation Award: Sie haben die Finalrunde um den Oscar der Sicherheitsbranche erreicht, der am 25. September 2018 auf der Security Essen verliehen wird.

Diese Trophäe winkt den Siegern des Security Innovation Award (Bild: Messe Essen / Security )

 

Aus insgesamt 75 Einreichungen in den Kategorien Technik & Produkte, Dienstleistungen und Brandschutz sowie der neuen Preiskategorie „Cyber Security/Wirtschaftsschutz“ wählte die Jury die Finalisten aus, die nun zu einer Präsentation eingeladen werden. Am Ende winken Auszeichnungen in Gold, Silber und Bronze.

Die Finalisten in alphabetischer Reihenfolge sind: 360 Vision Technology Ltd, Amaryllo International B.V., FSB Franz Schneider Brakel GmbH & Co. KG, GroupKom GmbH, Gunnebo Deutschland GmbH, ip.access, innogy SE, InnoSenT GmbH, Jansen Tore GmbH & Co. KG, KÖTTER Security, Senstar GmbH, Süd-Metall Beschläge GmbH und UrbanAlps AG Switzerland.

Beurteilt wurden alle Einreichungen in der sechsten Auflage des Security Innovation Awards von Top-Experten in einer neu besetzten Jury. Neben Klaus Büggenolte, Vizepräsident der Architektenkammer NRW, ist Michael Ridder, Security Manager von Uniper Global Commodities SE in Deutschland, in diesem Jahr neu dabei. Für die neue Preiskategorie „Cyber Security/Wirtschaftsschutz“, dem Schwerpunkt der diesjährigen Security Essen, konnte Professor Dr. Hartmut Pohl, Sprecher des Präsidiumarbeitskreises „Datenschutz und IT-Sicherheit“ der Gesellschaft für Informatik (GI) und Geschäftsführender Gesellschafter der softScheck GmbH, gewonnen werden.

Strenge Bewertungskriterien
Die Jury besteht aus insgesamt zwölf Experten unter der Leitung von Jens Washausen, Mitglied des Vorstandes des Bundesverbandes unabhängiger deutscher Sicherheitsberater und -Ingenieure e. V. und BdSI Geschäftsführer GEOS Germany GmbH, sowie Studierenden des Studiengangs Risiko- und Sicherheitsmanagement an der Hochschule für Öffentliche Verwaltung Bremen. Sie haben alle 75 Einreichungen nach den Kriterien Innovationsgehalt, Anwendernutzen, Wirtschaftlichkeit, Zuverlässigkeit und Zumutbarkeit beurteilt.

„Die 13 Finalisten haben uns mit ihren Produkten überzeugt. Wir sind gespannt auf die Detailpräsentationen“, so Julia Jacob, Projektleiterin der Security Essen. In dieser Runde, die im August stattfindet, gilt es, die Jury in einer persönlichen Vorstellung von den Produkten und Lösungen zu begeistern. Nach diesem Termin müssen sich die Finalisten noch knapp zwei Monate gedulden. Sie erfahren bei der offiziellen Vergabe des Security Innovation Awards 2018 am 25. September 2018 auf der Security Essen, ob sie einen der begehrten Branchenawards erhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: