Wie gehen Ausstellungen mit Vielfalt um?

Szenografie-Kolloquium in der DASA thematisiert Diversity

Eine vielgestaltige Gesellschaft findet zunehmend in Museen und Ausstellungen ihre Bühne. Daher widmet sich das kommende Szenografie-Kolloquium in der DASA Arbeitswelt Ausstellung dem aktuell oft diskutierten Begriff Diversity.

SzenoKolloqium2022
Grafik: Labor b

Wie erfolgreich stellen sich Museen und Ausstellungen als Orte für Dialog und Austausch der Tatsache, dass sich potentielle Besuchende in Bezug auf das Alter, die Religion, die Weltanschauung, die sexuelle Identität oder die Herkunft verändern? Am 2. und 3. Mai treffen sich dazu Kurator:innen, Architekt:innen und Designer:innen vor Ort in Dortmund, um Antworten auf die sich verändernden Ansprüche zu finden.

Anzeige

Zu Gast sind Fachleute aus dem gesamten deutschsprachigen Raum, unter anderem Anja Dauschek vom Altonaer Museum in Hamburg, Celia Bachmann vom schweizerischen Stapferhaus, Kay Heymer vom Kunstpalast Düsseldorf oder Nanentte Snoep vom Rautenstrauch Joest Museum. Sie widmen sich den Möglichkeiten der Szenografie im Hinblick auf die interkulturelle Öffnung.

Zum 22. Mal organisiert die DASA Arbeitswelt Ausstellung ein solches Forum für Ausstellungsmachende, um den neuesten Entwicklungen im Bereich der Ausstellungskonzeptionen und -gestaltung nachzugehen und ihre Wirkung im gesellschaftlichen Raum zu untersuchen. Kooperationspartner ist die FH Dortmund / Masterstudiengang Szenografie und Kommunikation

Eine Anmeldung ist bis zum 22. April unter www.dasa-dortmund.de/szenografie möglich. Die Teilnahme kostet 125 EUR und 65 EUR für Studierende/Volontär:innen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.