eFax-Studie 2022

Zu wenig Datenschutz und Privatsphäre im Büro

Eine von eFax durchgeführte Studie ergibt, dass 42% der Angestellten in Großbritannien über zu wenig Privatsphäre am Arbeitsplatz verfügen. Diese Einstellung habe sich aus den zwei Jahren pandemiebedingter Heimarbeit entwickelt. Man sei deswegen dazu übergegangen, die Gestaltung der Büros zu überdenken. Dabei soll der Schwerpunkt auf die Privatsphäre bei der Arbeit gelegt werden.

Privacy(Bild: Pexels)

Zwar geht aus der Studie hervor, dass ein Drittel der Büroangestellten die Möglichkeit des Zugangs zu Technologie auf der Arbeit begrüße, aber 28% der Befragten sollen es schwieriger finden, sich zu konzentrieren. 16% beklagen den Mangel an Privatsphäre im Vergleich zur Heimarbeit.

Anzeige

Zu den Erkenntnissen gehören u.a. diese Punkte:

  • 42% der Angestellten findet es schwierig, sich an die Arbeit im Büro mit weniger Privatsphäre zu gewöhnen. Auf die Frage, was die größte Veränderung sei, der sie sich bei der Rückkehr ins Büro bewusst geworden waren, gaben 16% einen Mangel an Privatsphäre an.
  • Für 26% der Befragten war das Mithören von Gesprächen durch andere das größte Problem. 32% gaben an, dass sie häufig gestört werden und 28% fiel es schwerer, sich zu konzentrieren.
  • Auf die Frage, was ihre Rückkehr an den Arbeitsplatz vereinfachen würde, gaben 45% der Befragten an, dass sie sich mehr Räume für virtuelle Meetings wünschten. Weitere 19% wünschten sich eine verstärkte Nutzung von AV-Geräten für Konferenzen.
  • Mehr als ein Fünftel der Befragten (22%) hob den Bedarf an besseren Technologielösungen für den Versand vertraulicher Dateien und Daten hervor.

Scott Wilson, Vice President of Sales & Service bei eFax, erklärt: „Vor der Pandemie herrschte die Ansicht vor, dass Büros für die Produktivität unerlässlich seien. Unternehmen konzentrierten sich auf Lösungen, von denen man dachte, dass sie die Zusammenarbeit förderten. Das wiederum führte zu Großraumbüros, Hot-Desking und Menschen, die Seite an Seite in begrenzten Räumen arbeiten. Während der Pandemie passten sich die Büroangestellten, die bedingt durch den Lockdown im Homeoffice tätig waren, schnell an die regelmäßige Nutzung von Technologien wie Videoanrufen und -konferenzen sowie anderen Tools für die digitale Zusammenarbeit an. Sie gewöhnten sich an das höhere Maß an Privatsphäre, das ihnen durch die Arbeit von zuhause aus ermöglicht wurde. Die Angestellten wünschen sich nun ein vergleichbares Niveau an Privatsphäre am Arbeitsplatz. Der Bedarf danach – und die Technologie, die ihn deckt – sind jetzt Realität.“

„Datenschutz und die erforderliche Sicherheit sind offensichtlich zentrale Prioritäten für Angestellte, die an ihren Arbeitsplatz zurückkehren. In der heutigen digitalisierten Wirtschaft sind Daten ein wesentliches und wertvolles Gut, und die Unternehmen sind dafür verantwortlich, effektive Maßnahmen einzuführen, die es den Angestellten ermöglichen, sicher und bei geschützter Privatsphäre zu arbeiten. Diese Verantwortung erstreckt sich auch auf die sichere Übermittlung sensibler und vertraulicher Daten. Aus diesem Grund bleibt das Fax eine wichtige Komponente der Kommunikationsinfrastruktur vieler Unternehmen. Zu viele Unternehmen verlassen sich jedoch immer noch auf veraltete, unsichere und teure Faxserver vor Ort, obgleich zuverlässigere und sicherere cloudbasierte Alternativen verfügbar sind“, schlussfolgert Wilson.

Zur Studie

Das Studienprojekt wurde 2022 durchgeführt, um die Ansichten britischer Angestellter zur Rückkehr ins Büro nach der Covid-19-Pandemie genauer zu erfassen. Dafür wurden 503 britische Angestellte die in großen Unternehmen, kleinen und mittelständischen Betrieben (KMU) und im öffentlichen Sektor beschäftigt sind, befragt.

Die Ergebnisse im Detail:

Was haben Sie bei der Arbeit getan? Gesamt % M W
Ein vertrauliches Dokument per E-Mail an die falsche Person gesendet 13 18 11
Massenhaft vertrauliche Dokumente per E-Mail versendet 11

 

16 8
Ein vertrauliches Dokument an den falschen Drucker gesendet 14 23 10
Vertrauliche Dokumente in einem gemeinsam genutzten Drucker zurückgelassen 12 15 11
In einer E-Mail den falschen Anhang gesendet 55 54 56
Bei einer sensiblen E-Mail auf „Allen antworten“ anstatt auf „Antworten“ geklickt 21 27 18
Versehentlich ein vertrauliches Dokument angezeigt 9 23 31

 

An was können Sie sich nur schwer gewöhnen? Gesamt % M W
Festere Arbeitszeiten 36 37 36
Weniger Privatsphäre am Arbeitsplatz 42 42 43
Schwierigkeiten bei der Arbeit mit vertraulichen Dokumenten 9 12 8
Datensicherheit 8 15 4
Erneute Gewöhnung an Büroetikette 38 37 39
Mithören von Gesprächen durch andere 26 19 29
Gestört zu werden 32 37 30
Sonstiges 4 5 4

 

Welche Vorteile hat Ihrer Meinung nach die Arbeit im Büro? Gesamt % 18-25 45-54
Soziale Kontakte 51 40 48
Gleichgewicht zwischen Beruf und Privatleben 27 34 28
Zusammenarbeit 47 31 52
Weniger Konzentrationsprobleme 23 11 28
Am Ende des Tages abschalten zu können 44 40 46
Karrierefortschritt 14 29 10
Zugang zu Technologie 33 20 33
Informelle Gespräche 54 31 56
Weniger Stress 8 9 13

 

Welche Veränderungen haben Sie bemerkt? Gesamt %
Legere Kleidung ist angesagt. 33
Wir arbeiten länger. 15
Es ist schwierig, mit den Personen in meinem Haushalt zu kommunizieren. 18
Mangel an Privatsphäre 16
Es fällt schwerer, sich zu konzentrieren. 28
Gebrauch gemeinsam genutzter Technologien wie Drucker und Faxgeräte 9
Die berufliche Etikette ist weniger wichtig 21
Bessere Arbeitsmoral 20

 

Was würde eine Rückkehr zum Arbeitsplatz erleichtern? Gesamt % M W
Mehr Räume für gemeinschaftliches Arbeiten 28 29 28
Mehr Räume für virtuelle Meetings 45 39 47
AV-Geräte für Konferenzen 19 29 15
Technologie zum Versenden vertraulicher Dateien 22 34 17
Telefon-Pods 24 21 26
Buchbare Meetingräume 30 32 29
Sonstiges 8 5 9

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.