Alcons LR18 Pro-Ribbon Line-Array

Alcons LR18 begeistert bei „Rock im Bergbad“

 

Am 17. September 2016 feierte das Open Air „Rock im Bergbad“ im niedersächsischen Bückeburg eine gelungene Premiere. In der einmaligen Kulisse des örtlichen Bergbads, vor dem Landschaftspanorama aus Harrl und Wesergebirge, traten vier hochkarätige Acts auf. Die Auditiv aus Kassel setzte als technischer Dienstleister des Events auf ein Alcons LR18 Pro-Ribbon Line-Array.

Alcons LR18 Pro-Ribbon Line-Array
Alcons Audio
Das Open Air Rockharrl in Bückeburg präsentiert Rock’n’Roll vom Feinsten mit Alcons LR18 Pro-Ribbon Line-Array.

Das Line-Up des Festivals bestand aus dem ehemaligen Genesis-Frontman Ray Wilson, The Lords, den Glamrock-Ikonen von Sweety Glitter & The Sweethearts sowie den lokalen Hardrock-Helden Jabba’s Cortex.

Für die Beschallung der circa 35 mal 55 Meter großen Zuschauerfläche kam ein Setup aus jeweils neun Alcons LR18 in Kombination mit je zwei mal Alcons RR12 als Nearfills pro Seite zum Einsatz. Die Bass-Line bildeten sechs Alcons BC543 (je 3 x 18“ cardiod). Sieben Sentinel S10 betrieben und steuerten das System.

Das kompakte LR18 3-Wege-Line-Source-System vereint bestmögliche Klangqualität mit sehr hohem Schalldruckpegel und großer Reichweite. Durch die Anwendung von Alcons’ mehrfach patentierter Bändchentreiber-Technologie für Mittel-/ Hochtonfrequenzen, wird eine ultraschnelle Impulsantwort mit bis zu 90% weniger Verzerrung erreicht. Dadurch bietet das LR18 eine völlig intuitive lineare Wiedergabe mit hervorragender Sprachverständlichkeit und unkomprimierter, absolut treuer Tonbalance bei wirklich jedem Schalldruckpegel.

Timo Osterberg war als verantwortlicher Tontechniker vor Ort, nahm die PA in Betrieb und betreute gleichzeitig den FoH von Jabba’s Cortex und Sweety Glitter. Als fester FoH-Mann von Sweety Glitter hat Osterberg immer das gleiche Pult dabei und kann daher verschiedene Beschallungssysteme sehr gut miteinander vergleichen.

Die Besonderheiten des Alcons Systems fielen ihm deshalb direkt beim Soundcheck auf: „Was soll ich sagen? Headroom, Headroom, Headroom – das ist es, was man sofort bemerkt. Das Stereobild war fantastisch, Stereo-Effekte extrem präzise zu orten. Die Low-Mids des LR18 sind derart überzeugend, dass ich beim besten Willen nicht weiß, wann und ob ich jemals so etwas Detailliertes gehört habe. Die Bässe waren sehr sauber und kurz. Auch in den ganz tiefen Frequenzen konnte ich keine auffälligen Resonanzen ausmachen.“

Neben den direkten Klangeigenschaften beeindruckten Osterberg auch der Throw des Systems und nicht zuletzt das bemerkenswerte Verhältnis von Größe zu Klang des Arrays. „Interessanterweise ist trotz zunehmender Entfernung zum System (über 40 Meter) kaum ein klanglicher Verlust zu bemängeln. Klar, es wird etwas leiser, aber trotzdem steht der Sound!“, so der Tontechniker weiter. „Druck und Auflösung sind überhaupt kein Problem mit dem LR18. Wo viele Systeme nur Druck, dann aber keinen schönen Sound transportieren, bleibt das LR18 auch in hohen Pegeln extrem ehrlich und treu.“

Aufgrund dieser Eigenschaften stellte auch die vorgeschriebene Begrenzung der Lautstärke auf 100dB kein Problem dar. Die Alcons-typische unverzerrte Klangwiedergabe erlaubte es, im Mittel bei 98 dB zu spielen und trotzdem wirklich laut zu sein.

Und noch ein Aspekt begeisterte Timo Osterberg bei „Rock im Bergbad“: „Man erlebt einen absolut ermüdungsfreien Hörgenuss – trotz Rock’n’Roll und hohen Pegeln. Das kenne ich wirklich nur von Alcons!“

Rock’n’Roll auf „samtigem Klangteppich“
Die Künstler selbst zeigten sich nicht minder beeindruckt: „Der Sound bei Rock im Bergbad war einfach erstklassig“, bestätigt Stefan Jahnke, Management von Sweety Glitter. „Der reinste Wahnsinn, was die Beschallungsanlage uns da um die Ohren gehauen hat! Die Band und ich sind sehr, sehr dankbar für dieses Erlebnis.“

Auch Mathias G. Walter, Gesellschafter des Veranstalters Nordharrl-Concerts, zeigt sich mehr als überzeugt von dem, was er in Bückeburg hörte: „Wir haben schon viele Konzerte erlebt, auch Konzerte von Weltstars in großen Sälen oder Stadien. Nicht selten war die Tonqualität schmerzlich – im wahrsten Wortsinne: Kreischende Höhen und völlig übersteuerte Bässe, Musikfetzen, die übers Gelände waberten. Umso begeisterter sind wir von der lupenreinen und samtigen Tonqualität, die wir bei unserem Konzert „Rock im Bergbad“ in Bückeburg erleben durften. Dem Publikum wurde auf dem gesamten Gelände ein samtiger Klangteppich geboten, der trotz der schwierigen Geländesituation (aufsteigendes Gelände, Baumbestand) und der Bebauung mit Versorgungsständen durchweg alle Frequenzbereiche ausgewogen präsentierte. Das gesamte Konzert war aufgrund der High-End-Technologie von Alcons Audio ein absoluter Hörgenuss, der selbst HiFi-Freaks begeisterte! Wir freuen uns schon jetzt auf unsere nächste Veranstaltung – gern wieder mit selber Technik und selbem Team.“

Das könnte Sie auch interessieren: