Lichttechnik

Astera im Einsatz bei Lotus Emira Release-Video

Für das Video zur Markteinführung des neuen Lotus Emira Sportwagens nutzte Lichtdesigner Nick Jevons Astera Titan Tubes für die gewünschten Effekte. Laut Pressemitteilung ist Jevons bekannt für seine innovativen Ansätze bei der Beleuchtung von Bühnen, Umgebungen, Kunstwerken und anderen Objekten.

Der Sportwagen wird mit Astera Scheinwerfern beleuchtet(Bild: Nick Jevons)

Nick wurde von der technischen Koordinatorin Anna Valley, die für den Produzenten Blueprint Partners arbeitete, an Bord geholt. Die Dreharbeiten fanden unter der Regie von Mark Anand in der Lotus-Fabrik und Testeinrichtung in Norfolk, Großbritannien, statt und wurden in zwei Abschnitte unterteilt. Der erste Teil fand in einem Pop-up-Studio statt, das in einem der Werksräume errichtet worden war, um eine Reihe von Aufnahmen des Autos zu machen. Danach ging es auf die Teststrecke, wo die Fahrzeuge in Aktion gefilmt wurden.

Anzeige

Nick spezifizierte vier Astera-Titan-Kits mit jeweils acht Röhren, die vom Beleuchtungsverleih Lite Up zusammen mit der übrigen verwendeten Beleuchtungsausrüstung geliefert wurden. Im Studio schuf Nick eine Lichtbox auf einer vom Dach hängenden Traverse mit einem Raster aus Asteras. Weitere einzelne Tubes wurden strategisch unter dem Auto positioniert, um Uplight zu erzeugen, Tiefe zu verleihen und die stromlinienförmigen Kurven und Konturen des Lotus zu akzentuieren.

Fotograf mit Astera Leuchten(Bild: Nick Jevons)

Weitere Titans an den Seiten des Fahrzeugs erwiesen sich als ideal für die Kamerafahrten. „Die Qualität und die Textur des Outputs sind ideal für die Beleuchtung von Fahrzeugen“, kommentierte Nick, der mit der Beleuchtung genau die von Mark gewünschten Effekte erzielen konnte.

Auf der Strecke war es eine kontrastreiche Umgebung, aber Nick veranschaulichte die Flexibilität von Astera im Allgemeinen, indem er dieselben Titan-Röhren anders einsetzte. Er und sein Team bauten sechs 6 m breite und 4 m hohe Torpfosten, von denen jeder mit sechs Titan Tubes eingefasst war – drei pro Torpfostenbein – um das Auto hervorzuheben.
„Sie sind so vielseitig und ein großartiges Produkt“, schwärmte Nick von den Titan Tubes und fügte hinzu: „Die Möglichkeit, sie sowohl im Studio als auch unter freiem Himmel einzusetzen, zeigt, dass es sich nicht nur um ein großartiges ästhetisches Produkt handelt, sondern dass es wirklich einen fantastischen Wert hat!“ Im Studio wurden die Titans kabelgebunden betrieben und über Nicks eigene Avo Quartz-Konsole gesteuert. Auf der Strecke nutzte er die Vorteile des kabellosen Betriebs von Astera, indem er die lokale Steuerung auf der Rückseite der Geräte zur Einstellung der Farben verwendete.

Astera Leuchten auf der Teststrecke(Bild: Nick Jevons)

Im Studio war eine präzise Farbsteuerung erforderlich, um die richtige Weißtemperatur für die Kameras zu erhalten, während auf der Rennstrecke die Dinge ein wenig ausgefallener waren, indem statische Versionen der blauen und gelben Farben des Starts auf den Röhren verwendet wurden, ein weiterer Effekt, der sich auf der Kamera gut reproduzieren ließ. „Dieses Maß an Farbkontrolle zu haben und die gleichen Geräte in beiden Szenarien verwenden zu können, ist einfach genial“, so Nick.

„Mit Astera gibt es immer eine Lösung, vom Rigging des Geräts mit all den netten Optionen, die mit den Kits geliefert werden, bis hin zur flexiblen Steuerung – über eine Konsole, über die Astera App oder eigenständig!“ Er schätzt auch die Helligkeit und Intensität der Titan Tubes, und eigentlich aller Astera Produkte. Nick hat vor kurzem an einem TV-Drama gearbeitet, das ausgiebig mit Astera AX3 LightDrops für die Hauptbeleuchtung und die praktischen Arbeiten am Set beleuchtet wurde. „Astera gehört zu meinen Lieblingsscheinwerfern“, erklärte er.

Die Dreharbeiten für den Lotus Emira erstreckten sich über fünf Tage, wobei drei Tage ausschließlich dem Dreh des Fahrzeugs gewidmet waren. Es ist das letzte Fahrzeug von Lotus mit Verbrennungsmotor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.