Astera Titanröhren

Astera Titanröhren beim Outside Lands Festival

Der  Licht- und Grafikdesigner Rob Ross nutzte 160 Astera Titanröhren, um eine Lichtskulptur für das SOMA-Zelt auf dem Outside Lands Festival 2022 in San Franciscos Golden Gate Park zu erschaffen.

Astera Outside Lands Festival(Bild: JORG Photo)

Die  Veranstaltung feiert den  Geist und die Energie der Stadt und der Bay Area mit einer Vielfalt an Musik, Tanz, Kunst, Poesie, Debatten und einer Vielzahl anderer Darbietungen, Interaktionen und Dialogen.

Anzeige

Rob ist seit über zehn Jahren in verschiedenen Funktionen am Festival beteiligt und wurde im vergangenen Jahr zunächst gebeten, den Veranstaltungsort SOMA – benannt nach dem lebhaften Stadtteil SoMa (South of Market) – zu beleuchten, der 2021 für Liebhaber elektronischer Tanzmusik eröffnet wurde, dabei arbeitete er mit einigen bereits vorhandenen Dekorationselementen.
In diesem Jahr gab der künstlerische Leiter des Festivals, Will Irons von Iron Bloom, Rob nach mehreren Diskussionen und Brainstormings den Auftrag, ein Produktionsdesign für den gesamten Raum zu entwerfen und die Atmosphäre genau nach seinen Vorstellungen zu gestalten. Rob wollte mit einem komplett schwarzen Raum beginnen. Etwas Dunkles und Stimmungsvolles, ein bisschen wie ein verlassenes Lagerhaus und ohne ausgefallene Dekoration oder Voraussetzungen, aber mit einer Aura. In dieser Umgebung stellte er sich eine Beleuchtung vor, die so aussehen sollte, als würde sie in der Luft schweben und den Gästen ein Element der Überraschung und Verspieltheit bieten sollte. Rob dachte an eine Struktur und an Röhren, die in Kombination mit einer intelligenten Programmierung positive Energie und Vibes mit kinetischen, fließenden Pixeln erzeugen und verschiedene Arten der Wahrnehmung sowie andere geistige visuelle Reize nutzen, um eine Erfahrung zu bieten, auf die sich jeder einlassen kann.
Um das DJ-Pult herum wurde ein facettenreiches Speed-Rail-Gerüst gebaut, an dem Titan-Röhren angebracht waren, die es von einem Metallgerüst in ein dreidimensionales Kunstwerk verwandelten, das Abenteuerlust mit struktureller Eleganz verbindet.
Titanröhren sind eine von Robs Lieblingsleuchten, und es stand nie in Frage, welche Lichtquellen er verwenden würde! „Sie sind hell, haben eine fantastische Lichtqualität, großartige Farben, sind leicht zu steuern und superleicht“, sagte er.

Astera Outside Lands Festival(Bild: JORG Photo)

Leicht wiegende Leuchten waren der Schlüssel für die gesamte Beleuchtung im Zelt. Die Titanröhren wurden auf zwei Ebenen um die Struktur herum am Geländer befestigt – überall dort, wo ein Geländer war, befand sich eine Titanröhre. Aufgrund der langen Betriebszeiten wurden sie alle im kabelgebundenen Modus betrieben. Sie wurden über einen Madrix-Controller gesteuert, der es ermöglichte, Videoinhalte nach oben oder unten, nach innen oder außen und durch die Röhren hindurch abzuspielen, um flüssige und verrückte Effekte zu erzielen. Sie konnten auch den Namen des Veranstaltungsortes S-O-M-A auf den Röhren buchstabieren, ein Effekt, der von den Organisatoren und dem Publikum gleichermaßen geschätzt wurde.

Astera Outside Lands Festival(Bild: JORG Photo)
Auf eine Nacht intensiver Programmgestaltung vor Ort folgten drei Tage und Nächte mit einem  US-amerikanischen und internationalen DJ-Aufgebot, darunter TOKiMONSTA aus LA, ANNA aus Brasilien, der in Berlin lebende Dixon, der europäische Aktivist und Musikproduzent Absolute, der Detroiter DJ Minx und viele andere, die die Fans mit Musik begeisterten, die von Rob und seinem Team visuell untermalt wurde.

Auf dem Dach des Zelts waren 120 Dartz-Beam-Effekte aufgebaut, die einen Kontrast zu den Titanröhren bildeten. Es war der einzige Raum auf dem Festival, der während der gesamten Laufzeit komplett dunkel war. Robs Ziel war es, „das Licht den Raum bewohnen zu lassen, damit jeder ihn genießen kann“ – ein Ziel, das erreicht wurde, wenn man nach dem positiven Feedback und den Gesprächen von Künstlern, Gästen und Beobachtern urteilt. „Dieses Projekt war etwas ganz Besonderes und hat mir sehr viel Freude bereitet“, so Rob. Er erklärte auch, dass sein Engagement und seine Leidenschaft für das Outside Lands nicht einfach nur darin bestand, die Beleuchtung für einen der Räume zu entwerfen, sondern dass er ein Teil des Erfolgs der gesamten Veranstaltung war, da er ihre Entwicklung und ihr Wachstum in den letzten zehn Jahren miterlebt hat.
Mit ihm zusammen arbeiteten der Associate Designer Aidan Marshall, Produktionsleiter Roger Picone, Elektromeister Justin Souza, grandMA Programmierer/Systemtechniker Brandon Young und Madrix Programmierer Fabian Gordon.

Die Titanröhren wurden von Robs eigener Firma geliefert, von der er mehrere hundert Stück besitzt – „ich kann einfach nicht genug davon kaufen“, sagte er. Rob hat kürzlich auch 500 Titanröhren verwendet, um die architektonischen und industriellen Bereiche der neuen Gigafactory von Tesla in Austin, Texas, für die „Cyber Rodeo“-Einrichtungseinweihungsparty des Automobilgiganten hervorzuheben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.