Architekturlicht

Beleuchtung im neuen Andy Wolf Brillen Headquarter

Im Neubau des Headquarters der Brillenmanufaktur Andy Wolf setzten Architekten Nimbus-Leuchten ein. Die Lichtplanung oblag Daniel Jokesch von Ökoplan.

(Bild: Alexander Gebetsroither)

Homogen und reduziert sollte das Erscheinungsbild von Offices und Showroom im neuen Andy Wolf Brillen Headquarter sein. Perfekt in das hochwertige Designkonzept integriert sind verschiedene Projektleuchten von Nimbus, darunter auch der Designklassiker Modul Q36. Sie setzen die Farben der Brillen in Szene und schaffen optimale Bedingungen für die Produktion.

Anzeige

Langlebig und nachhaltig sind die handgefertigten Fassungen der österreichischen Independent Brillenmarke Andy Wolf. Im Jahr 2018 erhielt das Headquarter in Hartberg einen 1000 qm großen Neubau mit Cortenstahl-Fassade und Showroom. Christoph Kaspar, verantwortlicher Architekt bei Kasp.architektur (Voitsberg) erklärt: „Der neue Firmenstandort sollte dem Designanspruch der Marke entsprechen und zum wesentlichen Bestandteil des Marketingkonzeptes werden, ohne die funktionalen Anforderungen der Brillenmanufaktur zu vernachlässigen.“ Klare Formen, natürliche Materialien und ein reduziertes Farbkonzept dominieren den Entwurf. In die neuen Räume des Headquarters sollte ein Licht-System integriert werden, dessen Design zum Gestaltungs-Konzept von Andy Wolf passt und zugleich Arbeitsplätze und Showroom in tageslichtähnlicher Qualität erhellt. Ziel war es, zugleich die Farben der Brillen in Szene zu setzen und optimale Bedingungen für die Produktion zu schaffen.

Die in Weiß gehaltenen rechteckigen Q Module bieten eine Lichtlösung, die das Arbeiten und die Präsentation im offenen Raum angenehm gestaltet. (Bild: Alexander Gebetsroither)

In Zusammenarbeit mit Lichplaner Daniel Jokesch von Ökoplan Energiedienstleistungen (Hartberg) entschied sich Architekt Christoph Kaspar für quadratische und lineare Nimbus-Leuchten, die zum Teil in die Decken integriert sind. Zum Einsatz kamen die Nimbus Module L 196 und Q 36 TT sowie Q 36 in den Büros, Gängen und im Showroom. Den Showroom und die Besprechungsräume erhellen zudem die Module Q Project 900 und Q Project 600, Letzteres auch in der Variation als Pendelleuchte. „Die Nimbus Q-Serie mit der mattierten Acrylglasscheibe schafft auch mit der eingesetzten Lichtfarbe von 3000 Kelvin eine Wohlfühlatmosphäre“, erklärt Jokesch. „Die Leuchten stellen sich nicht in den Vordergrund, überzeugen aber trotzdem durch Design und Qualität“, so der Experte.

Die in die Decke eingelassenen Q-Module schaffen eine klare Hintergrundbeleuchtung. Die abgependelten Langfeldleuchten geben brillantes Licht und sorgen für zusätzliche Helligkeit dank ihres indirekten Lichtanteils. (Bild: Alexander Gebetsroither)

Unabhängig von ihrer Funktion wurden die Leuchten von den Gestaltern bewusst als Designelemente inszeniert. „Wichtig war uns die universelle Einsetzbarkeit der einzelnen Produkte in den verschiedenen Bereichen, um überall eine einheitliche Optik zu schaffen“, erklärt Joschek. Auch der Auftraggeber Andy Wolf war in die Entscheidungsfindung eingebunden und kann sich mit der Firmenphilosophie von Nimbus sehr gut identifizieren: „Die hohe Qualität und Fertigung der einzelnen Produkte spielt auch bei der Produktion von Andy Wolf eine sehr große Rolle.“ Der Architekt Christoph Kaspar zeigt sich zufrieden mit dem Gesamtergebnis: „Die Architektur entspricht den funktionalen Anforderungen der Brillenmanufaktur, repräsentiert ein selbstbewusstes Unternehmen und wurde zum Element der Corporate Identity. Und das wird spürbar von den Nutzern gelebt.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: