Mumford & Sons tourt mit ATEM Mehrkamera-Workflow

Blackmagic Design unterstützt Mumford & Sons Tour

Blackmagic Design teilte heute mit, dass bei den sechs Konzerten der von Steve Price inszenierten Südafrikatournee von Mumford & Sons ein glasfaserbasierter Live-auf-Leinwand-Workflow bestehend aus Blackmagic Studio Cameras, einem ATEM 1 M/E Production Studio 4K und Hyper Deck Studio Pro benutzt wurde.

4K Studio Camera von Blackmagic Design
Blackmagic Design
Der Live-auf-Leinwand Workflow der Mumford & Sons Tour wurde mit Produkten von Blackmagic Design gestemmt.

Für die allererste Südafrikatournee der Folk-Rock-Band wandte sich Veranstalter Hilltop Live an Militia Broadcast, einen Showspezialisten vor Ort, der mit einer Erfolgsbilanz von nahezu 150 Live-Veranstaltungen trumpft. Militia Broadcast wurde beauftragt, für die Band-Auftritte in Kapstadt, Durban und Pretoria für IMAG-Projizierung, PPU, Kamerasysteme und Crews zu sorgen.

Mit den technischen Bühnenanweisungen bewaffnet, arbeiteten Eban Olivier und das Militia Broadcast-Team die produktionsseitigen Anforderungen für die Tournee aus. „Wir sprachen mit Live-Show-Regisseur Steve Price via Skype und gingen mit ihm unseren komplett aus Blackmagic Lösungen bestehenden Workflow durch. Das versicherte ihm, dass wir alle seine Erwartungen erfüllen würden. Beispielsweise mit Tally, Programmrückführung zur Bildkontrolle in der Kamera und Remote-Kameraabgleich zum Justieren eventueller Farbtonverschiebungen bei pyrotechnischen Einlagen”, erklärte Olivier.

Die Show wurde von fünf Bodenpositionen aus aufgezeichnet. Dafür dienten u. a. zwei Blackmagic Studio Cameras der 4K-Variante mit 400mm- und 600mm-Objektiven, zwei auf Dollys im Bühnengraben montierte 24–105-mm-Kameras und eine flexible einsetzbare Schulterkamera im Bühnenbereich für Pickup- und andere Aufnahmen zum späteren Gebrauch. Überdies wurde eine Micro Studio 4K für Aufnahmen von hinter dem Piano im Zusammenspiel mit zwei auf dem Schlagzeug montierten Pocket Cinema Cameras verwendet.

Militia Broadcast führte die Glasfaser-Feeds zurück zum achtkanaligen ATEM Talkback Converter. Von dort wurde jedes der ISO-Signale separat durchgeschleift, jeweils mit einem dedizierten Hyper Deck Studio Pro aufgezeichnet und gleichzeitig zum ATEM Mischer geroutet. Von dort produzierte Price den Live-Feed für die beiden Großleinwände an beiden Seiten der Bühne. Ein paar Smart View 4K 17-Zoll-Monitore dienten zur Bildkontrolle und der Kameraabgleich erfolgte mit der ATEM Bediensoftware über einen Laptop. Zur Erteilung von Programmaudio- und Showanweisungen per Talkback wurden S1 Sennheiser Aviator Headsets verwendet.

„Der modulare Alles-in-Einem-Ansatz der Blackmagic Studiokameras macht sie auf einer Tournee wie dieser zu einer materialisierten Utopie. Man verlegt einfach ein Glasfaserkabel pro Kanal und schon hat man Kamerasteuerung, Tally und Talkback sowie Kamerabgleich und Farbkorrektur parat. Die Kameras selbst sind robust, beanspruchen nur minimalen Stauraum und können effektiv jederzeit jeden Shot holen.”

„Obwohl ich noch nie zuvor mit ATEM Mischern von Blackmagic gearbeitet hatte, fand ich ihre Bedienung einfach und intuitiv. Die von Eban angeheuerte Kameracrew war auch erstklassig”, resümierte Price. „Was für ein Kamerasystem man auch einsetzt, es ist immer nur so gut wie die Crew, die es bedient. Und diese Leute waren richtig gut.”

Das könnte Sie auch interessieren: