Artlife entwickelt Messestand für Daimler Buses

Busworld 2015: Artlife baut Messestand für Daimler Buses

Auf der diesjährigen Messe Busworld 2015 entstand unter der Leitung von Artlife einer der größten Standbauten der gesamten Messe. Daimler Buses präsentierte im belgischen Kortrijk die neuen Busmodelle der Marken Mercedes-Benz und Setra. Vom ersten Entwurf über die Standkonzeption und Planung, bis zur Realisierung verantworteten die Hofheimer Event- und Messebauer von Artlife den kompletten Auftritt.

Artlife entwickelte den Messeauftritt von Daimler Buses auf der Busworld. 

Mit einer klar gegliederten und segmentierten Markenpräsentation von Artlife stellte Daimler Buses auf der weltweit größten Fachausstellung für Linien- und Reisebusse seine umfassende Expertise im Bereich Bus selbstbewusst in den Mittelpunkt der Messekommunikation.

Einen Eindruck der Dimensionen des über 2.600 Quadratmeter großen Messeauftritts vermittelten die fächerförmig angeordneten Busse. Auf einer Breite von rund 70 Metern präsentierten sich die beiden Marken mit insgesamt neun Modellen.

Neben den Fahrzeugpräsentationen von Mercedes Benz und Setra, waren auch die zu Daimler Buses gehörenden Downstream Marken Omni Plus und Bus Store sowie die Downstream Marken Fleet Board und Daimler Financial Services von Daimler Bestandteil des Messeauftritts. Die Anordnung zwischen den Fahrzeugpräsentationen von Mercedes Benz und Setra, sorgte für eine räumliche und optische Trennung der beiden großen Competence Areas. Eine eindeutige Differenzierung der einzelnen Ausstellungsbereiche wurde über die Materialität und Farbgebung der Bodenflächen erzielt.

Ausgehend von der großzügigen Empfangszone, bildete der Bereich zugleich eine nahtlose Verbindung zu den Ausstellungsbereichen als auch die Besucherführung in die weiter hinten gelegenen F&B-Areas sowie in die separierten B2B-Zonen der jeweiligen Marken. Hierfür wurden rund 30 Räume für Beratungs- und Verkaufsgespräche, Büros und Lager gebaut.

Verbindendes Element entlang der 140 Meter langen Rückwand war eine zwei Meter hohe, durchgehende Grafikbanderole. Sie bildete gleichzeitig die visuelle Klammer, unter der die Brand-Areas zusammengefasst wurden. Hinterleuchtete, großformatige Moodbilder, Markenlogos und Claims machten die Markenabsender weithin erkennbar.

Das könnte Sie auch interessieren: