Laser für die Kunst

Christie DWU555-GS Laser-Phosphor-Projektoren in der Kunsthalle Wien

Kunstobjekte im Rahmen einer Ausstellung in Szene zu setzen, um die Intention des Künstlers zu transportieren und das Publikum in den Bann zu ziehen – dafür wird heute vielfach modernste Videoprojektionstechnik eingesetzt.

Kunsthalle Wien

Umso mehr, wenn es um zeitgenössische oder futuristische Darstellungen geht, wie sie in der Kunsthalle Wien gezeigt werden. Die 1992 eröffnete städtische Institution entschied sich unlängst für die Installation von vier Christie DWU555-GS-Laser-Phosphor-Projektoren. Premiere feierten die Systeme zu L’Exposition Imaginaire vom 27. April bis 26. Juni dieses Jahres; aktuell kommen sie in der Ausstellung Beton zum Einsatz, die Besucher noch bis 6. November 2016 in Wien erleben können.

Als offenes Forum fühlt sich die Kunsthalle Wien in besonderer Weise mit ihren Besucher/innen verbunden und ist stets auf der Suche nach innovativen Ausdrucksmöglichkeiten, Kunst für jedermann erlebbar zu machen. So wurde nach einem flexiblen Projektionssystem gesucht, das im Rahmen unterschiedlichster Ausstellungen und Kunstprojekte eingesetzt werden kann. „Hier spielt für uns die digitale Lens-Shift-Funktion des Projektors eine wichtige Rolle“, erklärt Michael Niemetz, Mitarbeiter in der Ausstellungstechnik der Kunsthalle Wien.

Die Laser-Phosphor-Projektoren werden entweder stehend oder von der Decke abgehängt eingesetzt und über HDMI-Kabel an einen 4K-Mediaplayer (Brightsign) oder einen MiniMac angeschlossen. Doch moderne Kunst funktioniert nicht nur visuell – vielfach kommt für das Screening von Kunstvideos auch umfangreiches Sound-Equipment zum Einsatz: „Meist wird neben den Lautsprechern auch ein Verstärker verwendet, der das Audiosignal auch vom Player oder Mac empfängt”, so Niemetz.

Christie DWU555-GS Laser-Phosphor-Projektoren
McGill Photographymcgillphotography.caU

Die vielseitigen Einsatzmöglichkeiten der neuen Projektoren zeigten sich bereits bei ihrem Einstand im April. Hier inszenierten sie die Videoprojektionen des Projekts L’Exposition Imaginaire, das sich mit den Auswirkungen der Digitalisierung auf das Ausstellen von Kunst befasste. Eine große Videowall bildete den passenden Rahmen für intensive Gesprächsrunden mit Kurator/innen und Künstler/innen vor Publikum.

Die aktuelle Ausstellung Beton ist dagegen das komplette Kontrastprogramm zur digitalen Welt – hier unterstreichen die Videoprojektionen Objekte, die sich mit dem Material Beton in seinem historischen Kontext als Inbegriff der Moderne und dem daraus resultierenden Baustil des Brutalismus der 1950er und 1960er Jahre sowie dem Zusammenspiel mit gesellschaftlichen Veränderungen befassen.

„Ausschlaggebend für die Wahl des Christie DWU555-GS war zum einen der Wunsch nach einer entsprechenden Lichtleistung. Noch viel wichtiger war jedoch die Reduktion von Verschleißteilen, wie etwa Ersatzlampen, sowie von Wartungskosten,” so Marietta Kratochwill vom Christie-Partner Ton + Bild, der für die Lieferung der Projektionstechnik und der maßgeblichen Beratung bei der Produktauswahl verantwortlich zeichnete.

Kunsthalle Wien setzt auf Christie DWU555-GS Laser-Phosphor-Projektoren
2016©joritaust.com

Die GS-Serie wartet mit 20.000 Betriebsstunden auf – das entspricht etwa einem 10-maligen Wechsel der Lampe. Zudem verfügt sie über eine staubdichte Projektionseinheit. Lampen, Lampenkühlung und Filter sind nicht erforderlich, was den Wartungsaufwand erheblich verringert. Die Lichtleistung von 5.400 Lumen wird von der Christie RealBlack-Technologie unterstützt. Damit strahlt die GS-Laserdiode bei der Darstellung von Schwarz nahezu kein Licht aus und liefert ein Kontrastverhältnis von 2.000.000:1.

„Gerade bei Kunstobjekten kommt es darauf an, sie buchstäblich ins rechte Licht zu rücken, von daher ist ein optimales Kontrastverhältnis, eine hohe Lichtausbeute sowie eine perfekte Darstellung der Farben für uns unerlässlich“, schließt Niemetz. Mit dem Christie DWU555-GS habe man eine Lösung gefunden, die diese Anforderungen optimal abdeckt.

Laserprojektion
2016©joritaust.com

Auch nach der aktuellen Ausstellung Beton dürfen sich die Besucher/innen der Kunsthalle Wien auf weitere Veranstaltungen mit modernster Laser-Phosphor-Projektionstechnik freuen.

Das könnte Sie auch interessieren: