Sound-Design in Stadtzentrum

dBTechnologies VIO beschallt Bläck-Fööss-Jubiläum „50+2“ am Kölner Dom

Die Bläck Fööss feierten endlich ihr 50-jähriges Bühnenjubiläum mit drei Open-Air Konzerten auf dem Roncalli Platz vor dem Kölner Dom. Nach Corona-bedingter Verschiebung hat die Band die Veranstaltung kurzerhand in 50+2 umbenannt: An den drei Konzertabenden kamen mehr als 20.000 Fans, um mit der kölschen Musik-Institution zu feiern und mitzusingen. Die Kölner Domplatte platzte aus allen Nähten, so dass auch drumherum viele Fans der Musik lauschten.

Bläck Föös(Bild: Sascha Gansen)

Während der drei Jubiläumskonzerte, die von Guido Cantz moderiert wurden, spielten die Bläck Fööss ein Best-Of ihrer Hits und luden auch ehemalige Mitglieder und Freunde wie Wolfgang Niedecken auf die Bühne. Ein besonderes Highlight war auch der erste gemeinsame Auftritt mit Tommy Engel. Der ehemalige Frontman, der zuletzt vor 28 Jahren zusammen mit den Bläck Fööss auf der Bühne stand, sorgte zusammen mit der aktuellen Besetzung der Band für ein Erlebnis, das allen Besuchern sicher in Erinnerung bleiben wird.

Anzeige

Was die Bläck Fööss vor mehr als 50 Jahren begonnen haben, habe für die kölsche Mundart und den hiesigen Karneval große Bedeutung; darin waren sich alle einig. Damit dieses Ereignis auch klanglich in herausragender Erinnerung bleibt, setzte die Band auf ein umfangreiches System von dBTechnologies-Audiokomponenten der VIO-Serie. Seit vielen Jahren sind die Bläck Fööss und dBTechnologies, deren Deutschland-Niederlassung ebenfalls in Köln angesiedelt ist, freundschaftlich verbunden und die Band hat sich auf die Jubiläumskonzerte auch im Showroom von dBTechnologies vorbereitet.

„Wir haben für die Konzerte auf der Domplatte ein recht ausgeklügeltes System an VIO-Komponenten genutzt,“ so Jochen Gotzen, Produktmanager bei dBTechnologies. „Nicht zuletzt geht es bei den Bläck Fööss um eine Institution der Stadt Köln. Mit dem Ergebnis waren all sehr zufrieden, was uns noch mehr freut, hält die Location doch einige akustische Besonderheiten bereit und auch die Laustärkevorgaben mitten in der Stadt waren zu beachten.“

„Wir mussten wirklich lange auf dieses herausragende Konzertwochenende warten und die 50+2 Jubiläumskonzerte sorgten für Gänsehautmomente bei allen Beteiligten, bei der Band sowieso, aber auch vor allem beim Publikum“, blickt der langjährige FOH-Engineer der Bläck Fööss, Tobias Nievelstein, auf die Veranstaltung zurück. „Der Sound war perfekt und das Audio-System hat seinen Teil dazu beigetragen, dass die Domplatte zum Wohnzimmer für alle Kölner wurde.“

(Bild: Sascha Gansen)

Für die Bühne vor der imposanten Kulisse des Kölner Doms steuerte dBTechnologies jeweils 14 Einheiten des VIO L212 Line-Array-Moduls als Main Hang rechts und links der Bühne bei. Darunter wurden jeweils 2 x VIO L1610 als Downfill geflogen. Der Subwoofer VIO S218F ergänzte die Main-Hangs. Jeweils sechs Einheiten des VIO S218F waren hinter dem Main-Hang als fliegendes Subwoofer-Array platziert. Das VIO S218F erweitert so die Möglichkeiten der Tieffrequenzwiedergabe in jeder größeren VIO-Beschallungssituation. User können so den Einsatzbereich des Subwoofers erweitern, indem sie bis zu 14 Module VIO S218F mit einer einzigen Flybar DRK-218F fliegend installieren. Ebenfalls 24 Einheiten des Subwoofers S218 waren in Paaren in Cardioid-Anordnung vor der Bühne angeordnet. Weitere VIO C212 und VIO L1610 waren als Frontfills und Nearfills im Einsatz. Als Delay-Lautsprecher nutzte das Team 6 x VIO L1610 und 2x VIO X310. Auch die VIP Area wurde mit VIO-Sound beschallt, dazu wurden VIO X205 genutzt. Für das Monitoring der Bläck Fööss, die mit vielen Gastmusikern inkl. Bläsersatz auftraten, wurden zusätzlich zum Inear-System zwölf Monitor-Wedges W15T  auf der Bühne platziert.

Eindrücke vom Konzert gibt es in der Mediathek des WDR hier, alle Einzelheiten und Details zu den VIO-Systemen auf der dBTechnologies-Website unter https://www.dbtechnologies.com/de/produkte/vio/

Bilder © Sascha Gansen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.