Kontrollzentrum

Die Laser-Technologie von Digital Projections im JCBs Uptime Centre

Die HIGHlite-Laserprojektoren von Digital Projection wurden von Antycip Simulation ausgewählt, um in den Mittelpunkt von JCBs neuem Uptime Centre zu kommen.

Das Büro
GDP

Das missionskritische Kontrollzentrum befindet sich in JCBs globaler Zentrale in Rocester (UK). Es arbeitet 12 Stunden am Tag, und zwar täglich von 6.00 Uhr früh bis 6.00 Uhr abends, und sammelt weltweit Live-Daten von jeder JCB-Maschine, die mit einem LiveLink-Telematik-Gerät ausgestattet ist.

Das speziell für diese Aufgabe entworfene Uptime Centre erhält einen Live-Datenfluss, u.a. zu Maschinenstatus, Bereitschaftszeiten und Stillstandzeiten. So sind die Maschinenbediener in der Lage, eine Situation umgehend zu beurteilen, bevor sie beschließen, einen Ingenieur zu entsenden, wenn sich das Problem nicht von fern berichtigen lässt.

Die Aufsicht über den Einbau hatte John Mould, Commercial Development Manager bei Antycip Simulation, der führende Lösungsanbieter Europas von COTS-Simulationssoftware, Projektions- und Display-Systemen, VR-Lösungen und damit verbundenen Ingenieurdienstleistungen von Profi-Qualität.

Bei Antycip Simulation entschloss man sich für die HIGHlite-Laserprojektoren von Digital Projections, von denen vier Stück an der Decke der Einsatzleitung angebracht wurden. Die WUXGA 3-Chip DLP Projektoren mit einer Lichtleistung von 11.000 ANSI Lumen und 20.000 Betriebsstunden waren genau das Richtige für JCB, wo eine hohe Leistung und Langlebigkeit angestrebt wurden.

Mould zufolge passte die Lichtleistung des HIGHlite-Laserprojektors gut in das Umfeld mit hoher Helligkeit des Uptime Centre. Auch die Farbwiedergabe war von größter Bedeutung und die digitale Projektion mit 3-Chip-DLP-Technologie eignete sich zur Wiedergabe der ikonischen gelben Farbe der Marke von JCB. „Der Umstand, dass der HIGHlite-Laserprojektor von Digital Projection in Großbritannien hergestellt wird, waren ebenfalls ein wichtiger Faktor“, führte er weiter aus.

Ein weiteres wichtiges Kriterium für JCB waren die Gesamtbetriebskosten und in dieser Hinsicht passten die HIGHlite-Laserprojektoren gut zu diesem Projekt, wie Mould erklärt:

„Nachdem man bei JCB beschlossen hatte, den vorhandenen Raum umzugestalten, wurde er mit drei separaten Projektoren und zusätzlichen Bildschirmen auf jeder Seite ausgestattet. Wir waren uns einig, dass die beste Lösung zur Verbesserung des Entscheidungsprozesses darin bestand, sämtliche Informationen in einem einzigen großen Bild zur Verfügung zu haben.”
„Die Laserprojektoren von Digital Projection bieten im Lauf der Zeit große Stabilität, was die Bildqualität betrifft, reduzieren aber auch die Notwendigkeit, Verbrauchsmaterial austauschen zu müssen, was in Anbetracht des Designs von Raum und Einrichtung unmittelbar darunter kompliziert gewesen wäre.”

Dank der Festkörperbeleuchtung des HIGHlite Lasers können die üblichen Lampenerneuerungszyklen umgangen werden. Folglich entstehen fast alle Kosten zum Zeitpunkt des Erwerbs. Diese Schlüsselmerkmale sorgen dafür, dass die Betriebskosten des HIGHlite Lasers über die Lebensspanne des Displays hin wesentlich niedriger sind.

Um im Budgetrahmen zu bleiben und den Anordnungen von JCB gerecht zu werden, musste Antycip Simulation innerhalb des bestehenden Raumdesigns arbeiten. „Eine Rückprojektion war aufgrund der räumlichen Einschränkungen und der Größe des Projektionsbereichs nicht möglich“, erklärt Mould.

„Wir haben zur Reduzierung der Gesamtkosten eine spezielle Wandoberfläche hergestellt, und auch um mögliche Probleme in Zukunft zu vermeiden, die bei der Verwendung eines extrem großen Spanntuch-Bildschirm auftreten könnten.“

Um zu ermöglichen, dass die Projektoren näher zur vorderen Projektionsfläche angebracht werden konnten, mit dem bestmöglichen brauchbaren Raum darunter, wurden von Antycip Navitar Short-Throw-Konvertierungslinsen von 1.1:1 spezifiziert. Bei einem sorgfältigen Einbau können die Short-Throw-Konvertierungslinsen von Navitar die sog. Throw Ratio des HIGHlite Lasers beträchtlich erweitern. Die Projektoren wurden zur Optimierung des Strahlengangs kundenspezifisch montiert.

Die betriebliche Bildauflösung liegt nahezu bei beeindruckenden 6,000 x 1.200 Pixel. Der Videoinhalt wird an die HIGHlite-Laserprojektoren mit Extron DTP RX/TX Sendereinheiten geliefert.

Das Bildüberblenden der Projektoren wird automatisch mit der Anyblend-Software von VIOSO kalibriert, einer Firma, die ein Partner von Antycip Simulation ist.

Zusätzlich zur Videolösung hatte Antycip Simulation auch den Auftrag, eine neue Audiolösung für den Raum zu finden. Es wurden insgesamt acht Extron und Sonance Deckenlautsprecher installiert, die zu erhöhter Tonklarheit und Tonqualität beitragen.

Das könnte Sie auch interessieren: