Lichttechnik

Die „Rock Legenden“ mit Robe auf Tour

Die vierte Auflage der Rock Legenden Tour ist in diesem Frühjahr mit den Bands Silly, City und Maschine durch Deutschland gezogen. Zur Beleuchtung der Tour sind Scheinwerfer von Robe Lighting zum Einsatz gekommen.

Robe bei Rocklegenden(Bild: Tom Groß)

Was 2014 als Experiment begann, nämlich die großen Drei des deutschsprachigen Rocks in unterschiedlichen Konstellationen, Kollaborationen und Duetten miteinander agieren zu lassen, gelte mittlerweile als Institution in der hiesigen Livelandschaft.

Anzeige

Für das Lichtdesign der Tour war Tom Groß von Standtom-Design verantwortlich. Programmiert wurde die Show von Johannes Münsch, Marco Kampf und Tom Groß. Marco begleitete zudem die Tour als Operator. Johann Böhme übernahm die Rolle des Systemtechnikers. Gesteuert wurde die Show über eine grandMA2 light. Zur Beleuchtung der Tour kamen u.a. 30×MegaPointe, 10×BMFL Spot und 18×Spiider von Robe Lighting zum Einsatz.

Robe bei Rocklegenden(Bild: Tom Groß)

Die MegaPointe waren im mittleren und hinteren Traversenzug über der Bühne sowie in den Traversen hinter der Bühne, die einen LED-Bildschirm umrahmten, platziert. Dort sorgten sie mit ihrer Leistung und ihrer Effektengine für Beams und Gegenlichteffekte.

Die Spiider hingen ebenfalls an der mittleren und hinteren Traverse und sorgten für die Grundbeleuchtung der Bühne. Zwei weitere Spiider an der vorderen Bühnenkante dienten als zusätzliches Gassenlicht.

Die BMFL Spot, die sich die Front-Traverse mit einigen Blindern teilten, übernahmen die Aufgabe des Personenlichts.

Robe bei Rocklegenden(Bild: Tom Groß)

„Es war eine große Ehre für mich, die Rocklegenden-Show von Tom zu übernehmen und die gesamte Tour als Operator begleiten zu dürfen“, erzählt Marco. „Bei den Rock Legenden bestreiten gleich mehrere Bands und ein Solo-Musiker zusammen den Abend, was sowohl die Vorbereitung als auch das Operating selbst zu einer ganz besonderen Herausforderung macht. Mein Hintergrund als Schlagzeuger und Musiker hat mir dabei sehr geholfen, mich schnell und effizient in die komplexe Show einzuarbeiten und sie zu 100% live und ohne Timecode drücken zu können.“

„Die Zusammenarbeit mit Tom und Johannes im Vorfeld hätte dabei besser und angenehmer nicht sein können“, so Marco, und das Team der LITT Eventtechnik GmbH um Rolf Henning habe während der Tour für einen reibungslosen Ablauf gesorgt. Die Produktion übernahm die Multiart Event Concept Equipment GmbH.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.