Tontechnik

Digico bringt Londoner Comedy-Show zu Remote-Publikum

Mit dem LaughNow Comedy Club produzierte Sky zusammen mit The Manual London im März eine TV-Show aus dem Londoner Club Omeara. Die Audioproduktionsfirma Major Tom stellte ein komplettes Audiokontrollpaket und eine Sendeaufzeichnung, einschließlich einer DiGiCo SD12 Konsole.

Mischpult(Bild: Digico / Major Tom)

Die Serie besteht aus sechs 55-minütigen Live-Sessions, die von Jonathan Pie, Spencer Jones, Reginald D Hunter, Ed Byrne sowie Nina Conti und Russell Kane bestritten werden. Sky VIP-Kunden konnten über die My Sky App einen kostenlosen Zugang zu den live gestreamten Events gewinnen. Einige Gewinner hatten zudem die Chance, einen Remote-Platz im Publikum auf einzelnen TV-Bildschirmen zu bekommen. Nicht-Sky VIP-Mitglieder konnten ebenfalls Zugang zu dem Event erhalten, indem sie Tickets über LIVENow kauften.

Anzeige

„Es wurde eine Covid-Sicherheitsblase geschaffen, in der die Zuschauer und die Crew vor dem Betreten des Veranstaltungsortes getestet wurden, um sicherzustellen, dass sich alle an die strengen Sicherheitsvorkehrungen halten“, sagt Major Toms Projektmanager Andy Banks. „Ein Teil des Veranstaltungsortes wurde in eine TV-Galerie umgewandelt, während der Hauptraum für die Stand-up-Performances genutzt wurde.“

Laut Banks nahmen an jeder Sitzung 30 Zuschauer teil, die sich aus den TV-Darstellern und 16 VIPs zusammensetzten, die per Skype zugeschaltet wurden. Jedes Mitglied war auf einem eigenen LCD-Bildschirm zu sehen, wobei die Bildschirme zwischen dem Live-Publikum platziert waren. Dies half beim Social Distancing und bedeutete, dass das Publikum, das von zu Hause und im Veranstaltungsort am Live-Stream teilnahm, voll im Blick war.

Die Broadcast-Qualitätslösung Skype TX diente als Knotenpunkt hinter der Verbindung mehrerer Skype-Nutzer und der Schaffung einer optimalen On-Air-Qualität der Übertragung eingesetzt.

„Wir brauchten die kleinste Grundfläche, aber mit voller DMI-Fähigkeit, um einen individuellen Mix an jeden der Skype-Nutzer zu Hause zu senden, daher war der SD12 ideal“, erklärt Banks. „Wir hatten 16 Stereomischungen, die Beschallung des Veranstaltungsortes, Foldback und Feed für die Aufnahme sowie Multi-Tracking über MADI. In der Tat war es sehr nützlich, MADI an einen Recorder für Multitrack für den Post-Production-Mixdown ausgeben zu können. Dies wurde hauptsächlich im Live-Mix verwendet und nach der Veranstaltung optimiert.“

Skype TX bot dem Team außerdem eine einzige Steuerungsoberfläche, um die Audio- und Videoverarbeitung von 15 Skype-Anrufen zu verwalten. „Drei Quick Link TX Quad 4-Kanal-Server und drei NewTek VS100 Einzelkanal-Einheiten lieferten HD-SDI-Video und Dante-vernetztes Audio“, ergänzt Adam Wells von Major Tom’s. „Dieses System lieferte individuelle HD-SDI-Video-Feeds von virtuellen Zuschauern und ein Stereo-Audiokanalpaar über eine virtuelle Dante-Soundkarte von jedem Anrufer.“

Return-Video in Form von HD-SDI-Programm und ein dedizierter Mix-Minus-AUX-Send, wiederum über das Dante-Netzwerk, sorgten für ein vollständiges Sendeerlebnis für die virtuellen Zuschauer, um die Show zu genießen. Eine DiGiCo DMI-Dante 64@96-Karte in der SD12-Konsole fungierte als Systemtaktgeber für das Dante-Netzwerk und ermöglichte es Wells, Audiosignale zu jedem Gerät im Netzwerk zu empfangen und zu senden. „Dazu gehörte nicht nur die virtuelle Publikumsumgebung, sondern auch die Videowiedergabemaschinen“, erklärt er.

Das Dante-Netzwerk wurde von vier Luminex Gigacore10-Switches verwaltet, die Dante-Audio und eine stabile Internetverbindung bereitstellten, die für Skype TX erforderlich war. „Die Echtzeit-Bandbreitenüberwachung in Araneo, der Steuerungsanwendung von Luminex, erwies sich für uns als äußerst nützlich“, so Wells weiter. „Wie üblich diente der Dante-Controller als Verwaltungsoberfläche für das Routing aller Dante-Audiokanäle zur und von der DMI-Dante-Karte.“

Schließlich wurde ein diskretes Talkback-System eingerichtet, das es dem Skype-Moderator des virtuellen Publikums ermöglicht, direkt mit dem virtuellen Publikum zu kommunizieren und bei Bedarf Ratschläge und technische Unterstützung zu geben.

„Das gesamte Routing dafür wurde von der SD12 übernommen, die ihre Aufgabe einwandfrei erfüllte“, schließt Wells. „Die letzte Live-Session fand am 23. April statt und wir freuen uns sehr, dass alle sechs Shows wirklich reibungslos verliefen und die Audioqualität absolut brillant war. Was wir am SD12 wirklich lieben, ist seine Vielseitigkeit und seine kompakte Bauweise. Egal wie kompliziert das Setup oder die Ausgänge sind, das SD12 erledigt den Job einfach. Es ist, als hätte man ein Kraftpaket in einer Streichholzschachtel – wir lieben es!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.