Beschallungstechnik

Digico im Einsatz in amerikanischem Konzerthaus

Um den Sound der Orchestra Hall, dem Sitz des Minnesota Orchestra, im amerikanischen Minneapolis zu verbessern, kamen verschiedene Produkte von Digico zum Einsatz.

Mischpult in der Orchestra Hall(Bild: Digico)

Das Innere des Orchesters ist eine akustische Traumwelt: 114 große Kuben, die ein symmetrisches “Steinschlag”-Muster an der Decke des Auditoriums und der Bühnenrückwand bilden, wirken zusammen mit den drei Balkonen über und entlang der Seiten des Hauptgeschosses wie ein riesiges Diffusionssystem. Das Ergebnis sei laut Pressemitteilung ein außergewöhnliches Klangerlebnis für die 2000 Besucher im Saal.

Anzeige

Dieses Erlebnis wurde durch die Installation einer Reihe von Digico-Systemen im August und September letzten Jahres erweitert. Damit wurde eine neue Audio-Infrastruktur für den Veranstaltungsort und sein Ensemble geschaffen. Dazu gehören ein Quantum 338 als Front-of-House-Pult, ein SD12 96 als Mischpult für Orchester- und andere Aufführungen für die Sendungen des Minnesota Public Radio und ein SD11i als Zusatzmischer, der je nach Bedarf eingesetzt werden kann.

Die Mischpulte werden von drei SD-Racks unterstützt, die sich auf der linken und rechten Bühne sowie im Übertragungsraum befinden, sowie von zwei SD-Mini-Racks, von denen sich eines im Dachgeschoss des Konzertsaals befindet, wo es für die Mischung der hängenden Publikumsmikrofone verwendet wird. Zusammen stellen die SD-Racks 32-Bit-Mikrofonvorverstärker praktisch überall im Konzertsaal zur Verfügung. Ein Digico 4REA4-Prozessor verteilt die Audiosignale im gesamten Gebäude auf bis zu vier anpassbare Veranstaltungsräume wie das Foyer.

SD11i (Bild: Digico)

Darüber hinaus wird ein immersives In-Ear-Mischsystem von DMI-Klang eingesetzt, das den Zuhörern mit Kopfhörern oder Ohrstöpseln einen immersiven Surround-Sound für die Orchesterübertragungen bietet. Zu den weiteren Komponenten gehören eine Orange Box, die als MADI-Schnittstelle für den Quantum338 verwendet wird, sowie zwei Digigrid MGB-Schnittstellen, die den Quantum 338 mit einem SoundGrid-Netzwerk und der Reaper-Software verbinden, die für Aufnahmen mit 96 kHz Auflösung verwendet wird.

Es ist ein Haufen von Digico-Geräten, aber jedes Gerät erfüllt eine bestimmte Aufgabe, und zusammen bilden sie hier eine wirklich einzigartige Audio-Infrastruktur“, sagt Jay Perlman, leitender Tontechniker des Minnesota Orchestra, der die neue Infrastruktur in Zusammenarbeit mit dem lokalen AV-Systemintegrator Audio Logic Systems entworfen hat, der auch der Lieferant der Digico-Audioprodukte war. „Das Ziel war es, überall im Gebäude auf hochauflösenden Ton zugreifen zu können, wo wir ihn brauchen. Und wie Sie an der Anwendung des DMI-Klang-Prozessors bei den Streaming-Übertragungen sehen können, gehen wir gerne Risiken ein und experimentieren, aber es ist wirklich etwas Besonderes entstanden. Wir haben den Klang bei einer Pilot-Livestream-Episode eingesetzt und festgestellt, dass er uns große Flexibilität für zukünftige VIP-Inhalte bietet. Die gesamte Digico-Technologie hat uns die Möglichkeit gegeben, Probleme zu lösen und neue Dinge zu verwirklichen. Alles in allem ist es eine einzigartige und integrierte Lösung, intuitiv und nahtlos.“

Für Joel Mooney, den Technischen Direktor des Minnesota Orchestra, wurde mit diesen Komponenten ein Digico-Ökosystem geschaffen, das die betriebliche Flexibilität des Konzerthauses um ein Vielfaches erhöhe. „Vorher hatten wir nur analoge Systeme für die Beschallung, ohne die Möglichkeit, verschiedene Teile des Gebäudes miteinander zu verbinden, und außerdem waren es verschiedene Marken, die nicht für die Zusammenarbeit konzipiert waren“, erinnert er sich. „Jetzt ist alles vollständig integriert und läuft über ein Optocore-Glasfasernetz. Der Konzertsaal kann mit der Lobby und dem Sendezentrum verbunden werden. Das ist eine viel bessere Arbeitsumgebung.“

Digico SD12 96 für Broadcastmix(Bild: Digico)

Mooney sagt, dass er und das Management des Orchesters sich zu Beginn der Pandemie im Jahr 2020 an eine Reihe von Technologieunternehmen gewandt und um Unterstützung bei der Entwicklung einer Streaming-Plattform gebeten hatten, um das Orchester und seine Musik mit der Gemeinde in Verbindung zu halten. „Alle haben sich bereit erklärt, insbesondere Digico, die uns bei der Verbesserung des Audiosystems und der Aufrüstung unserer Video- und Beleuchtungsanlage sehr geholfen haben“, sagt er. „DiGiCo ist heute die führende Marke im Bereich Live-Sound. Sie haben die Werkzeuge und die Flexibilität, um alles zu bewältigen, was wir ihnen vorsetzen können. Vor allem die Quantum-Konsole ist eine enorme Verbesserung – wir haben dieses Wochenende eine Veranstaltung, für die wir die Monitore von der Front of House über ein iPad steuern. Man kommt dabei nicht ins Schwitzen. Die Orchestra Hall ist ein viel besserer Ort für Audio als je zuvor.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.