Lichttechnik

Elation’s Smarty Hybrid kommen bei Deorro Shows zum Einsatz

DJ Deorro hat Anfang Juli zwei Shows im Hollywood Palladium gespielt und dabei auf ein Licht-Rigg gesetzt, das den multifunktionalen Smarty Hybrid CMY Farbmisch-Moving Head von Elation als Haupteffektlicht enthalten hat. 

Deorro at Hollywood Palladium(Bild: Edgar Florian)

„Die Smarty’s waren eine ausgezeichnete Wahl, weil sie sich so schnell wie ein typischer Beam-Scheinwerfer bewegen können, aber auch alle wichtigen Eigenschaften eines Spot-Scheinwerfers bieten“, sagt Lorcan Clarke über die Moving Heads mit 11.000 Lumen.

Anzeige

Clarke fungierte bei den Shows als Lighting Director, Programmierer und Operator und koordinierte 12 Smarty’s auf der Unterbühne sowie weitere 12 auf der Oberbühne mit einem Rigg aus LED-Lichtleisten, Stroboskopen, Beam-Lights und Lasern. Nach Angaben des Produktionsteams des Hollywood Palladium sei dies das größte Rigg gewesen, das jemals an diesem Veranstaltungsort aufgehängt wurde. Das Lichtdesign stammt von Jaycob Luque von MJL Visions.

Deorro at Hollywood Palladium(Bild: Eddie Soto)

Die Smartys ließen sich in allen Modi im Abstrahlwinkel verstellen und bieten eine Vielzahl von Farb- und Grafikoptionen. „Andere Hybridscheinwerfer sind oft entweder sehr gut im Beam-Modus und haben keine Spot-Werte oder umgekehrt“, so Clarke. „Deorros energiegeladene House-Musik erfordert viele der typischen schnellen, scharfen Beam-Looks, aber er kann auch schnell in viel langsamere traditionelle lateinamerikanische/mexikanische Musik übergehen. Hier musste ich in der Lage sein, mit den Movern langsame, schöne Looks zu erzeugen. Die Goboräder und der Zoombereich des Smarty erfüllten diese Aufgabe perfekt.“

Ein weiterer Elation Moving Head wurde bei den Shows eingesetzt, ein einzelner Artiste Monet LED Moving Head, der hinter dem Künstler platziert wurde und als Backlight ,Godlight‘ diente. „Wir haben uns für den Monet als Godlight entschieden, da er einen sehr weiten Zoombereich hat und verdammt leistungsstark ist, so dass er die Helligkeit der Videowand durchbrechen kann“, erklärt Clarke.

Deorro at Hollywood Palladium_photo by Rukes_1(Bild: Rukes)

Clarke hat einige Tracks für die Shows timecodiert, wobei ihm  besonders das Intro gefallen habe, bei dem er die Smarty’s nach etwa 90 Sekunden vorstellte. „Ich ließ sie mit großem Schwung in die Menge schwingen“, erklärt er, „dann änderten sie synchron zu den wechselnden Akkorden in den Tracks die Positionen. Das war eigentlich eine Idee des Künstlers, und es kam wirklich gut an […].“

Das Beleuchtungsunternehmen Volt Lites aus Südkalifornien lieferte die Beleuchtungsausrüstung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.