Ehrhardt + Partner Group (EPG) hat den weltweit ersten VR-CAVE-Besprechungsraum, auch „Holodeck“ genannt, eröffnet.

EPG bringt Logistikplanung ins 21. Jahrhundert

Im 7 m x 7 m großen Holodeck von EPG haben bis zu 12 Personen Platz und es werden mehrere Projektoren eingesetzt, um verschiedene visuelle Inhalte auf vier Wände und eine Tischoberfläche zu übertragen. Auf diese Weise kann eine normale Arbeitsumgebung in einen multifunktionalen Mehrzweckraum verwandelt werden: von 360-Grad-Simulationen über immersive Unternehmenspräsentationen bis hin zu realistischen Visualisierungen der logistischen Prozesse des Unternehmens – und all das ohne die Notwendigkeit von VR-Headsets oder -Brillen.

Anzeige

„Bei EPG nutzen wir VR bereits seit einiger Zeit zu unserem Vorteil, hauptsächlich in Form von VR-Brillen, die wir im Bereich der Logistikplanung und -beratung einsetzen“, so Dennis Kunz, Marketingdirektor von EPG. „Unser Ziel für das neue Gebäude war der Bau einer VR-Lagerhalle und die Entwicklung von Logistikprojekten, bei denen eine VR-Brille nicht zwingend notwendig ist. Nach einer ausgiebigen Onlinerecherche über VR-CAVE-Lösungen ist uns Viscon aufgrund seiner Erfolgsbilanz bei anspruchsvollen und einzigartigen Projekten sofort ins Auge gefallen.“

Mutig stoßen wir dorthin vor, wo noch kein Systemintegrator zuvor gewesen ist

„Für uns begann alles im März 2017“, erklärt Inga Möldes, Vertriebsmanagerin bei Viscon. „EPG kam mit der Idee eines „Holodecks“ zu uns, das als Showroom, Besprechungsraum und virtuelle 3D-CAVE zur Planung und Konstruktion genutzt werden sollte. Es war keine leichte Aufgabe, all diesen Aufgaben bei der Ausstattung eines einzigen Raumes gerecht zu werden. Doch nach zahlreichen internen Diskussionen, konnten wir unsere Idee im Herbst 2017 endlich präsentieren. Wir zielten mit dem Holodeck darauf ab, einen hohen Immersionsgrad zu schaffen, der es den Nutzern ermöglicht, Gespräche mit direktem Bezug zu realistischen Darstellungen tatsächlicher Situationen zu führen, und gleichzeitig die Planung neuer und effektiverer Lösungen für Kunden zu unterstützen.”

Mölders weiter: „Die größte Herausforderung war jedoch, dass wir eine der kleinsten Komponenten in einem brandneuen Gebäude waren. Unsere Systeme erfordern eine umfassende strukturelle Planung, besonders im Hinblick auf die Beleuchtung, das Klima und die Art der Projektionsoberfläche. Zu unserem Glück hatten wir die Möglichkeit, bereits vor Baubeginn persönliche Gespräche mit allen Projektleitern der verschiedenen Branchen, die am Bau des Gebäudes beteiligt waren, führen zu können.“

Viscon entschied sich für eine Zusammenarbeit mit VIOSO als Hauptpartner für das Projekt, hauptsächlich aufgrund der hohen Leistungsfähigkeit seiner Visualisierungssoftwarelösungen.

CEO und Gründer von VIOSO, Benjamin Fritsch, sagt: „Unsere Wahl fiel auf VIOSO Anyblend, um einen insgesamt einzigartigen Projektionsraum mit Blending, Warping und Eye-Point-Korrektur zu schaffen, was insbesondere für seine Flexibilität erforderlich war. An anderer Stelle fungierte Wings VIOSO als Medienserver über mehrere Standorte, um Inhalte zu verteilen, Pläne zu steuern und Videos in Echtzeit zu konvertieren. Für die Steuerung der Beleuchtung und Projektoren entschieden wir uns für AVIO.“

Das gesamte System sollte in Form eines individuellen „Medienwürfels“ gestaltet werden, der speziell mit der Idee des Holodecks im Hinterkopf entwickelt wurde.

Für Fritsch war es besonders wichtig, die richtige Technologie zu finden, ohne dabei die Nutzung für den Kunden einzuschränken. „In diesem Fall war die Leistung mehrerer Computer notwendig, um den „Konstruktionsbereich“ innerhalb des Holodecks zu betreiben, und die einfache Flexibilität, nur ein Video im Raum zu zeigen oder mehrere verschiedene Quellen zu versorgen. Deshalb haben wir leistungsfähige Mulit-Client-Medienserver in Kombination mit einer komplexen Erfassungs- und Steuerungsarchitektur installiert. Dabei wurden zahlreiche Tools verwendet, um diese immersive Erfahrung zu erschaffen.“

Er erklärt weiterhin: „Aus technologischer Sicht bestand die Herausforderung darin, eine immersive Atmosphäre in einem würfelförmigen Raum zu erschaffen, ohne spezielle Head-Tracking-Systeme zu nutzen. Intelligente Lösungen haben uns dabei geholfen Projektionen in den Ecken abzurunden, und mit der Implementierung spezifischer Filter konnten 360-Grad-Videos an verschiedene Räumlichkeiten angepasst werden.“

„Die Verwendung von VIOSO-Software während des gesamten Projekts gab Viscon und dem Kunden ein hohes Maß an Sicherheit, insbesondere im Bezug auf einen zukünftigen Software-Support“, fügt Mölders hinzu. „Im Endeffekt ist der Gebrauch der Software weitaus einfacher, als es zunächst scheinen mag. Die Kunden erlangen in kürzester Zeit ein gutes Verständnis für ihre Funktionalität und den allgemeinen Arbeitsraum. Aus diesem Grund steht die Hardware bei unseren Projekten zunehmend im Hintergrund, da die Software im Grunde genommen dazu in der Lage sein muss alle Anforderungen abzudecken.“

Viscon entschied sich für die Nutzung von 4 x Barco F50 WQXGA Einheiten (2560 x 1600 px) für das Holodeck – eine für jede Wand – und einem Panasonic Laser WUXGA (1920 x 1200 px) für die Projektion auf die Tischoberfläche. Dieses reiche visuelle Arsenal wurde durch ein 5.1-Sorround-Genelic-Audiosystem abgerundet.

„Unser Status als unabhängiger Systemintegrator gibt uns die Freiheit, die am besten geeigneten Partner für individuelle Projekte auszuwählen“, sagt Mölders. „Wir freuen uns, dass uns VIOSO bei unserem EPG Holodeck als Software- und Server-Partner zur Seite steht. Die Verwendung des gesamten Softwarepakets von VIOSO hat dem Kunden (und uns) Sicherheit gegeben; insbesondere beim zukünftigen Software-Support.“

Fritsch stimmt dem zu: „Obwohl uns das Holodeck-Projekt in seiner Entwicklungsphase vor eine Reihe von Herausforderungen gestellt hat, ist das Endprodukt einfach großartig geworden. Wir sind sehr dankbar, sowohl mit Viscon als auch mit EPG zusammenarbeiten zu können, und werden dies auch in Zukunft tun, um sicherzustellen, dass das volle Potential unserer Technologie ausgeschöpft wird. Die Tatsache, dass das Holodeck nach wie vor aktiv genutzt wird, macht uns sehr stolz.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: