Opéra Bastille ausgerüstet mit Fohhns Focus Modular

Fohhn Focus Modular in der Pariser Opéra Bastille

Dank eines neuen Audiosystems von Fohhn soll der große Konzertsaal der Pariser Opéra Bastille mit seinen 2745 Sitzplätze nun gleichmäßig beschallt werden können. Fohhns Focus Modular Systeme, die mit Beam Steering Technologie ausgerüstet sind, sollen nicht nur die erforderliche Reichweite und Gleichmäßigkeit geboten haben, sondern vor allem auch die gewünschte Sprachverständlichkeit. 

Mit Fohhns Focus Modular soll der große Konzertsaal der Opéra Bastille nun gleichmäßig beschallt werden können. 

Die Architektur stellte die Planer des neuen Audiosystems zunächst vor größere Herausforderungen: Im Konzertsaal sind alle Sitzplätze auf drei ansteigende Ebenen – das Parkett und die beiden großen Zuschauerbalkone – sowie auf acht kleinere Seitenbalkone verteilt. Problematisch ist dabei, dass die schräg nach oben verlaufenden Zuschauerbalkone die Sitzbereiche der jeweils darunter liegenden Ebene abschirmen. Bislang eingesetzte Beschallungssysteme konnten die 40 Meter Entfernung zur Hauptbühne nur durch den Einsatz von optisch störenden Stützlautsprechern überbrücken. Bei der Hauptbeschallungsanlage fiel die Wahl schließlich auf Focus Modular. Diese modularen Lautsprechersysteme überzeugen laut eigenen Angaben durch hohe Klangqualität, eine präzische Schallabdeckung aller Zuschauerbereiche und ein elegantes, doch unauffälliges Design.

An beiden Seiten des dunklen Bühnenportals wurde jeweils eine 7,48 Meter lange Säule, bestehend aus fünf Modulen, angebracht: In der Mitte jeder Säule bilden drei miteinander verbundene FM-400 Tief- und Mitteltonmodule ein Stack. Zudem befindet sich an den oberen und unteren Säulenenden jeweils ein FM-110 Hochtonmodul. Das Besondere dabei: Die fünf Module erreichen mit einzelnen sogenannten Abstrahl-Beams (einer aus dem oberen FM-110 Modul, zwei aus dem FM-400 Stack sowie zwei weitere aus dem unteren FM-110 Modul) alle Sitzbereiche ohne Abschattungen. An vier der acht Seitenbalkone und den beiden Seitenausgängen des Saals wird das Beschallungssystem durch passive Linea LX-150 und LX-100 Linienstrahler ergänzt, die durch D-4.1200 DSP-Endstufen angetrieben werden. Für eine präzise, druckvolle Klangwiedergabe im Frequenzbereich von 28 Hz bis 110 Hz sollen zwei verkleidete, PS-9 Aktiv-Subwoofer sorgen. Schon die Leistung eines dieser elektronisch kontrollierbaren 21-Zoll-Basslautsprecher entspricht der von vier 18-Zoll-Systemen.

Die Stützbeschallung an den obersten und untersten Seitenbalkonen erfolgt durch aktive LX-10 ASX Airea-Kompaktlautsprecher. Als zentrale, digitale Schnittstelle dient dabei ein AM-20 Airea-Mastermodul. Der Verkabelungsaufwand war hierbei äußerst gering: Bei Airea, Fohhns digitalem Audionetzwerksystem, wird für die Übertragung digitaler Audio- und Steuerungssignale und die 48-Volt-Spannungsversorgung nur ein einziges CAT-Kabel benötigt. Alle installierten Aktiv-Lautsprecher und Verstärker – von den Focus Modular Säulen über die digitalen Endstufen bis hin zum Airea-System – sind im Steuerungsnetzwerk Fohhn-Net miteinander verbunden.

Sämtliche Funktionen der genannten Geräte sollen mittels einer einzigen Steuerungssoftware, der Fohhn Audio Soft, auch in Echtzeit geregelt werden können. Das komplette Fohhn Audiosystem soll darüber hinaus anstatt sechs bisher genutzter Racks nur noch ein einziges benötigen. “We wanted to change our PA system, but it was important not to spoil the hall’s beautiful architecture by having large stacks of loudspeakers everywhere”, stellt Philippe Taberlet, Technischer Leiter der Opéra Bastille, zufrieden fest. “Then we discovered Fohhn. The Focus Modular systems have proved perfect for achieving high quality reproduction of music and voices, with their Beam Steering technology providing impressive, direct coverage possibilities. What’s more, the speakers have integrated perfectly into the hall’s interior, leaving its ‘look’ untouched. We’re happy!”Durchgeführt wurde die gesamte Installation von Silence! und Rock-Audio Distribution, Fohhns französischem Vertriebspartner. Gemeinsam mit den Planungsingenieuren von Fohhn wurde dieses Projekt geplant, simuliert und am Ende eingemessen.

Das könnte Sie auch interessieren: