Konzert-Party der Band 311

Sechseck-Konzept für 311 im Park MGM mit impression X4 Bar 20 und JDC1

Alle zwei Jahre feiert die amerikanische Rockband 311 den 11. März (3/11) mit einer riesigen Konzert-Party für ihre Fans, die sich über zwei Abende im Park Theatre Las Vegas (Park MGM) erstreckt. LD Bobby Grey entwickelte 2022 ein neues Sechseck-Konzept mit impression X4 Bar 20 und JDC1 von GLP

311(Bild: Anthony Duty)

Der Druck, die Begeisterung der vorangegangenen 311 Days erneut zu übertreffen, ruhte 2022 auf LD Bobby Grey von Notan Creative und dem Produktionsteam. „Wir haben uns gefragt, wie wir das letzte Mal überhaupt noch toppen können, und hoben dabei gleich die ganze Produktion auf ein neues Niveau“, sagt Grey. Unterstützt wurde er dabei erneut von einer Reihe von GLPs impression X4 Bar 20 und JDC1, die in der Vergangenheit schon oft zu seinen Favoriten gehörten.

Anzeige

Grey setzte sich mit dem Management der Band (John McKeever, Dave Belis und Evan Anderson) zusammen, die alle einen Tournee-Hintergrund mitbringen, und erläuterte seine Idee, die Bienenstock-Ästhetik der Band weiterzuentwickeln: „Wir tendierten alle zu etwas, das die Form unserer üblichen quadratischen Videowand auf der Bühne aufbrechen würde, und landeten schließlich bei diesem ‚interdimensionalen Portal‘-Konzept.“

Grey machte sich an die Arbeit und begann, die sechseckigen „Portale“ zu entwerfen, die sich bis zum vorderen Bühnenrand erstrecken sollten, machte sich aber Gedanken um das Budget. „Aber Dave, der auch unser Projektmanager war, war so begeistert, dass er das Budget überarbeitete. Die Band stimmte zu, und am Ende hatten wir etwas Fantastisches geschaffen.“ Bobby Grey überlegte dann, wie er das Meiste aus den Sechsecken würde herausholen können. „Ich wusste, dass wir einen vielseitigen Scheinwerfer brauchten, um die Geometrie dieser Schlüsselelemente zu inszenieren. Die TV-Show, an der ich zuvor gearbeitet hatte, verfügte über mehrere hundert JDC1 [Hybrid-Strobes] und X4 Bar 20. Während wir in der Vergangenheit die X4 Bars bei dieser Show zur Betonung der Geometrie verwendet haben, haben wir die JDC1s bisher eigentlich nur wegen ihrer hellen Stroboskop-Funktion benutzt.“

„Ich wusste, wenn wir sie recht dicht beieinander einsetzten, würden wir die nötige Vielseitigkeit für diesen Gig erhalten. Und natürlich leisteten die X4 Bars großartige Arbeit bei der Auskleidung der Hexagon-Pods. Wir konnten von den RGB-Pixeln, die das Set umrahmten, bis hin zu großen Blast-Looks mit den weißen Pixeln in der Mitte gehen.“ Die JDC1 wurden im SPix-Modus betrieben. „Auf diese Weise konnten wir komplexe Hits, Zips und schillernde Glitzer-Looks kreieren. Sie sorgten während des gesamten Gigs für Abwechslung. Und was die X4 Bars betrifft, so konnten wir im Einzelpixelmodus wirklich erstaunliche Dinge mit der Effekt-Engine anstellen.“

Dazu gehörte auch die Präsentation jedes Bandmitglieds in seinem eigenen „Lichtkäfig“. Der LD erklärt: „In den ersten Renderings hatte ich einen Look, bei dem nur die impression X4 Bars, stark gezoomt, Lichtbögen von den Pods nach unten schickten. In der Show haben wir die Pods mehrfach heruntergezoomt und alles außer den X4 Bars abgedunkelt, sodass jedes Bandmitglied in seinem eigenen kleinen Lichtkäfig zu sehen war.“

311(Bild: Josh Spodick)

In 2022 wurde das komplette Beleuchtungs- und Steuerungspaket von 3G Productions aus Las Vegas geliefert. Bobby Grey lobt: „Unsere Kollegen Jay Curiel, Andy Ruiz, Corey Felgenhour und Eric Cruz waren von Anfang bis Ende fantastisch und haben mit ihrem Team unermüdlich gearbeitet, um das Ganze auf die Beine zu stellen.“

„Sie holten den brillanten Todd Turner und seine Crew, Ed Gomez und Virginia Squasic, ins Boot, die mit dem langjährigen Crewchef der Band, Chris Harshfield, und dem Chefelektriker Jeremy Davidson zusammenarbeiteten. Sie haben wirklich alles richtig gemacht und diese komplexe Anlage schnell und gut aufgebaut.“ Zum großen Produktionsteam gehörte auch der Lighting Director der Tournee, Alex Paralueyous. „Er war an meiner Seite, seit ich den Gig übernommen habe. Wir haben die Show von Grund auf gemeinsam aufgebaut, einschließlich aller Videoinhalte … außerdem ist er ein fantastischer Sparringspartner.“

Im Rückblick auf die Show sagt der LD: „Die größte Herausforderung bestand darin, das Gefühl zu bekommen, alles getan zu haben, was wir in diesem Raum tun konnten, während ich zeitgleich fürchtete, dass all das trotzdem nicht reichen würde, um die Show von 2020 zu übertreffen. Wenn ich mir die Bilder anschaue, würde ich sagen, dass das letztlich überhaupt kein Problem war… denn in jeder Aufnahme, die ich mir anschaue, war ein GLP-Scheinwerfer der entscheidende Faktor.“ „Wir hatten keinen einzigen GLP-Ausfall, und das sagt eine Menge, wenn man bedenkt, dass wir 132 JDC1 und 60 X4 Bar 20 im Rigg hatten. Ich schäme mich nicht zu sagen, dass ich ihnen an beiden Abenden alles abverlangt habe.“

„Sie haben gleichermaßen gut funktioniert, sowohl wenn sie in voller Stärke Netzhäute zu verblitzen drohten, als auch in subtilen Looks, wenn sie in ziemlich ruhigen Momenten der Show den optischen Rahmen bildeten. Alles in allem war die Show fantastisch, und diese Geräte waren das Herzstück des Projekts. Ich bin einfach froh, einen Hersteller zu haben, der so schöne Scheinwerfer baut, und ich bin sehr gespannt darauf, was GLP als Nächstes vorhat.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.