Lichttechnik

Kampnagel-Theater investiert in Robe T1-Profile

Das Kampnagel in Hamburg, Deutschlands größte unabhängige internationale Produktionsstätte für darstellende Künste hat dieses Jahr in Robe T1 Profile LED Moving Lights investiert, die je nach Bedarf in den sechs Hauptaufführungsräumen eingesetzt werden. Die T1 wurden nach einem Vergleich mit einigen Konkurrenzprodukten und einer Empfehlung von Freddy Niß vom Lichtdesign- und Technikbüro Fred Up  ausgewählt.

Bühne mit Cases von Robe und 3 Menschen
Doria Worden, Holger Schegum und Christian Eimann (v.l.) (Bild: Kampnagel)

 

Anzeige

Das Gebäude aus dem Jahr 1865, eine ehemalige Kranfabrik im Hamburger Stadtteil Winterhude, wurde von Kampnagel zu einem kreativen und kulturellen Zentrum umgestaltet, das seit 1982 Theater, Musik, Tanz, Kunstfestivals und Konzerte veranstaltet.

Kampnagel, dessen derzeitige künstlerische Leiterin Amelie Deuflhard ist, wandte sich an Freddy Niß, um sich über die Wahl eines modernen Moving Lights beraten zu lassen. Sie hatten ein bestimmtes Budget und wollten idealerweise 10 Scheinwerfer, die flexibel genug waren, um in allen Aufführungsgenres zu arbeiten und ihre unterschiedlichen Bedürfnisse und die Bandbreite an Beleuchtungsspezifikationen von eingehenden Produktionen zu erfüllen.

Vor den T1s hatten sie 10 bewegliche Entladungsscheinwerfer (von einem anderen Hersteller) verwendet, und die ursprüngliche Idee war, einen ähnlichen, aber moderneren Scheinwerfer mit gleicher oder höherer Helligkeit zu kaufen.

Freddy war bereits an Tests beteiligt und empfahl dem Hansa-Theater in Hamburg die T1, als er zum ersten Mal gebeten wurde, Kampnagel bei der Suche nach neuen Leuchten zu unterstützen. Beeindruckt von den Ergebnissen seiner Recherchen, ermutigte er das Kampnagel-Beleuchtungsteam, sich auch die T1-Reihe von Robe und insbesondere die T1 Profile anzusehen.

„Zu diesem Zeitpunkt war ich bereits davon überzeugt, dass der T1 Profile eine großartige Wahl war, aber es war wichtig, dass die Kampnagel-Crew die Leuchte selbst in Aktion erleben konnte“, erklärte Freddy. Er sagte, dass der Zoombereich von 7 bis 49 Grad, der es ermöglicht, als “Wash” zu arbeiten, sowie andere Faktoren wie der geräuschlose Betrieb, die hervorragende Farbmischung, die fantastische Auswahl an Weißtönen, die Helligkeit und die schiere Qualität der Lichtleistung sofort alle wichtigen Punkte erfüllten.

„Dieser Scheinwerfer ist für eine breite Palette von Theateranwendungen konzipiert und entwickelt worden, und das ist genau das, was sie brauchten“, erklärte er und fügte hinzu, dass das geringe Gewicht ein weiterer Faktor war, da die Scheinwerfer von einer Person bedient werden können, was ebenfalls ideal für Kampnagels Aufbau und Betrieb sei.

Zwei Männer sitzen an einem Tisch
Freddy Niß (l.) und Michael Lentner (Bild: Paul Clarke)

Die Farbmischung war entscheidend. „Die Detailgenauigkeit und die Finesse des T1 machten ihn zum klaren Gewinner im Vergleich zu allen anderen Scheinwerfern im Rahmen, und das wurde besonders während der physischen Shootouts deutlich“, sagte Freddy. All dies, kombiniert mit der Dimmung und den Framing-Shuttern, überzeugte alle bei Kampnagel, dass das T1-Profil das Richtige für sie war. Fred Up lieferte die neuen Leuchten.

Sie wurden den ganzen August über bei ausgewählten Produktionen für das Internationale Sommerfestival 2021 in Hamburg eingesetzt. Das Internationale Sommerfestival ist ein wichtiger Bestandteil der jährlichen Kampnagel-Saison und findet jedes Jahr im August sowohl innerhalb als auch außerhalb des Werksgeländes sowie an anderen Orten in Hamburg statt. Das diesjährige Festivalprogramm mit über 30 verschiedenen Produktionen und ebenso vielen Konzerten, die auf zwei Open-Air-Bühnen im Kampnagel-Garten stattfanden, war zwar aufgrund der aktuellen Covid-19-Bestimmungen abgespeckt, bot aber dennoch ein lebendiges Programm aus internationalem Theater, Performance, Tanz, Musik und bildender Kunst sowie ortsspezifischen Projekten, das von einem Publikum gut angenommen wurde.

Während dieser Zeit wurde das Theater von mehreren Lichtdesignern besucht, die an verschiedenen Einzelproduktionen arbeiteten, wobei alle verschiedenen Lichtdesigns vom Gesamtleiter des Festivals, Michael Lentner, beaufsichtigt wurden, der sehr begeistert von der Ankunft der T1-Profile war, die hauptsächlich in K6, Kampnagels größter Spielstätte mit 850 Plätzen, eingesetzt wurden. Dennis Döscher, Beleuchtungsleiter von Kampnagel: „Wir sind sehr zufrieden! Für den Einsatz im Theater ist der T1 das beste LED-Moving Light, das wir bisher auf Kampnagel eingesetzt haben!“

Freddy sah die Produkte von Robe zum ersten Mal auf einer der Prolight+Sound-Messen in Frankfurt und begann dann, bestimmte Scheinwerfer für seine verschiedenen Show-Lichtdesigns zu spezifizieren. Mit der Markteinführung des T1 im Jahr 2018 erkannte er das Engagement von Robe bei der Entwicklung innovativer Produktreihen für den Theaterbereich, die den Anforderungen dieses Sektors gerecht werden.

FredUp ist ein neues Unternehmen, das gegründet wurde, um Freddys Beratungstätigkeit zu kanalisieren und ausgewählte Produktreihen zu verkaufen. Er ist auch als Fred Lighting Design bekannt, da er seine berufliche Laufbahn in den frühen Nullerjahren als Bühnenbildner in Hamburg begann, bevor er sich auf Beleuchtung und andere visuelle Technologien spezialisierte. Er hat u.a. einen Abschluss als „Meister für Veranstaltungstechnik, Fachrichtung Licht“ bei der IHK Hamburg erworben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.