Immersives In-Ear-Mixing

Klang:konductor kommt bei Konzert von Ricky Martin zum Einsatz

Shows mit einer großen Anzahl von Kanälen, wie z.B. die jüngsten Hollywood Bowl-Termine mit Ricky Martin und dem Los Angeles Philharmonic Orchestra, sollen mit der I/O-Kapazität des Klang:konductor keine Herausforderung sein. 

Klang:Konductor(Bild: Cesar Benitez)

Letztes Jahr sei Monitor Engineer César Benítez Seilhamer auf einer Co-Headliner-Tournee mit Ricky Martin und Enrique Iglesias ein Fan von Klangs Ansatz für immersives In-Ear-Monitoring geworden, indem er eine DMI-Klang-Karte verwendete, die in einen der Steckplätze auf der Rückseite seiner DiGiCo Quantum5-Konsole eingebaut war.

Anzeige

Martin spielt in diesem Jahr eine Reihe von Orchesterkonzerten, darunter zwei Abende in der Hollywood Bowl mit dem mehr als 100-köpfigen Los Angeles Philharmonic Orchestra im Juli. Benítez setzt für diese Veranstaltungen auf ist den immersive In-Ear-Mischprozessor Klang:konductor. Dieser ist in der Lage, 16 immersive Mischungen zu liefern und 128 Eingangssignale mit bis zu 96 kHz bei einer internen Latenz von weniger als 0,25 ms zu verarbeiten.

Klang:Konductor(Bild: Cesar Benitez)

„Die Shows, an denen ich arbeitete, wurden immer größer“, sagt Benítez. „Als die Shows immer komplexer wurden, brauchte ich eine neue Monitor-Mix-Lösung. Der Klang:konductor ist nicht nur das, was ich jetzt brauche, sondern er ist auch die Zukunft des Monitor-Mixings für alle.“

Benítez benutze den Klang:konductor im Moment eher konventionell, indem er die Mischungen für jeden Musiker auf der Bühne über das Mischpult und das an der Vorderseite des Klang:konductor angebrachte Sieben-Zoll-Farb-Touch-Display vornimmt, das die direkte Steuerung von Mischungen, Audio-Setup, Routing und Metering ermöglicht. „Es wird noch einige Zeit dauern, bis alle Musiker bereit sind, ihre eigenen Mixe auf der Bühne zu machen, also mache ich die Mixe jetzt im Klang-Prozessor“, erklärt er. „Aber sie sind alle schon total begeistert von dem immersiven Audio-Aspekt des Klang:konductor, der über MADI mit dem Pult verbunden ist. Sie lieben es. Wenn sie einmal immersiven Sound erlebt haben, ist Stereo nicht mehr genug. Sie haben diesen Raum um sich herum, der ihnen eine enorme kreative Freiheit gibt. Sie sagen mir, dass es so ist, als würden sie gar keine In-Ear-Monitore benutzen, sondern die Musik einfach im Raum um sie herum hören.“

Klang:Konductor(Bild: Cesar Benitez)

Aber das Beste für ihn, sagt Benítez, sei die Freiheit, die er durch die diskreten Kanäle erhält. „Es stehen 128 Kanäle zur Verfügung, und wir nutzen jeden Abend 106 mit Ricky, der Band und dem Orchester“, sagt er. „Jeder Feed jeder Nacht von jeder Show ist verfügbar, und alles läuft praktisch ohne Latenz durch den immersiven Prozessor. Das bedeutet auch, dass die Gesamtlautstärke der In-Ear-Mixe gesenkt werden kann, was die Magie von Klang ausmacht — man erhält einen besseren Mix und schützt sein Gehör. Und die nahtlose Integration mit DiGiCo-Konsolen“— er hat den KLANG:konductor bisher mit einem Quantum5, einem SD7 und einem SD10 verwendet — „gibt mir direkte Kontrolle und macht den gesamten Prozess so viel einfacher. Ich glaube wirklich, dass Klang die Zukunft des Monitormixens ist.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.