L-Acoustics bei US-Arena-Tour

L-Acoustics K1 und K2 für US-Arena-Tour von Dan + Shay

PRG liefert ein Lautsprecherpaket der K-Serie von L-Acoustics für seinen ersten Auftritt mit dem Duo Dan + Shay.

L-Acoustics bei Dan + Shay(Bild: L-Acoustics)

Nach eineinhalbjähriger Pause, welche der Corona-Pandemie geschuldet war, konnte die Tournee endlich wieder aufgenommen und die verbleibenden Shows mit einem L-Acoustics-Lautsprechersystem der K-Serie, das vom Anbieter technischer Lösungen PRG geliefert wurde, neu geplant und fortgesetzt werden.

Anzeige

Die von AEG Presents präsentierte „The Arena Tour“, diente der Unterstützung des neuesten Albums des Duos, wobei PRG alle Audio-, Video- und Beleuchtungssysteme lieferte. Nachdem Taylor Bray, der Front-House-Techniker von Dan + Shay, wusste, dass PRG der Tourneepartner sein würde, habe er sich gewünscht, mit einem L-Acoustic Rig zu arbeiten.

PRG lieferte 32 K1-, 40 K2- und 6 Kara-Gehäuse, 18 KS28-Subwoofer und 48 verstärkte LA12X-Controller. Bei den Shows bestanden die Haupt-Arrays aus 16 K1, die über vier K2-Downs pro Seite geflogen wurden, ergänzt durch benachbarte Out-Fill-Arrays mit 16 K2 pro Seite. Die Subwoofer wurden zu dritt gruppiert und in einer asymmetrischen Kardioid-Konfiguration vertikal auf sechs KS28-Wagen befestigt, und jeder Subwoofer-Cluster wurde durch ein einzelnes Kara-Front-Fill-Gehäuse gekrönt. Zwei L-Acoustics P1 Prozessoren, gepaart mit M1 Messgeräten, sorgten für die gesamte Systemabstimmung und -verarbeitung.

Jeden Abend eröffneten die Künstler ihre Show auf einer B-Bühne, die 60 Fuß von der Bühne entfernt war, und kehrten im Laufe der zweistündigen Aufführung mehrmals dorthin zurück. Da die Teile der Show mit der gesamten Band lauter waren, wies die Audio-Crew auf die relativ neue Preset-Bibliothek Cardioid Extended (Cx) des LA Network Managers hin, die einen großen Vorteil darstellte, um das gesamte System unter Kontrolle zu halten.

„Das Cx-Preset für die KS28-Subwoofer hat wirklich alles aufgeräumt – nicht nur die Bühne, sondern auch den Raum“, sagt Eric Thomas, FOH-Systemtechniker bei PRG. „Es hat wirklich dazu beigetragen, die Energie im Raum zu halten und den Bassbereich zu straffen. Es fühlte sich wie eine 100-prozentige Verbesserung der Sub-Energie an.“

„Die erhöhte Subwoofer-Direktivität und die rückwärtige SPL-Auslöschung haben mich in meiner Welt auf der Bühne wirklich gerettet“, stimmt Monitoringenieur Austin Brucker zu. „Außerdem befand sich unser Tontechniker einen Meter hinter dem gesamten Stapel von Subwoofern, und unser Gitarrentechniker stimmte die akustischen Gitarren nur wenige Meter von einem Array entfernt, aber es gab nie Beschwerden der Crew über die Lautstärke […]. Diese Fähigkeit, das Deck superleise zu halten, war großartig für uns, ermöglichte es aber auch unseren Hauptdarstellern und Musikern, sich perfekt zu hören, sich auf ihre Auftritte zu konzentrieren und erstaunliche Shows abzuliefern.“

Ein weiteres Tool, das Bray an seinem Avid S6L-Mischpult zu schätzen weiß, ist ein Paar selbstbetriebene L-Acoustics 108P, die für Talkback, Cues und Nahfeldmonitoring verwendet werden. „Ich habe ein sehr vielseitiges Paar 108Ps auf meiner Bridge verwendet und war absolut begeistert […]“, sagt er. „Ich bin mir nicht sicher, wie L-Acoustics das geschafft hat, aber abgesehen von dem Unterschied in der Betriebsbandbreite war das, was ich mit diesen Lautsprechern hörte, völlig identisch mit dem, was ich mit den K1-Hauptlautsprechern hörte. […]“

Mit den K1/K2-Arrays in Kombination mit den KS28-Subwoofern sei laut Thomas die Abdeckung während des Auftritts fast überall innerhalb von 3 dB gewesen – so hätte das gesamte Publikum von einem sehr guten Hörerlebnis profitiert.

Letztendlich war das L-Acoustics-System für Bray die richtige Wahl, um „das Publikum am besten mit dem zu verbinden, was die Künstler vermitteln wollen“, sagt er.

Weitere Informationen finden Sie unter L-Acoustics

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.