Lichttechnik

Lichtdesign für den Boris Brejcha Livestream mit Robe

Die Liveshow des Star-DJs Boris Brejcha wurde global gestreamt. Dafür hatte die Crew rund um Fckng-Serious-Inhaber Brejcha eine Halle beim technischen Dienstleister Magic Event- & Medientechnik in Fürstenfeldbruck angemietet, in der das komplette Bühnen-Set-up inklusive LED-Wand und Robe Leuchten aufgebaut wurde.

(Bild: Felix Hohagen)

Der Stream fand am 24.10.2020 gleich dreimal statt. Boris Brejcha spielte mit seinen Kollegen Ann Clue und Deniz Bul 18:00 in der Zeitzone CST Asia für Asien und Australien, 18:00 CET für Europa und Afrika sowie 18:00 ET für North/Süd-Amerika, damit jeder Party-Gast den Stream zu einer angemessenen Uhrzeit sehen kann. Folglich wurde für Mitteleuropa ab jeweils 12:00, 18:00 und 00:00 Uhr gestreamt.

Anzeige

Das Lichtdesign und -operating wurde von Thomas Dorsch übernommen. Er entschied sich dabei für Scheinwerfer von Robe Lighting und brachte 48 × Pointe und 48 × LED Beam 150 zum Einsatz.

(Bild: Felix Hohagen)

Das Setdesign kam von Daniel Burger (Magic) und Florian Kroiss (Magic) und wurde in einem typischen Festival-DJ-Setup aufgebaut, fokussiert auf das Streaming. Dementsprechend war das DJ-Pult und der Hintergrund mit LED-Modulen besetzt, aus deren vertikalen Zwischenräumen ein paar der LED Beam 150 als kleine Matrix für Pixelmapping-Effekte heraus leuchteten. Zudem waren 4 Leitertraversen auf mehreren Ebenen platziert, die mit jeweils 4 × Pointe bestückt waren.

Zusätzlich zu den klassisch über der Bühne platzierten Pointe und LEDBeam konzentrierte sich ein separates 2,5 m × 2,5 m Traversenquadrat über dem DJ-Pult auf den Künstler, bestückt mit 16 × Pointe.

(Bild: Felix Hohagen)

Besonders am Set war, dass die Wände sowie der Boden vor der Bühne mit Spiegelfolie beklebt wurden, um zusätzliche Räumlichkeit zu gewinnen. Die Spiegelfolie an der Bühnenkante sorgte dabei in Kombination mit den dort platzierten Pointe für Umlenkungen der Beams und multiplizierte so das Lichtdesign.

Sowohl die LED Beam 150 als auch die Pointe eigneten sich aufgrund ihrer pulsierenden Schnelligkeit und der kompakten Baugröße bestens. Bei der geringen Raumhöhe überzeugte der Pointe besonders mit seinem engen Beam von 2,5°, sodass er auch auf kurze Distanz definierte Beams durch den Raum schießen konnte.

„Seit längerer Zeit ist Robe das Beste, mit dem man so eine Show verwirklichen kann. Wenn man überlegt, wie lange der Pointe schon am Markt ist, und immer noch so gut funktioniert…!“, kommentiert Thomas Dorsch die Wahl der Scheinwerfer.

„Auf Robe ist einfach Verlass. Robust, langlebig und manchmal sogar MEGA!“, fügt Florian Eberle, Technischer Leiter seitens Magic, hinzu. „Der Pointe ist auch bei kleinen Sets durch seinen super engen Beam super geeignet und ist durch sein geringes Gewicht und geringe Leistungsaufnahme einfach zu handeln – und das bei beeindruckendem Output. Einfach eine super Lampe, vor allem in Masse eingesetzt. Riesiger Zoombereich, tolle Blindeffekte, sowie als Matrix – was will man mehr!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.