Mit Udo auf hoher See

Mein Schiff 3: satis&fy setzt bei 5.1-Beschallung auf L-Acoustics

Rock’n’Roll auf Kreuzfahrtschiffen ist schwer im Kommen: Neben der Full Metal Cruise hat auch TUI Cruises die besondere Atmosphäre von Konzerten auf hoher See für sich entdeckt.

Udo Lindenberg auf der Bühne des Rockliner-Theaters auf der „Mein Schiff 3“.
Tine Acke
Udo Lindenberg auf der Bühne des Rockliner-Theaters auf der „Mein Schiff 3“. acoustics

Mittlerweile geht die Rockliner-Reihe auf den „Mein Schiff“-Kreuzfahrtschiffen in die vierte Runde. Nachdem Panikrocker Udo Lindenberg bereits bei der ersten Ausfahrt im Jahr 2010 mit an Bord war, zeigte der deutsche Megastar (gemeinsam mit weiteren Topacts) kurz vor Beginn seiner aktuellen Stadiontour, dass er auch mit 70 Jahren jede Bühne zum Beben bringen kann. Für die Beschallung der diversen Bühnen auf der „Mein Schiff 3“ setzte der zuständige Dienstleister satis&fy auf ein umfangreiches L-Acoustics-System.

Ausblick auf die Stadiontour

Insgesamt drei Shows spielte Lindenberg im integrierten Theater mit rund 1.000 Sitzplätzen auf der „Mein Schiff 3“. Neben weiteren Bühnen auf dem Pooldeck sowie in der Schaubar konnten die Besucher in der Open-air-Arena die DVD-Produktion der 2015er-Stadiontour von Udo Lindenberg in 5.1-Kinobeschallung erleben.

Im Mittelpunkt standen natürlich die Udo-Shows auf der 13 Meter breiten und 12 Meter tiefen Theaterbühne, die bereits einen Ausblick auf die aktuelle „Keine Panik!“-Tour gaben. „Das Showdesign ist natürlich runterskaliert, wird jedoch trotzdem die volle Länge sowie sämtliche Titel der Stadionshow beinhalten“, erklärt Arnd Wagner, verantwortlicher Systemengineer für das Theater.

Im Vorfeld der insgesamt 7-tägigen Rockliner-Kreuzfahrt probte das komplette Lindenberg-Produktionsteam die Stadion- und Rocklinershows inklusive zweier öffentlicher Generalproben in Timmendorfer Strand an der Ostsee.

„Die Generalproben hatten in etwa die gleiche Größenordnung wie die Rockliner-Shows und wurden – wie auch die kommende Stadiontour – komplett mit L-Acoustics gefahren”, ergänzt Arnd Wagner.

Für die drei Lindenberg-Konzerte erweiterte Wagner die festinstallierte Hausanlage um 8x SB18 Subwoofer links und rechts der Bühne für ausreichend Leistung im Tieftonbereich. Die Open-air Pooldeck-Bühne (mit Konzerten von Stefanie Heinzmann, Alexa Feser und Norman Keil) vertraute auf ein Groundstack aus 4x Arcs II sowie 3x SB28 Subwoofer pro Seite.

In der Schaubar erschwerten die extrem beengten Platzverhältnisse das Systemdesign, welches schließlich auf eine optimale Lösung aus 3x Kiva als schmale Säulenkonstruktion sowie 4x SB15 pro Seite, unterstützt durch diverse 12XT Koaxiallautsprechern, setzte.

5.1-Erlebnis mit L-Acoustics

Wer zusätzlich zu den Live-Shows von Udo Lindenberg noch nicht genug vom Panik-Rocker hatte, konnte sich auf dem zum Open-air-Kino inklusive Bühne umfunktionierten Basketballfeld einen Vorgeschmack der anstehenden Stadiontournee holen.

Für die Realisierung der 5.1-Beschallung setzte satis&fy komplett auf L-Acoustics: 4x Kara und SB18 für die Links-Rechts-Kanäle, 1x Arcs Wide als Center sowie jeweils 1x Arcs Wide für Rear Left und Rear Right versetzten die Zuschauer mitten hinein in die preisgekrönte 2015er-Liveproduktion. Ein passender Übergang, denn auch 2016 steht voll und ganz im Zeichen Udo Lindenbergs – und die Rockliner-Konzerte bildeten den perfekten Startschuss.

Das könnte Sie auch interessieren: