Christie im Giant Screen Theater

National Infantry Museum setzt auf 6P-Laserprojektionssystem von Christie

Das Giant Screen Theater des National Infantry Museum in Georgia hat von Film- auf 6P-Laserprojektion von Christie und D3D Cinema aufgerüstet. Dadurch verwandelte sich der Raum in eine technisch hochmoderne Mehrzweckfläche, die das inhaltliche Spektrum des Museums erweitert.

National Infantry Museum
Christie

Mit den beiden vom Audio/Video-Pionier D3D Cinema installierten Christie CP42LH 6P-Laserprojektoren können vielfältige 3D-Inhalte und Hollywood-Blockbuster sowie alternativer Content und Live-Events im Theater gezeigt werden. So kann das Theater dem Anspruch des Museums, wonach die Besucher die Geschichte der United States Army Infantry hautnah miterleben sollen, besser gerecht werden.

Das Giant Screen Theater des Museums gehört mit einer Fläche von ca. 12 x 22 m zu den größten seiner Art im Südosten der USA und bietet eine 4K-Auflösung sowie ein intensives Erlebnis. Die beiden Christie-Laserprojektoren vom Typ CP42LH erzeugen direkt aus der Quelle einen einzigartigen Mix aus fotooptisch optimierten Lichtwellenlängen für jedes Auge. Somit entfällt das äußerst ineffiziente Filtern oder Polarisieren des Lichts beim Austreten aus dem Projektor. Dies ermöglicht eine deutlich verbesserte 3D-Lichtleistung, Gleichmäßigkeit des Bilds sowie einen verbesserten Sehkomfort und ein optimiertes Immersionserlebnis.

Zukunftssicher mit erschwinglichen 6P-Laserprojektoren von Christie
„Dank der einzigartigen Systemarchitektur von Christie konnten wir ein System konzipieren, mit dem die National Infantry Foundation ihr Museum mit Laserprojektoren ausstatten kann, ohne ihr Budget zu überziehen. Zudem lässt sich das System in den kommenden Jahren nach Bedarf problemlos erweitern und aktualisieren“, so Derek Threinen, Vice President, Film Distribution and Business Development bei D3D.

National Infantry Musuem Foundation
Christie

„Das neue System ist dem alten in puncto Flexibilität und Funktionalität haushoch überlegen und bietet den Gästen ein deutlich intensiveres audiovisuelles Erlebnis – und das alles zu erheblich geringeren Betriebskosten. Diese beeindruckende Technologie lässt den Besucher hautnah am Geschehen teilhaben, und die Aussteller können eine wesentlich breitere inhaltliche Vielfalt anbieten, die das Theater zu einem Ort für besondere Erlebnisse außerhalb der eigenen vier Wände macht.“

Nach Aussage von Threinen soll es der Museumsleitung durch den modularen Aufbau des Christie-Systems möglich sein, zusätzliche Lichtmodule für eine stärkere Helligkeit auf der Projektionsfläche zu installieren. Dies gelte auch für den Fall, dass die Anforderungen an die Lichtverhältnisse die derzeitigen Kapazitäten irgendwann übersteigen sollten.

„Und das kann kein anderer Hersteller bieten. Das ist ein spezieller Vorteil des Christie-Systems“, fährt Threinen fort. „Dank der separaten Kühlung können Christie-Module einfach ausgetauscht werden, wenn sie ihr Höchstalter erreicht haben oder ein Problem auftreten sollte. Im Gegensatz zu anderen Systemen, die komplett abstürzen, läuft die Präsentation bei Christie weiter, sodass keine Vorführungen ausfallen müssen und keine Umsatzeinbußen entstehen.“

Die Infantry würdigen und das Publikum begeistern
„Was die Bildqualität und DEN Wow-Faktor betrifft, war Laser die ideale Lösung“, so Jordan Beck, Creative Director and Special Event/Alternative Content Producer der National Infantry Museum Foundation. „Mit der Lasertechnik können wir den Besuchern ein Spektakel bieten, das es in dieser Form sonst nirgends gibt. Durch die Lasertechnologie von Christie können wir unsere Geschichte visuell mitreißender darstellen und unsere Besucher auf diese Weise wirklich tief in das Geschehen eintauchen lassen. Zudem können wir auf eine breitere Vielfalt an relevanten Inhalten zugreifen, die uns vorher nicht zur Verfügung standen.“

National Infantry Musuem Foundation
Christie

„Die Besucher, die noch unser altes System kennen, wird das neue System begeistern. Und die neuen Besucher freuen sich einfach beim Verlassen des Theaters“, so Beck weiter. Er erinnerte sich an seine eigene erste Erfahrung mit dem neuen Laserprojektionssystem: „Ich war hingerissen – einfach völlig hingerissen. Das aktive 3D-Paket ist absolut spektakulär. Über die Ergebnisse haben wir uns sehr gefreut.“

„Die National Infantry Museum Foundation sieht ihren Auftrag darin, die Leistungen und die Tapferkeit der amerikanischen Infanterie im Laufe der Geschichte zu veranschaulichen. Christie freut sich, hierbei eine tragende Rolle zu übernehmen“, so Kathryn Cress, Vice President, Global & Corporate Marketing bei Christie. „Mit dem Know-how von D3D und der Laserprojektionstechnik von Christie können Institutionen aller Art das enorme Potenzial der Digitaltechnik nutzen.“

Das könnte Sie auch interessieren: